Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Facebook-Bug schaltet Millionen Posts öffentlich

Bei 14 Millionen Facebooknutzern waren Posts für einige Tage standardmäßig öffentlich und nicht - wie von den Nutzern intendiert - privat. Facebook hat das Problem behoben, das bei Arbeiten an einem neuen Feature unabsichtlich entstanden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat Einträge unabsichtlich öffentlich geschaltet.
Facebook hat Einträge unabsichtlich öffentlich geschaltet. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Ein Fehler im Backend von Facebook hat im Mai offenbar dazu geführt, dass als "privat" angegebene Einträge auf den Facebookseiten von rund 14 Millionen Nutzern stattdessen als "öffentlich" markiert wurden. Somit konnten deutlich mehr Personen die Inhalte sehen, als von den Nutzern beabsichtigt.

Stellenmarkt
  1. Mediadesign Hochschule für Design- und Informatik GmbH, München
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Facebook hat den Bug selbst bekanntgegeben. Erin Egan, Chief Privacy Officer bei Facebook, sagte Techcrunch: "Wir haben vor kurzem herausgefunden, dass ein Fehler in unserer Software automatisch vorgeschlagen hat, Statuseinträge als 'Öffentlich' zu markieren. Wir haben das Problem behoben und fangen heute an, alle Betroffenen darüber zu informieren, damit sie ihre Einstellungen bei älteren Posts noch einmal prüfen."

Bereits existierende Einträge, die als "Privat" markiert waren, sind von dem Fehler nicht betroffen. Aber auch bei Nutzern, die ihre Beiträge normalerweise nur mit einem begrenzten Kreis teilen, war die Standardeinstellung in der Nachrichtenbox in der fraglichen Zeit auf "Öffentlich" geändert worden. Wer dies vor dem Posten nicht noch einmal kontrolliert hat, kann von dem Fehler betroffen sein.

Fehler bei Arbeiten am Code passiert

Das Problem trat zwischen dem 18. und dem 22. Mai 2018 auf. Nach Angaben von Facebook kam der Fehler zustande, als bei Arbeiten an einer Funktion für "Featured Items" der Code für die Nachrichtenbox angepasst wurde.

Facebook ist in den vergangenen Wochen scharf für zahlreiche Datenschutzverstöße kritisiert worden. Insbesondere die Auseinandersetzung rund um die Datennutzung durch die Analysefirma Cambridge Analytica könnte zu schärferer Regulierung für das werbefinanzierte Netzwerk führen. Zudem gab es offenbar Streit um die künftige Ausrichtung des übernommenen Messaging-Dienstes Whatsapp.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€

holaBrien 09. Jun 2018

Hoffentlich inkl. einiger Job-Verluste und Beziehungskrisen damit sie's lernen.

CineKie 08. Jun 2018

Ehrlich gesagt: ja, selbstverständlich.

MrAnderson 08. Jun 2018

Immerhin verstehe ich nun auch das "Trennungsgebot", über das ich in letzter Zeit öfters...

Shoopi 08. Jun 2018

Hilfe, mein uninteressantes Leben wurde zur Schau gestellt! Ich sag einfach mal: Doof...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    •  /