Abo
  • Services:

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
US-Senator Lindsey Graham zeigt die Nutzungsbedingungen von Facebook.
US-Senator Lindsey Graham zeigt die Nutzungsbedingungen von Facebook. (Bild: Leah Millis/Reuters)

Es war eine der unangenehmeren Situationen in der fünfstündigen Befragung von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg durch den US-Senat. "Glauben Sie, dass der durchschnittliche Nutzer versteht, wozu er sich da anmeldet?", fragte Senator Lindsey Graham und hielt einen dicken Stapel Papier mit Facebooks Nutzungsbedingungen hoch. Diese Frage musste selbst Zuckerberg verneinen und schob nach: "Ich denke, dass wir das auf andere Weise kommunzieren könnten und eine Verantwortung haben, das zu tun." Doch wie könnte eine verständliche und übersichtliche Datenschutzeinwilligung in der Praxis aussehen?

Inhalt:
  1. Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
  2. Kopplungsverbot hilft Verbrauchern

Derzeit wird an verschiedenen Konzepten gearbeitet, damit Nutzer ihre Rechte tatsächlich wahrnehmen können. Eine Idee besteht darin, das seitenlange Kleingedruckte der Datenschutzbestimmungen auf Einseiter zu komprimieren oder über verschiedene aufklappbare Textbausteine besser zu erläutern. Forscher arbeiten auch an sogenannten Privacy Bots, die den Nutzereinstellungen entsprechend Entscheidungen treffen. Juristen wiederum drängen auf rechtliche Prüfungen, um mehr Rechtsklarheit zu schaffen.

Informierte Einwilligung als Illusion

Die Idee, dass Nutzer "informiert" in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten einwilligen, sei "eine wirklichkeitsfremde Fiktion", sagt der Berliner Datenschutzexperte Niko Härting und fragt: "Wer liest schon Kleingedrucktes und AGB? Zwingen kann man den Verbraucher nicht." Internetdienste holen sich mit dem Kleingedruckten regelmäßig die Einwilligung der Nutzer ein, weil sie sonst die Daten nicht verarbeiten dürfen. Die Einwilligung ist nur dann nicht nötig, wenn die Unternehmen entweder die Daten anonymisieren oder sich auf eine gesetzliche Ausnahmeregel stützen können.

Die meisten Nutzer haben allerdings keine Ahnung, in was sie mit ihrem Zustimmungsklick überhaupt einwilligen. Gestützt wird das von zwei aktuellen Studien: Forscher der Universität Wien legten rund 1.000 Facebook-Nutzern besonders markante Klauseln aus den Nutzungsbedingungen vor. Das Ergebnis: "99 Prozent der Befragten wissen nicht darüber Bescheid, dass sie in alle vorgelegten Klauseln eingewilligt haben", sagt Studienautor Robert Rothmann. Nur drei Prozent würden in alle vorgelegten Klauseln einwilligen, wenn sie die Wahl hätten. Von einer freiwilligen, "informierten Einwilligung" könne damit keine Rede mehr sein.

Die meisten Klauseln unwirksam

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Im Übrigen dürften vor Gericht die meisten Klauseln keinen Bestand haben: Erst vor Kurzem erklärte das Landgericht Berlin einige Facebook-Einwilligungen für nicht rechtmäßig. So bemängelte es etwa die kommerzielle Verwendung von Name und Profilbild und die Datenübermittlung in die USA.

Ab dem 25. Mai verlangt die europäische Datenschutz-Grundverordnung, dass Unternehmen ihre Datenschutzbestimmungen in klarer und einfacher Sprache formulieren müssen. Ob das jedoch an der Informiertheit etwas ändern wird, ist zu bezweifeln, wie eine von der Berliner Denkfabrik Conpolicy vorgelegte Studie zeigt. Sie untersuchte experimentell, wie gut Verbraucher Datenschutzbestimmungen annehmen, wenn sie auf einer Seite übersichtlich und systematisiert zusammengefasst werden.

Privacy Bots werten AGB aus

Die Forscher stellten am Beispiel des Online-Versandhändlers Otto fest, dass nur 0,2 Prozent der Onlineshop-Kunden in der Feldstudie auf die Datenschutzerklärung klickten. Umfragen hatten bislang immer höhere Werte ergeben. Überraschend fanden die Forscher das Ergebnis dennoch nicht, weil die Texte sich hinter einem Link verbargen und keine Wahlmöglichkeiten enthielten. Zwar wurden die Zusammenfassungen auf einer einzigen Seite öfter gelesen, doch die Nutzer fühlten sich deswegen nicht besser informiert.

"Einseiter müssen informieren und dürfen nicht als Marketinginstrument eingesetzt werden", sagt Thilo Weichert vom Netzwerk Datenschutzexpertise. Es sei durchaus möglich, über ein sogenanntes Layered Design "sehr präzise" zu informieren und damit auch bewusste Einwilligungserklärungen einzuholen. Er weist jedoch darauf hin, dass bei überkomplexen und intransparenten Datenverarbeitungen weder ausführliche Darstellungen noch Einseiter weiterhelfen könnten. Die aktuelle Datenverarbeitung von Facebook sei "allein deshalb nicht einwilligungsfähig, weil sie zu komplex, zu umfassend und zu intransparent ist."

Kopplungsverbot hilft Verbrauchern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 216,50€

FreiGeistler 21. Apr 2018

Mann, was diskutiert ihr hier so lange? Die Idee ist, die übliche AGB (um sich juristisch...

FreiGeistler 21. Apr 2018

Jeder Mensch bräuchte je nach Studie zwischen 25 und 75 Tage um alle AGB zu lesen, die er...

DreiChinesenMit... 18. Apr 2018

Gesetzlich veranken, dass jedes Unternehmen alle Daten verwenden, zusammenführen und...

Sharra 18. Apr 2018

[ ] Mir egal, macht was ihr wollt [ ] Du uns geben alles Daten, wir machen was mag...

Oktavian 18. Apr 2018

Bin ich voll bei Dir, machen viele Unternehmen ja auch schon so. Ich bekomme häufiger...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /