Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus dem Promovideo der Verschlüsselungssoftware Qabel
Szene aus dem Promovideo der Verschlüsselungssoftware Qabel (Bild: Screenshot/Zeit Online)

Datenschutz: Ein Qabel-Anschluss für Verschlüsselung

Eine Verschlüsselungsplattform, quelloffen und gratis, soll Qabel werden. Sicheres Verschicken von E-Mails, Teilen von Fotos und Chatten geht aber nur, wenn viele mitmachen.

Anzeige

"Bitte vertrauen Sie uns nicht." Diese Worte sind auf der Website von Qabel nicht zu übersehen. Sie sind ungewöhnlich, denn bei Qabel handelt es sich um eine Softwareplattform, die vor allem eines sein möchte: sicher.

Die Firma Praemandatum aus Hannover, die am Mittwoch eine Alphaversion für Entwickler vorstellte, nennt die Software ein "schlüsselfertiges Ökosystem mit echtem Datenschutz". Qabel soll die Verschlüsselung von Daten salonfähig machen und somit Schutz vor den Einblicken von Geheimdiensten und Internetprovidern bieten. Vertrauen sollen die Nutzer nicht dem Unternehmen, sondern der Community: Qabel ist quelloffen, nutzt bekannte Sicherheitsstandards und soll mithilfe seiner Nutzer wachsen.

Ist Qabel auf einem Gerät installiert und mit dem persönlichen Account des jeweiligen Nutzers eingerichtet, verschlüsselt die Software sämtliche Daten, die aus der Software heraus ins Netz verschickt werden. Die erste Entwicklerversion enthält bis dato eine Adressbuch-, Chat- und Filesharing-Funktion. Als nächstes geplant sind ein E-Mail-Programm und ein Kalender. Für die nicht kommerzielle Nutzung wird Qabel kostenlos sein, für zusätzliche Funktionen, wie das Hosting auf dem eigenen Server, fallen allerdings Kosten an.

Das Mitlesen von Daten auf dem Transportweg wird unterbunden

Im Gegensatz zu Angeboten wie der De-Mail, dem nur mutmaßlich sicheren E-Mail-Dienst der Bundesregierung, wird es weder für die Qabel-Anbieter noch die Internetprovider eine Möglichkeit geben, die Daten auf dem Transportweg mitzulesen. Denn Qabel nutzt eine vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Alle Daten werden auf dem Rechner des Senders verschlüsselt und können erst vom Empfänger wieder entschlüsselt werden.

Deshalb bringe auch die Abhörschnittstelle nichts, die alle deutschen Telekommunikationsanbieter qua Gesetz in ihre Dienste integrieren müssten, sagt Qabel-Geschäftsführer Peter Leppelt. Der Dienst bietet sie deshalb gleich öffentlich auf der Website an. Behörden können die durchlaufenden Daten dort - wie vom Gesetzgeber verlangt - jederzeit abfangen. Da sie aber ohnehin verschlüsselt sind, können sie nicht mitgelesen werden.

Quelloffen, aber kein Open Source

Wie auch das ebenfalls aus Deutschland stammende Projekt Trustner möchte Qabel den Einstieg in den sicheren Datenverkehr erleichtern. Bis jetzt scheitern viele etablierte Verschlüsselungstechniken wie etwa PGP an der Umsetzung: Programme und zusätzliche Passwörter müssen zunächst eingerichtet werden, und die jeweilige Software gibt es oft nicht für jedes Gerät.

Als Komplettpaket soll Qabel eines Tages die beliebtesten Online-Aktivitäten bündeln. Einmal eingerichtet, übernimmt das Programm im Hintergrund die Verschlüsselung, sodass die Nutzer im besten Fall nichts mehr davon mitbekommen. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Google mit seinen jüngsten Plänen in Sachen E-Mail-Verschlüsselung.

In der Praxis liegt es an den Drittentwicklern, diese Dienste für die Qabel-Plattform zu entwickeln. Das ist ausdrücklich erwünscht, auch wenn die Lizenz, unter der die Software steht, für Irritation sorgt. Auf der Website geben die Entwickler an, dass Qabel der Tradition von Open Source folge.

Tatsächlich aber steht die Software unter der modifizierten Qabel-Lizenz (QaPL): Der Code ist zwar einsehbar und kann überprüft und modifiziert werden, allerdings nur für nicht kommerzielle Anwendungen und nur, wenn es sich dabei nicht um Geheim- und Militärdienste handelt. Durch diese Einschränkungen ist Qabel streng genommen weder freie Software noch Open Source. Nach vielen Diskussionen habe man sich für diese Lizenz entschieden, schreibt eine Sprecherin in den Kommentaren von netzpolitik.org.

Je mehr Leute es nutzen, desto besser funktioniert's 

eye home zur Startseite
wumpazz 24. Jun 2014

...soll lt. Qabel unterstützt werden.

Sander Cohen 18. Jun 2014

Mehr als diese stumpfe Aussage vom Qabel Deutschland Team gibt es dazu ja auch nicht :P

Schnarchnase 13. Jun 2014

3 Beiträge von dir mit Null Aussagekraft. Willst du eigentlich mit anderen kommunizieren...

Katsuragi 13. Jun 2014

Auf iOS kann man z.B. nicht direkt in den Netzwerkverkehr eingreifen - was ja eigentlich...

minastaros 13. Jun 2014

ich vermute, es ist nur die letzte Tätigkeit gemeint, nämlich das Modifizieren. Es sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Steuergeldverschwendung

    locke.d | 18:52

  2. Re: Sony xperia z5c

    smabalambajamba | 18:52

  3. Re: Breitbandausbau fördern aber weiter...

    spezi | 18:51

  4. Re: 30¤ wtf?

    leMatin | 18:49

  5. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    css_profit | 18:47


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel