• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Freifunker müssen erstmal keine Vorratsdaten speichern

Fallen Freifunk-Initiativen unter die Vorratsdatenspeicherung? Der Verein Freifunk Rheinland gibt erst einmal Entwarnung: Nach Aussage der Bundesnetzagentur handele es sich nicht um einen Internetzugangsdienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Freifunk bleibt auch am Deutschen Eck in Koblenz frei von Vorratsdatenspeicherung - erst einmal.
Freifunk bleibt auch am Deutschen Eck in Koblenz frei von Vorratsdatenspeicherung - erst einmal. (Bild: Holger Weinandt/Bearbeitung Golem.de/CC-BY-SA 3.0)

Der Verein Freifunk im Rheinland muss auch nach Inkrafttreten der Speicherpflicht der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung am 1. Juli erst einmal keine Daten der Nutzer speichern und auch keine entsprechende Infrastruktur aufbauen, wie er in einem Blogpost mitteilt. Dies sei aus Diskussionen mit der Bundesnetzagentur hervorgegangen, teilt das Bündnis mit. Die Entscheidung dürfte Signalwirkung für andere Freifunkprojekte haben, ist aber möglicherweise nicht von Dauer.

Stellenmarkt
  1. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Derzeit ist nach Ansicht der Bundesnetzagentur nicht zweifelsfrei geklärt, ob der Freifunk Rheinland e.V. sowie vergleichbare Zugangsmodelle unter die Speicherpflicht fallen, weil es "zumindest erhebliche Zweifel" gebe, dass Freifunk ein Internetzugangsdienst in diesem Sinne sei.

Keine vorbeugende Vorratsdatenspeicherung

Selbst wenn die Bundesnetzagentur die Freifunker zu einem späteren Zeitpunkt als Internetzugangsdienste einstufen würde, sei nicht klar, ob Daten gespeichert werden müssten. Denn der Verein vergebe keine Benutzerkennungen. Bis diese Fragen geklärt sind, gilt laut Bundesnetzagentur: "Bis zu einer Entscheidung über die Einstufung des Modells bzw. über die Verpflichtung zur Verkehrsdatenspeicherung müssen keine Aktivitäten - quasi vorbeugend - zur Umsetzung der Speicherpflicht nach § 113a Abs. 3 TKG unternommen werden."

Die Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung ist für größere Anbieter mit zum Teil enormen Kosten verbunden. Der Prozess lässt sich für kleinere Anbieter aber auch zu deutlich geringeren Kosten auslagern. Neben mehreren Bürgerrechtlern klagen auch die Deutsche Telekom und der Internetverband Eco gegen die Vorratsdatenspeicherung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

chefin 20. Jun 2017

Kein Nutzername ist nicht wörtlich, sondern als "kein Account" zu bewerten. Man kann am...

Dedl 20. Jun 2017

Klar, private Anschlüsse per Vorratsdatenspeicherung überwachen. Die Politik will es so...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /