Datenschutz: Datenschutzbeauftragter warnt vor Datenpannen in Arztpraxen

Immer mehr Datenlecks werden dem Datenschutzbeauftragten Baden-Württembergs gemeldet. Bisher verhängte er in zehn Fällen Bußgelder. Besonders besorgt ist er über den unzureichenden Schutz von Arztpraxen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Stefan Brink hat fast täglich mit Datenpannen zu tun.
Stefan Brink hat fast täglich mit Datenpannen zu tun. (Bild: Kristina Schäfer/Landesdatenschutzbeauftragter)

Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat eindringlich vor Datenpannen in Arztpraxen gewarnt. Er betrachte die hohe Zahl an Datenschutzverletzungen in den Praxen mit Sorge, teilte er am 30. Juli mit. Vor allem Verschlüsselungstrojaner machten den Verantwortlichen zu schaffen, heißt es in der Mitteilung seiner Behörde. Ein häufiges Versehen sei auch, dass Patientenberichte, Rezepte oder Röntgenbilder an die falschen Empfänger übermittelt würden.

Stellenmarkt
  1. Junior Testingenieur (m/w/d) automatisierte Absicherung Automotive
    Bertrandt Technikum GmbH Ehningen, Affalterbach
  2. Product Owner / Business Process Expert (m/w/d) Retoure
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

"Gerade im medizinischen Bereich werden extrem sensitive und schützenswerte personenbezogene Daten verarbeitet", schreibt Brink. "Daher ist es hier besonders wichtig, dass mit diesen Daten sorgfältig und korrekt umgegangen wird." Maßnahmen wie Datensicherung, Verschlüsselung sowie die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter seien ein Muss. Bei einer Datenpanne mit Gesundheitsdaten seien neben der Datenschutzbehörde auch die Betroffenen zu benachrichtigen.

Seit dem Wirksamwerden der neuen EU-Datenschutzregeln im Mai 2018 hat sich die Zahl der Datenpannen den Angaben zufolge verzehnfacht. Wesentlich häufiger würden Fehler im Umgang mit Daten gemeldet, berichtete Brink. Hinter den Datenlecks stecke meist Nachlässigkeit oder Organisationsverschulden. Seit Anfang 2019 seien knapp 1.000 solcher Datenpannen gemeldet worden - von Hackerangriffen bis Mailversand mit offenem Adressverteiler. Im Mai 2019 seien mit 177 Meldungen so viele wie noch nie eingegangen. Nach Angaben von Brink verhängte seine Behörde bislang in zehn Fällen Bußgelder in einer Gesamthöhe von 207.140 Euro.

In einem Fall missbrauchte ein Polizist seine dienstlichen Zugänge, um an die Daten einer flüchtigen Bekanntschaft zu gelangen. Die Datenschützer verhängten ein Bußgeld von 1.400 Euro. Die beiden höchsten Bußgeldbescheide beliefen sich auf jeweils 80.000 Euro: Zum einen waren bei der digitalen Publikation aufgrund unzureichender Kontrollmechanismen Gesundheitsdaten veröffentlicht worden und zum anderen hatte ein Unternehmen aus der Finanzwirtschaft personenbezogene Daten unsachgemäß entsorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /