Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Die Verhandlungen können beginnen: Das EU-Parlament hat die eigene Verhandlungsposition für die ePrivacy-Verordnung beschlossen. Nutzer sollen ein Recht auf Verschlüsselung haben und vor Trackern geschützt werden. In der Industrie stößt das auf Widerspruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Plenarsaal des EU-Parlaments in Straßburg
Plenarsaal des EU-Parlaments in Straßburg (Bild: Diliff/CC-BY-SA 3.0)

Das Europäische Parlament hat heute die Verhandlungsposition des Parlaments zur ePrivacy-Verordnung beschlossen und ist der Beschlussempfehlung des zuständigen Ausschusses für Inneres und bürgerliche Freiheiten (LIBE) gefolgt. 318 Abgeordnete stimmten für den Entwurf, 280 dagegen. Bürgerrechtsorganisationen begrüßen den Beschluss, Verleger und Wirtschaftsverbände äußern zum Teil harsche Kritik.

Stellenmarkt
  1. Aximpro GmbH, Freising bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Mit dem Beschluss des Parlaments geht der Entwurf nun in den sogenannten Trilog zwischen den verschiedenen EU-Institutionen. Bei den Verhandlungen mit den Vertretern der Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission kann sich die Substanz der Verordnung noch deutlich ändern, unklar ist auch, wie lange das Verfahren am Ende dauern wird.

Eigentlich war vorgesehen, dass die Regelungen der Verordnung zum gleichen Zeitpunkt wirksam werden sollen wie die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) - im Mai kommenden Jahres. Das wäre allerdings ein sehr ambitionierter Zeitplan. Wird bis dahin keine Lösung gefunden, könnte für Dienstebetreiber Rechtsunsicherheit entstehen.

Datennutzung nur mit Einwilligung

Die ePrivacy-Verordnung soll einen besseren Schutz vor Tracking durch Drittanbieter bringen. Es soll sowohl die Kommunikation zwischen Menschen als auch zwischen Menschen und Maschinen geschützt werden. Unternehmen sollen Daten der Nutzer grundsätzlich nur mit deren expliziter Einwilligung nutzen dürfen.

Der Verein Digitalcourage begrüßte den Beschluss, warnte aber vor den anstehenden Verhandlungen: "Konservative und Industrieverbände werden weiterhin jede Gelegenheit suchen, um das Recht auf Privatsphäre durch Lobbyarbeit im Rat und in der Kommission abzuschwächen", sagte Friedeman Ebelt, Campaigner des Vereins.

Der Branchenverband Bitkom hatte die Regelungen bereits nach dem Votum im Ausschuss kritisiert. Susanne Dehmel aus der Bitkom-Geschäftsleitung sagte damals: "Für bestehende und zukünftige Geschäftsmodelle im klassischen Internet ebenso wie im Internet of Things wird dies erhebliche Auswirkungen haben. Die vorliegende ePrivacy-Verordnung torpediert die Bemühungen der EU-Kommission und der Mitgliedsstaaten, die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft in Europa voranzutreiben."

Auch Verlegerverbände kritisierten den Beschluss. Sie sehen in den strengeren Regelungen gar einen Angriff auf den "professionellen Journalismus in der digitalen Welt", da legitime Zwecke wie die "Messung der Nutzungen und Nutzungsabläufe zwecks Anpassung des Angebots, Reichweitenmessung, Datenerhebung für Bezahlangebote, Kundenkommunikation und Werbung, Datenspeicherung für den Zweck der Betrugsprävention und der Sicherung der Integrität der Dienste" gefährdet würden.

Der Verband der Deutschen Internetwirtschaft, Eco, sieht die Regelungen ebenfalls skeptisch. In einem Statement heißt es: "Zwar ist die weitere Harmonisierung der Datenschutzvorschriften innerhalb der EU im Rahmen der geplanten ePrivacy-Verordnung prinzipiell zu begrüßen, es gibt aber dringenden Nachbesserungsbedarf, da das Ergebnis der neuen Verordnung weit über das formulierte Ziel der EU hinausgeht." Aufgrund des sehr engen Zeitplans hätten Unternehmen außerdem nur eine sehr kurze Umsetzungsfrist - das müsse überdacht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. ab 234,90€

deadjoe 27. Okt 2017

am Werbeverhalten der Werbebetreiber wird es nichts ändern, nur an den Auslieferungen da...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Ich sagte nicht: "Verbietet Volksentscheide". Lies den Beitrag bitte zu Ende.

Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Von vorne bis hinten Quatsch.

Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Nein. Nur noch per zusätzlichem, rein freiwilligen Opt-In erlaubt. Die Nutzung des...

Prinzeumel 26. Okt 2017

...aus gut informierten Kreisen habe ich erfahren das die Produktion schwarzer Koffer in...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /