Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
US-Senator Lindsey Graham zeigt die Nutzungsbedingungen von Facebook.
US-Senator Lindsey Graham zeigt die Nutzungsbedingungen von Facebook. (Bild: Leah Millis/Reuters)

Es war eine der unangenehmeren Situationen in der fünfstündigen Befragung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg durch den US-Senat. "Glauben Sie, dass der durchschnittliche Nutzer versteht, wozu er sich da anmeldet?", fragte Senator Lindsey Graham und hielt einen dicken Stapel Papier mit Facebooks Nutzungsbedingungen hoch. Diese Frage musste selbst Zuckerberg verneinen und schob nach: "Ich denke, dass wir das auf andere Weise kommunzieren könnten und eine Verantwortung haben, das zu tun." Doch wie könnte eine verständliche und übersichtliche Datenschutzeinwilligung in der Praxis aussehen?


Weitere Golem-Plus-Artikel
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg


    •  /