Abo
  • Services:

Datenschutz: Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

Auch das Hamburger Verwaltungsgericht weiß noch nicht, ob im Streit zwischen Facebook und den Datenschutzbehörden deutsches Datenschutzrecht anzuwenden ist - oder irisches. Facebook darf weiterhin keine Daten deutscher Whatsapp-Nutzer verwenden - verrät aber einiges über die Pläne der Datennutzung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook darf weiterhin keine Whatsapp-Daten aus Deutschland bekommen.
Facebook darf weiterhin keine Whatsapp-Daten aus Deutschland bekommen. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Facebook bleibt es auch weiterhin untersagt, Daten deutscher Whatsapp-Nutzer zu speichern und zu verarbeiten. Das entschied das Verwaltungsgericht Hamburg [PDF]. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hatte im vergangenen Jahr eine sofort vollziehbare Anordnung gegen Facebook erlassen, um den Datenaustausch zu stoppen - Facebook war dagegen gerichtlich vorgegangen. Ursache des Streits war die Ankündigung von Facebook, Daten der Whatsapp-Nutzer für Facebook zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. ETAS, Stuttgart

Caspar untersagte Facebook im September die Verwendung einiger Informationen deutscher Whatsapp-Nutzer. Der Grund: Der Betreiber habe dafür keine Einwilligung eingeholt, die deutschen Datenschutzvorschriften entspreche. Denn nach deutschem Datenschutzrecht müsste das sogenannte Doppeltürmodell berücksichtigt werden - die Einwilligung müsste also nicht nur Whatsapp, sondern auch Facebook als empfangendem Unternehmen ausgesprochen werden. Facebook kontert, man agiere in Europa nach irischem Datenschutzrecht, weil dort der internationale Sitz der Firma sei.

Keiner weiß, welches Recht anwendbar ist

Das Hamburger Verwaltungsgericht räumte ein, es sei "noch nicht hinreichend geklärt, ob deutsches Datenschutzrecht zur Anwendung komme" und Caspar gegen Facebook Irland vorgehen könne. Nach deutschen Vorschriften habe es keine Zustimmung gegeben. Und: "Im Rahmen der daher vorzunehmenden Interessensabwägung überwiege das Interesse der deutschen Whatsapp-Nutzer."

Doch welche Daten sollen überhaupt genau erhoben werden? Nach Angaben von Facebook soll dies vor allem Profildaten der Nutzer betreffen, etwa den Zeitpunkt der letzten Anmeldung bei Whatsapp. Weitere erhobene Informationen sind der Profilname, das Profilbild und die aktuelle Statusnachricht sowie die Telefonnummer der Nutzer. Facebook will die Informationen in den Bereichen "Network/Security", "Business Intelligence Analytics" und im Bereich der Werbeplatzierung nutzen.

Facebook argumentiert, dass bei Whatsapp aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vergleichsweise wenige zur Bekämpfung von Missbrauch geeignete Daten vorhanden wären. Eine Zusammenführung mit den Facebook-Daten könnte hier bessere Ergebnisse bringen. Tatsächlich dürfte Facebook allerdings größeres Interesse an den Daten zur Kundenaktivität und der Möglichkeit der Erhebung werberelevanter Informationen haben.

In einem Punkt hat Facebook vom Gericht Recht bekommen: Vor der Anordnung erhobene Daten müssen nicht sofort gelöscht werden - dürfen aber weiterhin nicht verwendet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

win.ini 26. Apr 2017

Wo ist das Problem? Meint ihr ohne den Einsatz von Caspar wäre dieses Urteil auch gekommen?

FreiGeistler 26. Apr 2017

Dürfen die, auch nach irischen Gesetzen, ohne Einwilligung der Besitzer einfach...

Prinzeumel 25. Apr 2017

Kann so sein kann aber auch so sein wie der TO es beschreibt. Knackpunkt: man kann es...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /