Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook soll Whatsapp-Datenaustausch stoppen.
Facebook soll Whatsapp-Datenaustausch stoppen. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Datenschutz: EU fordert Stopp des Whatsapp-Datenaustauschs

Facebook soll Whatsapp-Datenaustausch stoppen.
Facebook soll Whatsapp-Datenaustausch stoppen. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Die Europäische Union verlangt von Facebook, den seit August praktizierten Datenaustausch mit dem Whatsapp-Dienst einzustellen. Auch Yahoo ist im Visier von EU-Datenschützern und muss sich auf umfangreiche Untersuchungen einstellen.

Facebook soll den Datenaustausch mit seinem Whatsapp-Dienst einstellen. Das verlangen EU-Datenschützer, wie es in einem Bloomberg-Bericht heißt. Die EU wolle die Datenschutzbedenken beim Whatsapp-Datenaustausch prüfen und fordert Facebook daher auf, bis zum Ende der Untersuchungen den Datenaustausch einzustellen. Ende August 2016 änderte Facebook die Nutzungsbedingungen für Whatsapp und sammelt seitdem die in Whatsapp hinterlegten Telefonnummern. Die EU-Datenschützer haben erhebliche Bedenken daran, dass der Whatsapp-Datenaustausch keinen Rechtsverstoß darstelle.

Anzeige

Bisheriges Vorgehen gegen Whatsapp-Datenaustausch

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte ging Ende September 2016 gegen Facebook vor und wollte dem Netzwerk den Datenaustausch untersagen. Das soziale Netzwerk wehrte sich dagegen vor Gericht. Zuvor waren auch deutsche Verbraucherschützer gegen Facebook vorgegangen - bislang aber ebenfalls ohne Erfolg.

Die EU-Datenschützer bemängeln, dass langjährige Whatsapp-Nutzer keine effektive Möglichkeit hätten, dem Datenaustausch zu widersprechen. Sie müssten sich den von Facebook neu vorgegebenen Geschäftsbedingungen fügen. Whatsapp wolle die Arbeit der Datenschützer unterstützen, heißt es in einer Stellungnahme.

Ermittlungen gegen Yahoo

Auch gegen Yahoo wollen die EU-Datenschützer in einem weiteren Verfahren vorgehen. Sie fordern den Dienst auf, alle Kunden umfassend über den Diebstahl von 500 Millionen Nutzerdaten, der im September 2016 bekannt wurde und auf einen Hackerangriff vor zwei Jahren zurückzuführen ist, zu informieren. Unbefugte hätten so umfassenden Zugriff auf die Nutzerdaten von Yahoo-Kunden. Diesen Vorfall wollen die EU-Datenschützer umfassend untersuchen und verlangen von Yahoo die Übergabe aller Dokumente zu dem Fall.

Die mutmaßliche Weiterleitung von Yahoo-Kundendaten an US-Geheimdienste ist für die EU-Datenschützer ebenfalls ein schwerwiegendes Problem. Auch hier verlangen sie von Yahoo umfassende Akteneinsicht. Sie verlangen Informationen darüber, ob diese Datenweitergabe rechtlich abgesichert und mit den EU-Datenschutzrichtlinien vereinbar war.


eye home zur Startseite
Meisterqn 31. Okt 2016

Achso. Und mich interessiere viele Dinge, die ich so überall mal mitbekomme. Nicht nur...

Meisterqn 31. Okt 2016

Damals im persönlichen Kontakt bekam ich technikaffinere Leute recht gut zu Threema (nur...

mambokurt 31. Okt 2016

Was bestrafen? Weitergabe von Daten? Dafür. Ja. irgendwelche Bananenstaaten beim Versuch...

NativesAlter 30. Okt 2016

Facebooks Umsatz alleine mit Werbung lag in Europa im 4. Quartal 2015 bei 1,39...

Mixermachine 30. Okt 2016

Diese Verordnungen ermöglich ein leichteres Handeln im Markt. Die Datenschützer könnten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  3. Virtual Solution AG, München
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€ (Vergleichspreis ca. 119€)
  2. 16,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Russland war sicher schuld (kwt)

    elgooG | 19:03

  2. Re: Tja, so ist es

    Opferwurst | 19:03

  3. Re: Der Preis ist bei UM auch möglich

    quakerIO | 18:59

  4. Re: Halt wie immer, IT made in Deutschland am...

    elgooG | 18:59

  5. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    mnementh | 18:58


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel