Abo
  • Services:

Datenschutz: Facebook plant zentrale Privatsphäre-Einstellungen

"So privat, wie du es willst": Das ist der Slogan einer neuen Kampagne, mit der Facebook seine Nutzer für Datenschutz sensibilisieren möchte. Im Laufe des Jahres soll es einen neuen zentralen Privatsphäre-Bereich geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook plant neue Privatsphäre-Einstellungen.
Facebook plant neue Privatsphäre-Einstellungen. (Bild: Facebook)

Es weiß wohl kaum jemand, aber der 28. Januar 2018 ist ganz offiziell der Europäische Datenschutztag. Facebook nutzt die Gelegenheit, um seine Mitglieder in einer neuen Kampagne für das Thema zu sensibilisieren. Unter dem Slogan "So privat, wie du es willst" sollen die Nutzer in ihrer Timeline eine Reihe von Videos sehen können, die auf sinnvolle Datenschutzeinstellungen aufmerksam machen. In den Filmchen ist unter anderem zu sehen, dass es möglich ist, alte (peinliche) Beiträge zu löschen oder dass man seine Beiträge nur bestimmten Personen zugänglich machen kann.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Im Firmenblog kündigt außerdem Chief Privacy Officer Erin Egan an, dass es noch 2018 einen neuen Bereich geben soll, "der alle wichtigen Privatsphäre-Einstellungen an einem zentralen Ort sammelt". Egan nennt noch keine Details, will für die Gestaltung aber "Feedback von Nutzern, politischen Entscheidungsträgern und Datenschutzexperten aus aller Welt" einholen. Bereits vor einigen Tagen hatte Facebook-Managerin Sheryl Sandberg die neuen Optionen angekündigt, mit denen die Firma unter anderem auf die Datenschutzgrundverordnung der EU reagieren will, die im Mai 2018 in Kraft tritt.

Ebenfalls neu sind die Facebook-Datenschutzgrundsätze: Dabei handelt es sich um sehr blumig formulierte Versprechungen, die das Unternehmen seinen Nutzern macht, ohne allzu konkret zu werden. So ist dort nachzulesen, dass es zusammen mit "Aufsichtsbehörden, Gesetzgebern und Datenschutzexperten aus aller Welt" unter anderem "gründliche Datenschutzprüfungen" gibt.

Etwas weniger blumig war ein Gerichtsurteil gegen Facebook vor wenigen Tagen. Dabei hatte der aus Österreich stammende Datenschutzaktivist Max Schrems zwar nicht erreichen können, dass internationale Sammelklagen von Verbrauchern gegen Datenschutzverstöße von IT-Konzernen - konkret ging es eben um Facebook - zulässig sind. In vielen anderen Punkten hatte der Aktivist sich aber durchgesetzt, so dass nun unter anderem eine Musterklage gegen den Datenmissbrauch von Facebook in Wien zulässig ist.

Druck droht derzeit auch durch das Bundeskartellamt, das Sanktionen gegen Facebook vorbereitet, falls das Unternehmen das Sammeln von Daten ohne Widerspruchsmöglichkeit der Nutzer nicht einstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /