Datenschutz: Chinesischer Tiktok-Betreiber hat vollen Zugriff auf Daten

"Alles wird in China eingesehen", heißt es in einem geleakten Bericht des Tiktok-Konzerns Bytedance. Die Firma hat Zugriff auf US-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tiktok-Daten sind nicht unbedingt vor einer Einsicht sicher.
Tiktok-Daten sind nicht unbedingt vor einer Einsicht sicher. (Bild: Bytedance/Montage: Golem.de)

Die Social-Media-Videoplattform Tiktok steht im Verdacht, persönliche Userdaten von US-Kunden an die Unternehmenszentrale in China weiterzuleiten. Dabei sei der Zugriff auf sämtliche Informationen möglich. "Alles wird in China eingesehen", sagt ein anonymisierter Angestellter bei Tiktok-Betreiber Bytedance in einem Meeting. Dieses und mehr als 80 weitere Aufzeichnungen wurden unter anderem vom Magazin Buzzfeed News eingesehen. Die Protokolle gehen demzufolge auf September 2021 bis Januar 2022 zurück.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration - First Level Support
    B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen, Alzenau
  2. Produktmanagerin / Produktmanager (m/w/d) Online / Offline
    Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung | Abteilung 1 Referat 12, München
Detailsuche

Sie bestätigen zumindest eine Sorge der US-Regierung: Die chinesische Zentrale des Unternehmens hat wohl uneingeschränkten Zugriff auf die Daten ihrer US-Kunden. Das widerspricht den Aussagen, die ein Tiktok-Manager unter Eid vor Gericht im Oktober 2021 aussagte. Dort hieß es, es sei ein "weltbekanntes in den USA sitzendes Sicherheitsteam" für die Analyse von Daten zuständig gewesen.

Dem ist allerdings nicht so, wie die Audiodateien bestätigen. Einige chinesische Mitarbeiter hätten sogar Admin-Status und könnten sämtliche Daten einsehen, die über Tiktok gesammelt werden. Die Software kann so also uneingeschränkt Informationen an die chinesische Zentrale weiterleiten.

Oracle nun doch als Anbieter

Schon 2019 untersuchte die damals noch aktive Trump-Regierung das Datensammelverhalten von Tiktok. Die Anschuldigung: Das Unternehmen leite Persönlichkeitsprofile an die chinesische Regierung weiter. Ex-Präsident Trump wollte mittels Executive Order daher die US-Zentrale vom Bytedance-Konzern abspalten und die Kundendaten auf US-Servern lagern. Der Cloud-Anbieter Oracle wurde dabei als Plattform in Betracht gezogen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist offenbar noch nicht vom Tisch. Unter dem Namen Project Texas will Tiktok Oracle als Partner für die Datenspeicherung verwenden. Einmal auf Oracle-Server migriert, sollen dann nur noch US-Mitarbeiter von Bytedance auch Zugriff auf US-Daten haben. Bisher lagern Daten laut dem Betreiber bereits in den USA, mit einer Backupinstanz in Singapur. Wichtig sei allerdings nicht, wo die Daten liegen, sondern welche Personen darauf Zugriff haben.

Auch, wenn Daten nicht-chinesischer Kunden offenbar von China aus eingesehen werden können, bedeutet das nicht hundertprozentig, dass diese auch von der chinesischen Regierung analysiert werden. Fest steht: die Volksrepublik möchte inländische Unternehmen, dazu gehört Bytedance, zumindest kontrollieren und bei Bedarf einschränken, wie Golem.de bereits analysierte.

Tiktok-Mitarbeiter bestätigten Buzzfeed zudem, dass mit der chinesischen Regierung zusammenhängende Personen offenbar keinen Zugriff auf Daten in den USA haben sollen. "Chinesische Regierungsbeauftragte dürfen nicht beitreten", heißt es. Die Aussage wurde von einem anderen, ebenfalls anonymen Mitarbeiter bestätigt. Das als USTS betitelte Team müsse aber trotzdem der in China sitzenden Zentrale Bericht erstatten. Und die wurde in Teilen bereits vom Staat gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 22. Jun 2022 / Themenstart

Hab ich irgendwo gesagt, ich wäre von Biden begeistert? Aber an Trump kommt er nicht mal...

rainer_d 21. Jun 2022 / Themenstart

Ist wahrscheinlich auf dem gleichen News-Level, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.

xSureface 21. Jun 2022 / Themenstart

Datenschutz, Urheberrecht und allgemein das Format Hochkant.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LED-Panel und Raspberry Pi
Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer

Es braucht nur ein 64x64-LED-Panel und ein bisschen C#-Programmierung, um die Berlin-Uhr auf den Raspberry Pi zu bringen.
Eine Anleitung von Michael Bröde

LED-Panel und Raspberry Pi: Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer
Artikel
  1. Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
    Ohne Kreditrahmen
    Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

    Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
    Von Rainer Sigl

  2. Bastelrechner: Der Raspberry Pi Pico bekommt ein WLAN-Modul
    Bastelrechner
    Der Raspberry Pi Pico bekommt ein WLAN-Modul

    Die neuen Raspberry Pi Pico W unterstützen WLAN im 2,4-GHz-Bereich. Es wird zudem eine Version mit vorinstallierten GPIO-Pins geben.

  3. Rückwirkend legalisiert: Umstrittene Europol-Verordnung tritt in Kraft
    Rückwirkend legalisiert
    Umstrittene Europol-Verordnung tritt in Kraft

    Die Ermittler von Europol dürfen künftig Big-Data-Töpfe mit personenbezogenen Daten nutzen - auch von Unverdächtigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /