Datenschutz: Facebook verlangte Passwort von privatem E-Mail-Konto

Manche Nutzer sollten beim Anlegen eines Facebook-Kontos das Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse angeben. Kritiker nennen die Praxis "grauenhaft".

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook fragte manche Nutzer nach dem Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse.
Facebook fragte manche Nutzer nach dem Passwort zu ihrer E-Mail-Adresse. (Bild: Prylarer/Pixabay)

Von manchen Facebook-Nutzern in spe soll das soziale Netzwerk beim Registriervorgang das Passwort zu ihrem E-Mail-Konto angefordert haben. Über das Passwort soll die E-Mail-Adresse bestätigt werden. Der Twitter-Nutzer E-Sushi hatte die Praxis entdeckt. Zuerst hatte das Onlinemagazin The Daily Beast berichtet.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Professional Release und Test Management (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

"Um Facebook zu nutzen, musst du deine E-Mail-Adresse bestätigen. Da du dich mit [E-Mail-Adresse] registriert hast, kannst du dies automatisch tun", hieß es laut The Daily Beast in einem Facebook-Fenster. Darunter sei der Nutzer zur Eingabe seines E-Mail-Passwortes aufgefordert worden.

Facebook will die Praxis beenden

In einem Statement an Golem.de betonte Facebook, dass es keine E-Mail-Passwörter speichere - gleichzeitig erklärte Facebook allerdings, die Praxis der E-Mail-Passwortabfrage einstellen zu wollen: "Wir verstehen, dass die Option zur Verifizierung via Passwort nicht der beste Weg ist, wir werden daher aufhören, sie anzubieten". Die Option habe allerdings auch nicht zwangsweise genutzt werden müssen, vielmehr hätten Nutzer sie auch umgehen können und konventionellere Methoden, wie die Bestätigung per SMS oder E-Mail, verwenden können. Allerdings hätten die Nutzer hierfür auf "Brauchst du Hilfe?" klicken müssen.

Das private Passwort zu einer persönlichen E-Mail-Adresse zu verlangen, um Nutzer zu verifizieren, sei aus einer Informationssicherheitsperspektive grauenhaft, kritisierte E-Sushi auf Twitter. "Wer diesen Weg einschlägt, fischt praktisch für Passwörter, die ihn nichts angehen."

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie häufig Facebook nach den Passwörtern zu E-Mail-Konten gefragt hat, ist nicht bekannt. Auch was Facebook mit dem Passwort und damit dem Vollzugriff auf das E-Mail-Konto der potenziellen Nutzer gemacht hat, ist unklar. Eine Anfrage von Golem.de hat Facebook bisher nicht beantwortet. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Facebook die Passwörter von vielen Millionen Facebook-Nutzern im Klartext speicherte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SirFartALot 05. Apr 2019

ist mMn hochgradig kriminell. Der Entwicklungsleiter der sowas zulaesst gehoert sofort...

maci23 04. Apr 2019

Ich bin langsam der Meinung, dass Facebook in wirklich dem amerikanischen Geheimdienst...

treysis 04. Apr 2019

Früher war das jedenfalls mal anders.

hG0815 04. Apr 2019

+1 sie haben es verdient :D

x2k 04. Apr 2019

Das ist jetzt nicht neu die großen medienhäuser machen das seit Jahrzehnten schon. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /