Abo
  • Services:

Datenschutz: DJI führt Offline-Modus für Multicopter ein

Bisher tauschen die Copter von DJI während des Fluges eine Reihe von Daten mit Servern aus - unter anderem aktuelle Kartendaten und andere flugrelevante Informationen. Für Piloten, die diese Daten nicht teilen wollen oder sollen, führt der Hersteller nun einen Offline-Modus ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Multicopter wie die Mavic Pro können künftig offline fliegen.
Multicopter wie die Mavic Pro können künftig offline fliegen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller von Multicoptern DJI hat eine neue Funktion für seine Fluggeräte vorgestellt. Ein Offlinemodus soll während des Fluges alle Datenverbindungen zu Servern des Unternehmens kappen und so einen noch besseren Datenschutz gewährleisten.

Keinerlei Datenaustausch während des Fluges

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Hintergrund ist, dass DJIs Copter normalerweise während des Betriebs Daten austauschen, um beispielsweise aktualisiertes Kartenmaterial oder Informationen zu Flugverbotszonen zu erhalten. DJI stellt allerdings nicht nur Copter für den Privatgebrauch her, sondern auch für kommerzielle Nutzer. Um diesen Anwendern einen Schutz vor Datenmissbrauch zu gewährleisten, hat der Hersteller einen Offline-Modus eingeführt.

Dieser unterbricht alle Datenverbindungen mit den DJI-Servern. Dadurch erhalten Piloten weder aktuelle Informationen zum Gelände noch Benachrichtigungen zu Flugverbotszonen. Auch Benachrichtigungen zu App-Updates bekommen Nutzer dann nicht mehr.

Dadurch sollen DJI-Copter mehr Datensicherheit in Situationen bieten, in denen deren Kameras Dinge erfassen, die nicht jeder sehen sollte. Dazu zählen etwa Kraftwerke, technische Anlagen, die inspiziert werden müssen, oder auch Aufnahmen von kommerziellen Produkten, die geheimgehalten werden sollen.

DJI hat generell nur Zugriff auf Daten, die der Nutzer teilt

DJI betont, dass das Unternehmen standardmäßig keinen Zugriff auf Fluglogs, Fotos oder Videos hat, sofern der Nutzer diese Daten nicht mit den Servern synchronisiert. Der neue Offline-Modus soll darüber hinaus zusätzliche Sicherheit vor Datenlecks bieten.

Die Offline-Funktion war einige Monate in der Entwicklung und soll in den kommenden Versionen der DJI-Apps implementiert werden. Entsprechende Updates sollen in den nächsten Wochen verteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

DooMMasteR 16. Aug 2017

mein Tablet hat nichtmal Mobilfunk, kannst du mir verraten, wie DJI an die Daten kommt?

Apfelbrot 15. Aug 2017

Ja wegen der ganzen schwerstkriminellen Aktivitäten die mit DJI Drohnen begangen werden.

jsm 15. Aug 2017

Vielen Dank für die Antwort. Also gab es schon immer einen "Offline-Modus". Das ist ja...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /