• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Firmen dürfen Coronavirus-Daten erheben

Der Datenschutz soll die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie nicht hemmen. Infizierte Mitarbeiter dürfen jedoch nicht namentlich genannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmen dürfen Daten über Reisen in Risikogebiete erheben und speichern.
Firmen dürfen Daten über Reisen in Risikogebiete erheben und speichern. (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Nach Einschätzung von Datenschützern rechtfertigt die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie die umfassende Speicherung personenbezogener Daten. "So lange die Maßnahmen der Arbeitgeber und Dienstherren verhältnismäßig sind, steht der Datenschutz der Infektionsbekämpfung nicht im Weg. Denn die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger steht jetzt im Mittelpunkt", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber am 13. März 2020. Die Deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) veröffentlichte dazu datenschutzrechtliche Informationen.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. ANEDiS GmbH, Berlin

Demnach dürfen personenbezogene Informationen zu Fällen gespeichert und verarbeitet werden, "in denen eine Infektion festgestellt wurde oder Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person bestanden hat". Das gilt auch für Fälle, in denen sich Mitarbeiter im relevanten Zeitraum in einem der vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuften Gebiete aufgehalten haben.

Stigmatisierung befürchtet

Der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink weist jedoch darauf hin, dass die Arbeitgeber nicht allen Beschäftigten mitteilen dürften, welcher Kollege mit dem Virus infiziert sei. "Die Kenntnis von der Corona-Erkrankung eines Mitarbeiters kann für diesen zu einer enormen Stigmatisierung führen", heißt es in einem FAQ zum Thema (PDF). Gleichzeitig seien Mitarbeiter, welche in direktem Kontakt mit einem Infizierten gestanden hätten, zu warnen und würden in der Regel selbst zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr von der Arbeit freigestellt.

Auch von Gästen und Besuchern dürfen laut DSK demnach entsprechende Daten erhoben werden. Beispielsweise um festzustellen, ob diese selbst infiziert sind, im Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person standen oder sich im relevanten Zeitraum in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Die Offenlegung der Daten von nachweislich infizierten oder unter Infektionsverdacht stehenden Personen zur Information von Kontaktpersonen sei aber nur rechtmäßig, "wenn die Kenntnis der Identität für die Vorsorgemaßnahmen der Kontaktpersonen ausnahmsweise erforderlich ist".

Die Daten müssen der DSK zufolge vertraulich behandelt und ausschließlich zweckgebunden verwendet werden. Spätestens nach dem Ende der Coronavirus-Pandemie seien sie unverzüglich zu löschen. Eine Einwilligung sollte nur dann als datenschutzrechtliche Verarbeitungsgrundlage in Betracht gezogen werden, "wenn die Betroffenen über die Datenverarbeitung informiert sind und freiwillig in die Maßnahme einwilligen können". Zudem weisen die Datenschützer darauf hin, dass ihrer Ansicht nach die Betroffenen verpflichtet sind, ihren Dienstherrn oder Arbeitgeber über eine Infektion mit dem Coronavirus zu informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 Evo Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sony Dualshock 4 für 39,96€)
  2. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia 55-Zoll-OLED + 100€ Playstation-Store-Guthaben für 1.299€, Fritz...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S20+ 128GB 6,7 Zoll AMOLED für 599,99€, Samsung Galaxy Watch 3 für 289...
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

ConstantinPrime 18. Mär 2020

+1

Hotohori 16. Mär 2020

Wären mehr Menschen vernünftig, bräuchte es das nicht. Aber es gibt einfach zu viele...

plutoniumsulfat 16. Mär 2020

Nur hast du keine Handhabe, wenn sich in anderen Ländern schon vielfach mehr Menschen...

Palerider 16. Mär 2020

Und soweit ich das beobachten kann, wird das auch schon so gut es geht getan - wir stoßen...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /