Datenschutz: Etliche Mail-Apps lesen E-Mails und Passwörter mit

Laut einem Test des Verbraucherschutzportals Mobilsicher.de sind nur drei Mail-Apps empfehlenswert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
E-Mail- oder Datensammel-App?
E-Mail- oder Datensammel-App? (Bild: Tumisu/Pixabay)

Viele Mail-Apps sind in Sachen Sicherheit und Privatsphäre nicht verlässlich, einige schneiden geradezu katastrophal ab. Dieses Fazit zieht das Verbraucherschutzportal Mobilsicher.de nach einem Vergleich von 20 E-Mail-Apps für Android-Smartphones und -Tablets.

Stellenmarkt
  1. Configuration Manager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Web Frontend Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Sieben Apps, millionenfach aus Googles Play Store heruntergeladen, lasen im Test E-Mail-Inhalte aktiv aus und verschafften sich zudem Zugriff auf die Adressen von Sendern und Empfängern.

Zudem ließen sich manche App-Entwickler das Passwort des E-Mail-Kontos an ihren Server schicken - und konnten damit selbst jederzeit auf die E-Mail-Konten der Betroffenen zugreifen und beispielsweise E-Mails lesen oder versenden. Zudem können mit dem Zugang zum Mailkonto etliche Onlinedienste über die Passwort-Zurücksetzen-Funktion übernommen werden, die meist über eine Bestätigungs-E-Mail getriggert werden kann.

Zu den Verlierern gehören erneut neben der E-Mail-App von Mail.ru und Mymail von My.com fünf weitere Apps vom Hersteller Craigpark Ltd., der auf den Britischen Jungferninseln angesiedelt ist. Die Apps tragen Namen wie E-Mail für Outlook & andere oder Outlook Pro Email.

Bekannte Hersteller landen im Mittelfeld

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neun Apps lasen im Test von Mobilsicher.de zwar keine E-Mail-Inhalte aus, banden aber Werbung und Tracking ein und übertrugen dazu Nutzerdaten an den Anbieter der App sowie an Dritte.

Darunter fielen beispielsweise die E-Mail-App der Telekom (Telekom Mail) oder der Mailclient von Samsung (Samsung Email). Dazu kommen Spark Email, Blue Mail, Aqua Mail und weitere.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Vorbildlich sind Fair Email, K-9 Mail und Pep Mail

Allerdings gab es in dem Vergleich mit Fair Email, K-9 Mail und Pep Mail auch drei Apps, die sich "rundum vorbildlich" verhielten. Die Entwickler dieser Anwendungen erhielten im Test weder Informationen über die versendeten Mails noch Adressen oder Passwörter.

Die drei Apps gibt es sowohl im Play Store als auch im freien Appstore F-Droid. Fair Email (Play Store, F-Droid) und K-9 Mail (Play Store, F-Droid) sind schlicht und funktional gehalten, werden ehrenamtlich entwickelt und durch Spenden finanziert. Pep Mail (Play Store, F-Droid) wird von einer Stiftung entwickelt. Die Apps unterstützen zudem eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beispielsweise mit OpenPGP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 22. Mär 2021

Ddas ist eben kein "anderes Thema". Das ist exakt das Thema des Artikels und somit...

treysis 22. Mär 2021

Meine Mail-App auf Android macht das auch. Kommt ne Mail, kriege ich sofort eine...

der_heinz 22. Mär 2021

Wenn du Kontrolle über den Mailserver hast, kannst du auch prüfen, von welcher IP sich...

flasherle 22. Mär 2021

Bei mir ruft er die Mails nur manuell ab, oder wenn das handy von mobil ins wlan oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaftskommunikation
Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.

Forscher behaupten, ein schwarzes Loch im Quantencomputer erschaffen zu haben. Der Kampf um Fördergelder verleitet Wissenschaftler zu solchen Übertreibungen. Das Geld sollte lieber verlost werden.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Wissenschaftskommunikation: Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /