Abo
  • Services:

Datenschutz: DJI führt Offline-Modus für Multicopter ein

Bisher tauschen die Copter von DJI während des Fluges eine Reihe von Daten mit Servern aus - unter anderem aktuelle Kartendaten und andere flugrelevante Informationen. Für Piloten, die diese Daten nicht teilen wollen oder sollen, führt der Hersteller nun einen Offline-Modus ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Multicopter wie die Mavic Pro können künftig offline fliegen.
Multicopter wie die Mavic Pro können künftig offline fliegen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller von Multicoptern DJI hat eine neue Funktion für seine Fluggeräte vorgestellt. Ein Offlinemodus soll während des Fluges alle Datenverbindungen zu Servern des Unternehmens kappen und so einen noch besseren Datenschutz gewährleisten.

Keinerlei Datenaustausch während des Fluges

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Hintergrund ist, dass DJIs Copter normalerweise während des Betriebs Daten austauschen, um beispielsweise aktualisiertes Kartenmaterial oder Informationen zu Flugverbotszonen zu erhalten. DJI stellt allerdings nicht nur Copter für den Privatgebrauch her, sondern auch für kommerzielle Nutzer. Um diesen Anwendern einen Schutz vor Datenmissbrauch zu gewährleisten, hat der Hersteller einen Offline-Modus eingeführt.

Dieser unterbricht alle Datenverbindungen mit den DJI-Servern. Dadurch erhalten Piloten weder aktuelle Informationen zum Gelände noch Benachrichtigungen zu Flugverbotszonen. Auch Benachrichtigungen zu App-Updates bekommen Nutzer dann nicht mehr.

Dadurch sollen DJI-Copter mehr Datensicherheit in Situationen bieten, in denen deren Kameras Dinge erfassen, die nicht jeder sehen sollte. Dazu zählen etwa Kraftwerke, technische Anlagen, die inspiziert werden müssen, oder auch Aufnahmen von kommerziellen Produkten, die geheimgehalten werden sollen.

DJI hat generell nur Zugriff auf Daten, die der Nutzer teilt

DJI betont, dass das Unternehmen standardmäßig keinen Zugriff auf Fluglogs, Fotos oder Videos hat, sofern der Nutzer diese Daten nicht mit den Servern synchronisiert. Der neue Offline-Modus soll darüber hinaus zusätzliche Sicherheit vor Datenlecks bieten.

Die Offline-Funktion war einige Monate in der Entwicklung und soll in den kommenden Versionen der DJI-Apps implementiert werden. Entsprechende Updates sollen in den nächsten Wochen verteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

DooMMasteR 16. Aug 2017

mein Tablet hat nichtmal Mobilfunk, kannst du mir verraten, wie DJI an die Daten kommt?

Apfelbrot 15. Aug 2017

Ja wegen der ganzen schwerstkriminellen Aktivitäten die mit DJI Drohnen begangen werden.

jsm 15. Aug 2017

Vielen Dank für die Antwort. Also gab es schon immer einen "Offline-Modus". Das ist ja...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /