Datenschutz: Firmen dürfen Coronavirus-Daten erheben

Der Datenschutz soll die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie nicht hemmen. Infizierte Mitarbeiter dürfen jedoch nicht namentlich genannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmen dürfen Daten über Reisen in Risikogebiete erheben und speichern.
Firmen dürfen Daten über Reisen in Risikogebiete erheben und speichern. (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Nach Einschätzung von Datenschützern rechtfertigt die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie die umfassende Speicherung personenbezogener Daten. "So lange die Maßnahmen der Arbeitgeber und Dienstherren verhältnismäßig sind, steht der Datenschutz der Infektionsbekämpfung nicht im Weg. Denn die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger steht jetzt im Mittelpunkt", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber am 13. März 2020. Die Deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) veröffentlichte dazu datenschutzrechtliche Informationen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Demnach dürfen personenbezogene Informationen zu Fällen gespeichert und verarbeitet werden, "in denen eine Infektion festgestellt wurde oder Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person bestanden hat". Das gilt auch für Fälle, in denen sich Mitarbeiter im relevanten Zeitraum in einem der vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuften Gebiete aufgehalten haben.

Stigmatisierung befürchtet

Der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink weist jedoch darauf hin, dass die Arbeitgeber nicht allen Beschäftigten mitteilen dürften, welcher Kollege mit dem Virus infiziert sei. "Die Kenntnis von der Corona-Erkrankung eines Mitarbeiters kann für diesen zu einer enormen Stigmatisierung führen", heißt es in einem FAQ zum Thema (PDF). Gleichzeitig seien Mitarbeiter, welche in direktem Kontakt mit einem Infizierten gestanden hätten, zu warnen und würden in der Regel selbst zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr von der Arbeit freigestellt.

Auch von Gästen und Besuchern dürfen laut DSK demnach entsprechende Daten erhoben werden. Beispielsweise um festzustellen, ob diese selbst infiziert sind, im Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person standen oder sich im relevanten Zeitraum in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Die Offenlegung der Daten von nachweislich infizierten oder unter Infektionsverdacht stehenden Personen zur Information von Kontaktpersonen sei aber nur rechtmäßig, "wenn die Kenntnis der Identität für die Vorsorgemaßnahmen der Kontaktpersonen ausnahmsweise erforderlich ist".

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Daten müssen der DSK zufolge vertraulich behandelt und ausschließlich zweckgebunden verwendet werden. Spätestens nach dem Ende der Coronavirus-Pandemie seien sie unverzüglich zu löschen. Eine Einwilligung sollte nur dann als datenschutzrechtliche Verarbeitungsgrundlage in Betracht gezogen werden, "wenn die Betroffenen über die Datenverarbeitung informiert sind und freiwillig in die Maßnahme einwilligen können". Zudem weisen die Datenschützer darauf hin, dass ihrer Ansicht nach die Betroffenen verpflichtet sind, ihren Dienstherrn oder Arbeitgeber über eine Infektion mit dem Coronavirus zu informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ConstantinPrime 18. Mär 2020

+1

Hotohori 16. Mär 2020

Wären mehr Menschen vernünftig, bräuchte es das nicht. Aber es gibt einfach zu viele...

plutoniumsulfat 16. Mär 2020

Nur hast du keine Handhabe, wenn sich in anderen Ländern schon vielfach mehr Menschen...

Palerider 16. Mär 2020

Und soweit ich das beobachten kann, wird das auch schon so gut es geht getan - wir stoßen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /