• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: EU fordert Stopp des Whatsapp-Datenaustauschs

Die Europäische Union verlangt von Facebook, den seit August praktizierten Datenaustausch mit dem Whatsapp-Dienst einzustellen. Auch Yahoo ist im Visier von EU-Datenschützern und muss sich auf umfangreiche Untersuchungen einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook soll Whatsapp-Datenaustausch stoppen.
Facebook soll Whatsapp-Datenaustausch stoppen. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Facebook soll den Datenaustausch mit seinem Whatsapp-Dienst einstellen. Das verlangen EU-Datenschützer, wie es in einem Bloomberg-Bericht heißt. Die EU wolle die Datenschutzbedenken beim Whatsapp-Datenaustausch prüfen und fordert Facebook daher auf, bis zum Ende der Untersuchungen den Datenaustausch einzustellen. Ende August 2016 änderte Facebook die Nutzungsbedingungen für Whatsapp und sammelt seitdem die in Whatsapp hinterlegten Telefonnummern. Die EU-Datenschützer haben erhebliche Bedenken daran, dass der Whatsapp-Datenaustausch keinen Rechtsverstoß darstelle.

Bisheriges Vorgehen gegen Whatsapp-Datenaustausch

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte ging Ende September 2016 gegen Facebook vor und wollte dem Netzwerk den Datenaustausch untersagen. Das soziale Netzwerk wehrte sich dagegen vor Gericht. Zuvor waren auch deutsche Verbraucherschützer gegen Facebook vorgegangen - bislang aber ebenfalls ohne Erfolg.

Die EU-Datenschützer bemängeln, dass langjährige Whatsapp-Nutzer keine effektive Möglichkeit hätten, dem Datenaustausch zu widersprechen. Sie müssten sich den von Facebook neu vorgegebenen Geschäftsbedingungen fügen. Whatsapp wolle die Arbeit der Datenschützer unterstützen, heißt es in einer Stellungnahme.

Ermittlungen gegen Yahoo

Auch gegen Yahoo wollen die EU-Datenschützer in einem weiteren Verfahren vorgehen. Sie fordern den Dienst auf, alle Kunden umfassend über den Diebstahl von 500 Millionen Nutzerdaten, der im September 2016 bekannt wurde und auf einen Hackerangriff vor zwei Jahren zurückzuführen ist, zu informieren. Unbefugte hätten so umfassenden Zugriff auf die Nutzerdaten von Yahoo-Kunden. Diesen Vorfall wollen die EU-Datenschützer umfassend untersuchen und verlangen von Yahoo die Übergabe aller Dokumente zu dem Fall.

Die mutmaßliche Weiterleitung von Yahoo-Kundendaten an US-Geheimdienste ist für die EU-Datenschützer ebenfalls ein schwerwiegendes Problem. Auch hier verlangen sie von Yahoo umfassende Akteneinsicht. Sie verlangen Informationen darüber, ob diese Datenweitergabe rechtlich abgesichert und mit den EU-Datenschutzrichtlinien vereinbar war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  2. ab 1€
  3. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  4. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)

Meisterqn 31. Okt 2016

Achso. Und mich interessiere viele Dinge, die ich so überall mal mitbekomme. Nicht nur...

Meisterqn 31. Okt 2016

Damals im persönlichen Kontakt bekam ich technikaffinere Leute recht gut zu Threema (nur...

mambokurt 31. Okt 2016

Was bestrafen? Weitergabe von Daten? Dafür. Ja. irgendwelche Bananenstaaten beim Versuch...

NativesAlter 30. Okt 2016

Facebooks Umsatz alleine mit Werbung lag in Europa im 4. Quartal 2015 bei 1,39...

Mixermachine 30. Okt 2016

Diese Verordnungen ermöglich ein leichteres Handeln im Markt. Die Datenschützer könnten...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /