Abo
  • Services:

Datenschutz: Facebook-Bug schaltet Millionen Posts öffentlich

Bei 14 Millionen Facebooknutzern waren Posts für einige Tage standardmäßig öffentlich und nicht - wie von den Nutzern intendiert - privat. Facebook hat das Problem behoben, das bei Arbeiten an einem neuen Feature unabsichtlich entstanden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat Einträge unabsichtlich öffentlich geschaltet.
Facebook hat Einträge unabsichtlich öffentlich geschaltet. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Ein Fehler im Backend von Facebook hat im Mai offenbar dazu geführt, dass als "privat" angegebene Einträge auf den Facebookseiten von rund 14 Millionen Nutzern stattdessen als "öffentlich" markiert wurden. Somit konnten deutlich mehr Personen die Inhalte sehen, als von den Nutzern beabsichtigt.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. abilex GmbH, Berlin

Facebook hat den Bug selbst bekanntgegeben. Erin Egan, Chief Privacy Officer bei Facebook, sagte Techcrunch: "Wir haben vor kurzem herausgefunden, dass ein Fehler in unserer Software automatisch vorgeschlagen hat, Statuseinträge als 'Öffentlich' zu markieren. Wir haben das Problem behoben und fangen heute an, alle Betroffenen darüber zu informieren, damit sie ihre Einstellungen bei älteren Posts noch einmal prüfen."

Bereits existierende Einträge, die als "Privat" markiert waren, sind von dem Fehler nicht betroffen. Aber auch bei Nutzern, die ihre Beiträge normalerweise nur mit einem begrenzten Kreis teilen, war die Standardeinstellung in der Nachrichtenbox in der fraglichen Zeit auf "Öffentlich" geändert worden. Wer dies vor dem Posten nicht noch einmal kontrolliert hat, kann von dem Fehler betroffen sein.

Fehler bei Arbeiten am Code passiert

Das Problem trat zwischen dem 18. und dem 22. Mai 2018 auf. Nach Angaben von Facebook kam der Fehler zustande, als bei Arbeiten an einer Funktion für "Featured Items" der Code für die Nachrichtenbox angepasst wurde.

Facebook ist in den vergangenen Wochen scharf für zahlreiche Datenschutzverstöße kritisiert worden. Insbesondere die Auseinandersetzung rund um die Datennutzung durch die Analysefirma Cambridge Analytica könnte zu schärferer Regulierung für das werbefinanzierte Netzwerk führen. Zudem gab es offenbar Streit um die künftige Ausrichtung des übernommenen Messaging-Dienstes Whatsapp.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)
  3. 9,99€

holaBrien 09. Jun 2018

Hoffentlich inkl. einiger Job-Verluste und Beziehungskrisen damit sie's lernen.

CineKie 08. Jun 2018

Ehrlich gesagt: ja, selbstverständlich.

MrAnderson 08. Jun 2018

Immerhin verstehe ich nun auch das "Trennungsgebot", über das ich in letzter Zeit öfters...

Shoopi 08. Jun 2018

Hilfe, mein uninteressantes Leben wurde zur Schau gestellt! Ich sag einfach mal: Doof...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /