Datenschutz: Eltern klagen gegen Disney und Unity

Während die Kinder in Anwendungen wie Disney Princess Palace Pets in einer rosaroten Welt spielen, sammeln Hersteller wie Disney und Unity unrechtmäßig Daten und erstellen Nutzerprofile. Das sagen Eltern in den USA - sie haben Klage eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney Prinzessin: Palace Pets soll im Hintergrund Daten sammeln.
Disney Prinzessin: Palace Pets soll im Hintergrund Daten sammeln. (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)

Die Prinzessin in Disney Princess Palace Pets hat offenbar ein dunkles Geheimnis. Während Kinder das Haustier der königlichen Hoheit föhnen und füttern, sammelt die App im Hintergrund Daten der minderjährigen Kundschaft und schickt sie zu Disney. Das sagen jedenfalls Eltern, die bei einem Gericht in San Francisco nun Klage eingereicht haben. Laut der Anklageschrift verstößt Disney gegen den Children's Online Privacy Protection Act of 1998 (Coppa).

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
Detailsuche

Nach diesem Gesetz müssen Spiele- oder App-Anbieter erst ausdrücklich die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten einholen, bevor sie die Daten von Kindern unter 13 Jahren sammeln - was im Falle von Disney Princess Palace Pets und bei rund 40 weiteren Anwendungen für iOS und Android unterblieben sei. Neben Disney richtet sich die Klage auch gegen die Unternehmen Unity Technologies, Kochava und Upsight, schreiben US-Medien wie The Register.

Unter anderem sollen die Apps jeden Nutzer über eine Nummer identifizieren können, um so Standortdaten sowie Informationen über das Verhalten in der Anwendung plattformübergreifend zu sammeln. Diese Informationen sollen dann an Werbefirmen weitergeleitet werden, die so maßgeschneiderte Werbung ausliefern können.

Disney sei von der Klage besonders betroffen, weil das Datensammeln in den Apps aller betroffenen Hersteller über ein SDK von Disney erfolge. Die Firma sollte die Gesetzeslage eigentlich kennen: Bereits 2011 war sie neben einer Reihe weiterer Unternehmen wegen Verstößen gegen Coppa angeklagt und musste drei Millionen US-Dollar an Strafe zahlen.

Deutsche Eltern empört über Abzocke

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Klage betrifft nur die USA, deutsche Kunden sind von den Disney-Apps aber auch nicht begeistert. Das angesprochene, hierzulande unter dem Titel Disney Prinzessin: Palace Pets vermarktete Programm wird zwar als kostenloser, 914 MByte großer Download angeboten.

Dann wird aber nach dem Eindruck vieler potenzieller Nutzer allzu gnadenlos versucht, Geld zu kassieren: "Ohne zu bezahlen hat man NICHTS von dieser App", ist etwa in einer Rezension zu lesen. "Meine Tochter ist total enttäuscht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Elektromobilität: GM tätigt 7-Milliarden-Dollar-Investition für E-Autos
    Elektromobilität
    GM tätigt 7-Milliarden-Dollar-Investition für E-Autos

    General Motors gibt sieben Milliarden US-Dollar aus, um bis Ende 2025 in Nordamerika eine Million Elektroautos pro Jahr bauen zu können.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /