• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: EFF definiert Grundrechte für Smartphone-Nutzer

In angelsächsischen Ländern listet eine Bill of Rights die Grundrechte der Bürger. Die Electronic Frontier Foundation hat eine Erklärung des Grundrechts von Smartphone-Nutzern auf Schutz ihrer Privatsphäre erstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Nutzer: Grundrecht auf Schutz der Privatsphäre
Smartphone-Nutzer: Grundrecht auf Schutz der Privatsphäre (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

Die US-Bürgerrechtsgruppe Electronic Frontier Foundation (EFF) hat eine Bill of Rights für Smartphone-Nutzer erstellt. Eine Bill of Rights legt bestimmte unveräußerliche Grundrechte fest, wie etwa die Zusatzartikel der US-Verfassung.

Grundrechte auf Schutz der Privatsphäre

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Die Mobile User Privacy Bill of Rights - etwa: Erklärung der Grundrechte auf Schutz der Privatsphäre für Mobilfunknutzer - listet sechs Merkmale, die Entwickler von Smartphone-Apps unbedingt respektieren sollen. So soll der Nutzer selbst die Kontrolle über seine Daten behalten. Er allein soll bestimmen, welche persönlichen Daten eine App sammelt. Da auf Smartphones viele Daten gespeichert seien, sollen die Apps nicht wahllos Daten sammeln, sondern sich auf das Minimum an Daten beschränken, das für den jeweiligen Dienst vonnöten ist.

Die Entwickler sollen ihre Datensammlung transparent machen. Der Nutzer soll also darüber informiert werden, welche Daten erfasst und wie lange sie gespeichert werden. Die erhobenen Daten sollen nur im Kontext der App genutzt werden. Werden etwa Kontaktdaten für eine Freundessuche erfasst, dürfen diese nicht weitergegeben oder dazu genutzt werden, diese Personen zu kontaktieren.

Verantwortung für Datensicherheit

Punkt fünf macht die App-Entwickler für die Datensicherheit verantwortlich. Sie sollen, wo immer es geht, Sicherheitsmechanismen einbauen, etwa Daten nur verschlüsselt übertragen und speichern. Schließlich fordert die EFF eine Rechenschaftspflicht. Alle Akteure im Mobilfunkgeschäft sollen für ihre Hardware und Software, die sie auf den Markt bringen, geradestehen, und die Kunden sollen diese Verantwortung auch einfordern können.

Neben den sechs Grundrechten nennt die EFF noch eine Reihe von bewährten technischen Verfahren, auf die App-Entwickler zurückgreifen sollen. Dazu gehören die sichere Übertragung und Speicherung von Daten. Daten sollen, wann immer es geht, anonymisiert werden. Die Systeme sollen immer wieder auf ihre Sicherheit vor Einbrüchen getestet werden. Schließlich schlägt die EFF vor, in die mobilen Betriebssysteme eine sogenannte Do-not-track-Funktion einzubauen.

Chancen und Gefahren durch ständiges Online-Sein

"Mobile Smartphone-Apps sind eine wichtige Technik, die in den kommenden Jahren immer wichtiger wird", schreibt die EFF. Ein Gerät, das dauernd online ist, biete viele interessante Möglichkeiten, etwa für ortsbezogene Dienste, stelle aber auch eine Gefahr für die Privatsphäre dar. Angesichts der vertraulichen Daten, die die Nutzer auf ihren Smartphones speichern, sei es umso wichtiger, dass Hersteller, Netzbetreiber, App-Entwickler und Werbenetze die Privatsphäre achteten, um das Vertrauen ihrer Kunden zu verdienen und behalten.

2010 hatte die EFF schon einmal eine vergleichbare Erklärung für soziale Netze erstellt. Diese war auch Vorbild für die Grundrechtserklärung für die Mobilfunknutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ + 6,99€ Versand
  2. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  4. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)

Lala Satalin... 05. Mär 2012

Wenn man diesen Dialog verändern kann, kann man ihn auch deaktivieren und einfach alles...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /