Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Facebook verlangte Passwort von privatem E-Mail-Konto

Manche Nutzer sollten beim Anlegen eines Facebook-Kontos das Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse angeben. Kritiker nennen die Praxis "grauenhaft".

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook fragte manche Nutzer nach dem Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse.
Facebook fragte manche Nutzer nach dem Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse. (Bild: Prylarer/Pixabay)

Von manchen Facebook-Nutzern in spe soll das soziale Netzwerk beim Registriervorgang das Passwort zu ihrem E-Mail-Konto angefordert haben. Über das Passwort soll die E-Mail-Adresse bestätigt werden. Der Twitter-Nutzer E-Sushi hatte die Praxis entdeckt. Zuerst hatte das Onlinemagazin The Daily Beast berichtet.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

"Um Facebook zu nutzen, musst du deine E-Mail-Adresse bestätigen. Da du dich mit [E-Mail-Adresse] registriert hast, kannst du dies automatisch tun", hieß es laut The Daily Beast in einem Facebook-Fenster. Darunter sei der Nutzer zur Eingabe seines E-Mail-Passwortes aufgefordert worden.

Facebook will die Praxis beenden

In einem Statement an Golem.de betonte Facebook, dass es keine E-Mail-Passwörter speichere - gleichzeitig erklärte Facebook allerdings, die Praxis der E-Mail-Passwortabfrage einstellen zu wollen: "Wir verstehen, dass die Option zur Verifizierung via Passwort nicht der beste Weg ist, wir werden daher aufhören, sie anzubieten". Die Option habe allerdings auch nicht zwangsweise genutzt werden müssen, vielmehr hätten Nutzer sie auch umgehen können und konventionellere Methoden, wie die Bestätigung per SMS oder E-Mail, verwenden können. Allerdings hätten die Nutzer hierfür auf "Brauchst du Hilfe?" klicken müssen.

Das private Passwort zu einer persönlichen E-Mail-Adresse zu verlangen, um Nutzer zu verifizieren, sei aus einer Informationssicherheitsperspektive grauenhaft, kritisierte E-Sushi auf Twitter. "Wer diesen Weg einschlägt, fischt praktisch für Passwörter, die ihn nichts angehen."

Wie häufig Facebook nach den Passwörtern zu E-Mail-Konten gefragt hat, ist nicht bekannt. Auch was Facebook mit dem Passwort und damit dem Vollzugriff auf das E-Mail-Konto der potenziellen Nutzer gemacht hat, ist unklar. Eine Anfrage von Golem.de hat Facebook bisher nicht beantwortet. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Facebook die Passwörter von vielen Millionen Facebook-Nutzern im Klartext speicherte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

SirFartALot 05. Apr 2019

ist mMn hochgradig kriminell. Der Entwicklungsleiter der sowas zulaesst gehoert sofort...

maci23 04. Apr 2019

Ich bin langsam der Meinung, dass Facebook in wirklich dem amerikanischen Geheimdienst...

treysis 04. Apr 2019

Früher war das jedenfalls mal anders.

hG0815 04. Apr 2019

+1 sie haben es verdient :D

x2k 04. Apr 2019

Das ist jetzt nicht neu die großen medienhäuser machen das seit Jahrzehnten schon. Der...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /