Datenschutz: EU setzt Whatsapp ein Ultimatum

Innerhalb eines Monats soll der Messengerdienst Whatsapp seine Datenschutzerklärung verständlicher machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Innerhalb eines Monats soll Whatsapp seine Nutzungsbedingungen verständlicher machen.
Innerhalb eines Monats soll Whatsapp seine Nutzungsbedingungen verständlicher machen. (Bild: Pixabay)

Die EU-Kommission erhöht den Druck auf den Messengerdienst Whatsapp. Dem Unternehmen wurde eine Frist von einem Monat gesetzt, um den Verbraucherschutzbehörden nachzuweisen, dass seine Praktiken die Vorgaben des EU-Verbraucherschutzrechts erfüllen. Laut Mitteilung forderte der zuständige EU-Kommissar Didier Reynders: "Whatsapp muss sicherstellen, dass Verbraucher verstehen, wozu sie zustimmen und wie ihre persönlichen Daten genutzt werden."

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Administrator*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. Senior Analyst Corporate Strategy (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Stuttgart
Detailsuche

Zusammen mit dem Netzwerk für Verbraucherschutz (CPC) hatte die EU-Kommission eine entsprechende Forderung im Januar 2022 erhoben. In einem Schreiben war Aufklärung hinsichtlich der Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzregeln von 2021 verlangt worden.

Doch die bisherigen Erläuterungen der Tochterfirma des US-Konzerns Meta (früher Facebook) reichen der EU-Kommission nicht aus. Die in der App und auf Hilfeseiten bereitgestellten Informationen seien "aufdringlich", "unzureichend" und "verwirrend".

Whatsapp solle unter anderem darlegen, auf welche Weise das Unternehmen mit den Daten seiner Nutzer Geld verdiene. Ebenfalls will die Kommission wissen, wie Whatsapp bei künftigen Updates seiner Nutzungsbedingungen vermitteln will, welche Auswirkungen diese für die Verbraucher haben, damit auf dieser Basis eine freie Entscheidung über die weitere Nutzung des Dienstes möglich ist.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Whatsapp hatte Anfang 2021 seinen Nutzern ein Ultimatum gestellt: Diese mussten einer neuen Datenschutzerklärung zustimmen, um den Dienst weiter zu nutzen. Unter den Nutzern waren die Regelungen umstritten und führten zu einem immensen Nutzerzuwachs bei alternativen Messengern wie Signal oder Threema.

Im Streit um die neue Datenschutzerklärung ging es vor allem um eine mögliche Datenweitergabe von Whatsapp an Facebook. Whatsapp verneint diese und spricht von einem Missverständnis. In der überarbeiteten Datenschutzerklärung wird allerdings explizit die Weitergabe von Daten an Facebook genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


023,-+ 11. Jun 2022 / Themenstart

und wenn dies nicht der Fall ist, sollte der betroffene Kontakt darauf hinwirken...

eigs 09. Jun 2022 / Themenstart

Jedes Weiterleiten über die weiterleiten Funktion zählt um 1 hoch. Ab einer gewissen...

mcnesium 09. Jun 2022 / Themenstart

Was passiert, wenn nichts passiert?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /