Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Facebook verlangte Passwort von privatem E-Mail-Konto

Manche Nutzer sollten beim Anlegen eines Facebook-Kontos das Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse angeben. Kritiker nennen die Praxis "grauenhaft".

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook fragte manche Nutzer nach dem Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse.
Facebook fragte manche Nutzer nach dem Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse. (Bild: Prylarer/Pixabay)

Von manchen Facebook-Nutzern in spe soll das soziale Netzwerk beim Registriervorgang das Passwort zu ihrem E-Mail-Konto angefordert haben. Über das Passwort soll die E-Mail-Adresse bestätigt werden. Der Twitter-Nutzer E-Sushi hatte die Praxis entdeckt. Zuerst hatte das Onlinemagazin The Daily Beast berichtet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit

"Um Facebook zu nutzen, musst du deine E-Mail-Adresse bestätigen. Da du dich mit [E-Mail-Adresse] registriert hast, kannst du dies automatisch tun", hieß es laut The Daily Beast in einem Facebook-Fenster. Darunter sei der Nutzer zur Eingabe seines E-Mail-Passwortes aufgefordert worden.

Facebook will die Praxis beenden

In einem Statement an Golem.de betonte Facebook, dass es keine E-Mail-Passwörter speichere - gleichzeitig erklärte Facebook allerdings, die Praxis der E-Mail-Passwortabfrage einstellen zu wollen: "Wir verstehen, dass die Option zur Verifizierung via Passwort nicht der beste Weg ist, wir werden daher aufhören, sie anzubieten". Die Option habe allerdings auch nicht zwangsweise genutzt werden müssen, vielmehr hätten Nutzer sie auch umgehen können und konventionellere Methoden, wie die Bestätigung per SMS oder E-Mail, verwenden können. Allerdings hätten die Nutzer hierfür auf "Brauchst du Hilfe?" klicken müssen.

Das private Passwort zu einer persönlichen E-Mail-Adresse zu verlangen, um Nutzer zu verifizieren, sei aus einer Informationssicherheitsperspektive grauenhaft, kritisierte E-Sushi auf Twitter. "Wer diesen Weg einschlägt, fischt praktisch für Passwörter, die ihn nichts angehen."

Wie häufig Facebook nach den Passwörtern zu E-Mail-Konten gefragt hat, ist nicht bekannt. Auch was Facebook mit dem Passwort und damit dem Vollzugriff auf das E-Mail-Konto der potenziellen Nutzer gemacht hat, ist unklar. Eine Anfrage von Golem.de hat Facebook bisher nicht beantwortet. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Facebook die Passwörter von vielen Millionen Facebook-Nutzern im Klartext speicherte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 4,99€
  4. (-53%) 27,99€

SirFartALot 05. Apr 2019 / Themenstart

ist mMn hochgradig kriminell. Der Entwicklungsleiter der sowas zulaesst gehoert sofort...

maci23 04. Apr 2019 / Themenstart

Ich bin langsam der Meinung, dass Facebook in wirklich dem amerikanischen Geheimdienst...

treysis 04. Apr 2019 / Themenstart

Früher war das jedenfalls mal anders.

hG0815 04. Apr 2019 / Themenstart

+1 sie haben es verdient :D

x2k 04. Apr 2019 / Themenstart

Das ist jetzt nicht neu die großen medienhäuser machen das seit Jahrzehnten schon. Der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /