• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Datenschutzbeauftragter warnt vor Datenpannen in Arztpraxen

Immer mehr Datenlecks werden dem Datenschutzbeauftragten Baden-Württembergs gemeldet. Bisher verhängte er in zehn Fällen Bußgelder. Besonders besorgt ist er über den unzureichenden Schutz von Arztpraxen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Stefan Brink hat fast täglich mit Datenpannen zu tun.
Stefan Brink hat fast täglich mit Datenpannen zu tun. (Bild: Kristina Schäfer/Landesdatenschutzbeauftragter)

Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink hat eindringlich vor Datenpannen in Arztpraxen gewarnt. Er betrachte die hohe Zahl an Datenschutzverletzungen in den Praxen mit Sorge, teilte er am 30. Juli mit. Vor allem Verschlüsselungstrojaner machten den Verantwortlichen zu schaffen, heißt es in der Mitteilung seiner Behörde. Ein häufiges Versehen sei auch, dass Patientenberichte, Rezepte oder Röntgenbilder an die falschen Empfänger übermittelt würden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

"Gerade im medizinischen Bereich werden extrem sensitive und schützenswerte personenbezogene Daten verarbeitet", schreibt Brink. "Daher ist es hier besonders wichtig, dass mit diesen Daten sorgfältig und korrekt umgegangen wird." Maßnahmen wie Datensicherung, Verschlüsselung sowie die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter seien ein Muss. Bei einer Datenpanne mit Gesundheitsdaten seien neben der Datenschutzbehörde auch die Betroffenen zu benachrichtigen.

Seit dem Wirksamwerden der neuen EU-Datenschutzregeln im Mai 2018 hat sich die Zahl der Datenpannen den Angaben zufolge verzehnfacht. Wesentlich häufiger würden Fehler im Umgang mit Daten gemeldet, berichtete Brink. Hinter den Datenlecks stecke meist Nachlässigkeit oder Organisationsverschulden. Seit Anfang 2019 seien knapp 1.000 solcher Datenpannen gemeldet worden - von Hackerangriffen bis Mailversand mit offenem Adressverteiler. Im Mai 2019 seien mit 177 Meldungen so viele wie noch nie eingegangen. Nach Angaben von Brink verhängte seine Behörde bislang in zehn Fällen Bußgelder in einer Gesamthöhe von 207.140 Euro.

In einem Fall missbrauchte ein Polizist seine dienstlichen Zugänge, um an die Daten einer flüchtigen Bekanntschaft zu gelangen. Die Datenschützer verhängten ein Bußgeld von 1.400 Euro. Die beiden höchsten Bußgeldbescheide beliefen sich auf jeweils 80.000 Euro: Zum einen waren bei der digitalen Publikation aufgrund unzureichender Kontrollmechanismen Gesundheitsdaten veröffentlicht worden und zum anderen hatte ein Unternehmen aus der Finanzwirtschaft personenbezogene Daten unsachgemäß entsorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€

Morning 31. Jul 2019

sich um die unfaire Praxis von Schufa Holding kümmern wolle? UNd zwar, dass man nur...

lordguck 30. Jul 2019

Datenschutz interessiert die Hr. Doktoren überhaupt nicht, ist nur lästig und kostet...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /