Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus dem Promovideo der Verschlüsselungssoftware Qabel
Szene aus dem Promovideo der Verschlüsselungssoftware Qabel (Bild: Screenshot/Zeit Online)

Datenschutz: Ein Qabel-Anschluss für Verschlüsselung

Eine Verschlüsselungsplattform, quelloffen und gratis, soll Qabel werden. Sicheres Verschicken von E-Mails, Teilen von Fotos und Chatten geht aber nur, wenn viele mitmachen.

Anzeige

"Bitte vertrauen Sie uns nicht." Diese Worte sind auf der Website von Qabel nicht zu übersehen. Sie sind ungewöhnlich, denn bei Qabel handelt es sich um eine Softwareplattform, die vor allem eines sein möchte: sicher.

Die Firma Praemandatum aus Hannover, die am Mittwoch eine Alphaversion für Entwickler vorstellte, nennt die Software ein "schlüsselfertiges Ökosystem mit echtem Datenschutz". Qabel soll die Verschlüsselung von Daten salonfähig machen und somit Schutz vor den Einblicken von Geheimdiensten und Internetprovidern bieten. Vertrauen sollen die Nutzer nicht dem Unternehmen, sondern der Community: Qabel ist quelloffen, nutzt bekannte Sicherheitsstandards und soll mithilfe seiner Nutzer wachsen.

Ist Qabel auf einem Gerät installiert und mit dem persönlichen Account des jeweiligen Nutzers eingerichtet, verschlüsselt die Software sämtliche Daten, die aus der Software heraus ins Netz verschickt werden. Die erste Entwicklerversion enthält bis dato eine Adressbuch-, Chat- und Filesharing-Funktion. Als nächstes geplant sind ein E-Mail-Programm und ein Kalender. Für die nicht kommerzielle Nutzung wird Qabel kostenlos sein, für zusätzliche Funktionen, wie das Hosting auf dem eigenen Server, fallen allerdings Kosten an.

Das Mitlesen von Daten auf dem Transportweg wird unterbunden

Im Gegensatz zu Angeboten wie der De-Mail, dem nur mutmaßlich sicheren E-Mail-Dienst der Bundesregierung, wird es weder für die Qabel-Anbieter noch die Internetprovider eine Möglichkeit geben, die Daten auf dem Transportweg mitzulesen. Denn Qabel nutzt eine vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Alle Daten werden auf dem Rechner des Senders verschlüsselt und können erst vom Empfänger wieder entschlüsselt werden.

Deshalb bringe auch die Abhörschnittstelle nichts, die alle deutschen Telekommunikationsanbieter qua Gesetz in ihre Dienste integrieren müssten, sagt Qabel-Geschäftsführer Peter Leppelt. Der Dienst bietet sie deshalb gleich öffentlich auf der Website an. Behörden können die durchlaufenden Daten dort - wie vom Gesetzgeber verlangt - jederzeit abfangen. Da sie aber ohnehin verschlüsselt sind, können sie nicht mitgelesen werden.

Quelloffen, aber kein Open Source

Wie auch das ebenfalls aus Deutschland stammende Projekt Trustner möchte Qabel den Einstieg in den sicheren Datenverkehr erleichtern. Bis jetzt scheitern viele etablierte Verschlüsselungstechniken wie etwa PGP an der Umsetzung: Programme und zusätzliche Passwörter müssen zunächst eingerichtet werden, und die jeweilige Software gibt es oft nicht für jedes Gerät.

Als Komplettpaket soll Qabel eines Tages die beliebtesten Online-Aktivitäten bündeln. Einmal eingerichtet, übernimmt das Programm im Hintergrund die Verschlüsselung, sodass die Nutzer im besten Fall nichts mehr davon mitbekommen. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Google mit seinen jüngsten Plänen in Sachen E-Mail-Verschlüsselung.

In der Praxis liegt es an den Drittentwicklern, diese Dienste für die Qabel-Plattform zu entwickeln. Das ist ausdrücklich erwünscht, auch wenn die Lizenz, unter der die Software steht, für Irritation sorgt. Auf der Website geben die Entwickler an, dass Qabel der Tradition von Open Source folge.

Tatsächlich aber steht die Software unter der modifizierten Qabel-Lizenz (QaPL): Der Code ist zwar einsehbar und kann überprüft und modifiziert werden, allerdings nur für nicht kommerzielle Anwendungen und nur, wenn es sich dabei nicht um Geheim- und Militärdienste handelt. Durch diese Einschränkungen ist Qabel streng genommen weder freie Software noch Open Source. Nach vielen Diskussionen habe man sich für diese Lizenz entschieden, schreibt eine Sprecherin in den Kommentaren von netzpolitik.org.

Je mehr Leute es nutzen, desto besser funktioniert's 

eye home zur Startseite
wumpazz 24. Jun 2014

...soll lt. Qabel unterstützt werden.

Sander Cohen 18. Jun 2014

Mehr als diese stumpfe Aussage vom Qabel Deutschland Team gibt es dazu ja auch nicht :P

Schnarchnase 13. Jun 2014

3 Beiträge von dir mit Null Aussagekraft. Willst du eigentlich mit anderen kommunizieren...

Katsuragi 13. Jun 2014

Auf iOS kann man z.B. nicht direkt in den Netzwerkverkehr eingreifen - was ja eigentlich...

minastaros 13. Jun 2014

ich vermute, es ist nur die letzte Tätigkeit gemeint, nämlich das Modifizieren. Es sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Heise Video Player in HD

    niemandhier | 08:38

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 08:30

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 08:20

  4. Re: Kommt man nicht bald an das physikalisch...

    SzSch | 08:09

  5. Re: 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 07:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel