Abo
  • Services:
Anzeige
FBI will viele verschiedene iPhone-Modelle entsperren können.
FBI will viele verschiedene iPhone-Modelle entsperren können. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Datenschutz: FBI hilft Strafverfolgungsbehörden beim iPhone-Entsperren

FBI will viele verschiedene iPhone-Modelle entsperren können.
FBI will viele verschiedene iPhone-Modelle entsperren können. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI hat anderen Strafverfolgungsbehörden Unterstützung angeboten, wenn ein iPhone für Ermittlungen entsperrt werden muss. Vermutlich macht sich das FBI eine bislang nicht geschlossene Sicherheitslücke zunutze.

Vermutlich bleibt es nicht bei einem iPhone, dessen Zugangscode von Strafverfolgungsbehörden geknackt wird. Die US-Bundespolizei FBI hat in einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Brief angekündigt, anderen Strafverfolgungsbehörden in den USA dabei zu helfen, ein iPhone zu entsperren, wenn es für Ermittlungen erforderlich ist. Außerdem müsse es von den geltenden Gesetzen abgedeckt sein, heißt es in dem Schreiben.

Anzeige

Vergangene Woche hatte das FBI verkündet, ein iPhone entsperrt zu haben, ohne den Code zu kennen: Dabei ging es um das iPhone 5C des getöteten San-Bernardino-Attentäters. Die US-Bundespolizei konnte die Daten auf dem iPhone nach eigenen Angaben auslesen. Mit welchen Methoden das gelang, ist noch immer nicht ganz klar.

FBI holte sich Hilfe

Nach einem Bericht von Bloomberg hat das israelische Sicherheitsunternehmen Cellebrite dabei geholfen, das iPhone zu entsperren. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, Daten aus mobilen Geräten auszulesen. Vermutlich wurde dafür ein Sicherheitsleck in Apples Mobilbetriebssystem verwendet. Jedenfalls zitiert Reuters einen namentlich nicht genannten Apple-Entwickler, dass das FBI schon bald nicht mehr in der Lage sein wird, ein iPhone mit den bisherigen Mitteln zu entsperren. Apple werde mit einem Update des Betriebssystems dafür sorgen, dass der entsprechende Fehler korrigiert werde.

Sechs Wochen lang hatte das FBI Druck auf Apple ausgeübt, den Ermittlungsbehörden dabei zu helfen, das iPhone des getöteten San-Bernardino-Attentäters zu entsperren, damit die Bundespolizei an die Daten auf dem Smartphone gelangt. Mit einem Gerichtsbeschluss sollte Apple dazu gebracht werden, mit dem FBI in dem Fall zu kooperieren.

Konflikt zwischen Apple und dem FBI

Die Behörden hatten wiederholt erklärt, sie könnten die Daten aus dem Smartphone nicht ohne Hilfe Apples rekonstruieren. Sie wollten vor allem, dass Apple durch einen Eingriff in die Software die Funktion aushebelt, die den Speicherinhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Apple wehrte sich vehement dagegen und argumentierte, durch ein solches Programm würde die Datensicherheit für alle Nutzer geschwächt.

Apple werde Ermittler bei ihrer Arbeit unterstützen, wie es das auch in der Vergangenheit getan habe. Allerdings hätten Nutzer überall auf der Welt ein Recht auf Datenschutz, Sicherheit und Privatsphäre. Eines dem anderen zu opfern, bedeute ein Risiko für Menschen und Staaten, meint Apple.

Apple störte sich zudem daran, dass die Regierung als rechtliche Grundlage für ihre Forderungen den All Writs Act aus dem Jahr 1789 vorbrachte - ein Gesetz, das Richter grundsätzlich bevollmächtigt, nötige Maßnahmen zu verfügen. Apple warnte, mit einem solchen Präzedenzfall könne die Tür für eine weitreichende Überwachung elektronischer Geräte geöffnet werden.

Sollten die Ermittler dank einer Sicherheitslücke in Apples Software an die Daten im iPhone des Attentäters herangekommen sein, müssten sie die dabei verwendete Methode unter Umständen dem Konzern offenlegen. Nach US-Recht entscheidet ein Regierungsgremium, ob solche Schwachstellen geheim gehalten und von den Behörden ausgenutzt werden können - oder zur Sicherheit der Nutzer die betroffenen Anbieter informiert werden sollten.


eye home zur Startseite
Rulf 05. Apr 2016

in diesem konkreten fall ging es um ein für amerika stinknormales amokläuferpärchen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIKA DEUTSCHLAND GMBH, Stuttgart
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 29,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: Auf Wiedersehen DVB-T, willkommen DVB-S

    davidh2k | 06:41

  2. Re: CPU Befehlssätze

    Ovaron | 06:00

  3. Re: geschicktes Marketing

    Ovaron | 05:51

  4. Das wird irgendwann zum Google-Projekt

    IchBIN | 05:30

  5. Re: Mehr Cores vs. Takt bei Min. Frames in Spielen?

    Sharra | 05:10


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel