Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Facebook erweitert Standorteinstellungen unter Android

Bisher konnten Android-Nutzer der Facebook-App nur einstellen, ob die Anwendung ihre Standortinformationen nutzen darf oder nicht - unabhängig davon, ob die App gerade überhaupt verwendet wird. Diese zusätzliche Option hat Facebook jetzt hinzugefügt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook bietet Android-Nutzern künftig eine weitere Einstellungsmöglichkeit bezüglich des Standortes.
Facebook bietet Android-Nutzern künftig eine weitere Einstellungsmöglichkeit bezüglich des Standortes. (Bild: Lionel BONAVENTURE/AFP)

Facebook-Nutzer unter Android können künftig besser einstellen, wann die Social-Media-App ihren Standort verwendet und wann nicht. Bisher ist es nur möglich, dem Android-Standard entsprechend festzulegen, dass die App den Standort verwenden darf oder nicht - unabhängig davon, ob die Anwendung benutzt wird oder nicht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Mit der neuen Option können Nutzer besser einstellen, was passiert, wenn die Facebook-App im Hintergrund läuft. Wird die App nicht verwendet, kann ein Zugriff auf die Standortdaten untersagt werden; diese werden aber automatisch wieder benutzt, wenn die Anwendung im Vordergrund läuft.

In den Einstellungen der Android-App gibt es künftig drei Auswahlmöglichkeiten bezüglich des Standortes: Entsprechend wird der Standort des Nutzers nie, nur bei Verwendung oder immer an Facebook übertragen - also auch, wenn die Anwendung im Hintergrund läuft und gerade nicht verwendet wird.

Standorteinstellungen an iOS-Standard angepasst

Damit hat Facebook die Standorteinstellungen unter Android an die von iOS angepasst. Bei Apples mobilem Betriebssystem ist es bereits seit langem möglich, einer App den Zugriff auf den Standort nur dann zu erlauben, wenn die Anwendung auch tatsächlich verwendet wird.

Hat ein Nutzer beispielsweise die Funktion "Freunde in der Nähe" aktiviert, greift die Facebook-App unter Android immer auf den Standort zu, um den Nutzer bei Bedarf über sich in der Nähe befindliche Freunde zu informieren. Für diese Funktion ist in der neuen Android-App von Facebook künftig die Einstellung einer permanenten Standortübertragung notwendig, damit sie zuverlässig funktioniert.

Facebook betont, dass bei den Nutzern keine Einstellungen geändert werden. Wer der App bisher den vollen Zugriff auf die Standortdaten erlaubt hat, bei dem ist das auch künftig so eingestellt. Anders herum wird bei Nutzern, die den Standortzugriff bisher deaktiviert haben, dieser nicht aktiviert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 245,90€ + Versand
  3. 298,00€

Rocketeer 21. Feb 2019

Sicherlich können sie so mehr Daten sammeln als zuvor, denn sehr viele lassen die Option...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /