Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Chinesische Lehrer überwachen Gehirnwellen ihrer Schüler

Nicht nur GPS-Tracker und Kameras sind Teil des chinesischen Klassenraumexperiments der Zukunft. Schüler tragen Stirnbänder, die Gehirnaktivitäten messen. Lehrer und Eltern können so immer sehen, wie sich Kinder im Unterricht verhalten. Diese EEG-Messungen sind allerdings fehleranfällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Kinder meditieren mit ihrem Gehirnwellensensor auf dem Kopf.
Chinesische Kinder meditieren mit ihrem Gehirnwellensensor auf dem Kopf. (Bild: Wall Street Journal)

Die US-Zeitung Wall Street Journal konnte eine Schule in der Nähe von Schanghai besuchen. Dort werden chinesische Kinder mit GPS-Trackern in ihren Uniformen und Gehirnwellenmessgeräten auf dem Kopf ausgestattet. Zudem sind in Klassenräumen Kameras aufgehängt, die in Zusammenhang mit Gesichtserkennungssoftware das Verhalten der Kinder überwachen - etwa wie oft sie im Unterricht auf ihr Telefon schauen. Das Ziel dieses Projekts soll es sein, die Noten der Schüler zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  2. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig

Die Mutter eines Kindes sieht durchaus Datenschutzprobleme, argumentiert aber: "Wenn es der Forschung und Entwicklung unseres Landes dient, denke ich, ist es kein Problem". Die Eltern begrüßen das Experiment generell wohl mit der Hoffnung, ihre Kinder in der Schule besser dastehen zu lassen. Mehrere Milliarden US-Dollar habe die Regierung bereits darin investiert. Daran beteiligt sind große und kleine chinesische Unternehmen.

EEG ist fehleranfällig

Die Gehirnwellensensoren werden in China selbst hergestellt und sind mit jeweils drei Elektroden ausgestattet. Kinder tragen die Geräte wie Stirnbänder den ganzen Tag lang. Die Daten sendet das System an den Hostcomputer der Lehrkraft. Diese kann damit etwa herausfinden, welche Schüler sich konzentrieren und welche nicht bei der Sache sind. In einer Zusammenfassung wird die Leistung der gesamten Klasse zusammengefasst, inklusive der Konzentrationslevel einzelner Kinder. Einzelne Berichte können dann miteinander verglichen werden. Eltern sehen die Zusammenfassung auf ihren Smartphones und haben immer und überall eine Übersicht, welche Leistungen ihre Kinder in der Klasse erbringen.

Diese verwendete EEG-Technik ist allerdings laut dem Neurowissenschaftler Theodore Zanto anfällig gegenüber kleinen Einflüssen. Sind Träger etwa in Situationen aufgebracht oder unruhig, können Ergebnisse stark verfälscht werden. Die Konsequenzen sind durch die Vernetzung für die Kinder allerdings groß: Ein Schüler sagt dazu: "Stellt euch vor, bei einer Prüfung bekommen alle eine Punktzahl von 95, aber du selbst bekommst eine 85. Würdest du dich nicht als Schlusslicht sehen?". Eine Lehrerin verteidigt das Konzept allerdings. Der psychologische Effekt der Kopfbänder allein sei ein Anreiz für die Schüler, sich mehr anzustrengen. Erste Verbesserungen bei Noten seien bereits erkennbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,99€

cpt.dirk 14. Okt 2019 / Themenstart

Ich meine, es geht um beides: Ein frühzeitiges Einimpfen bedingunslosen und...

cpt.dirk 14. Okt 2019 / Themenstart

"... nützliche pawlowsche Androiden heranzuzüchten"* - tja, in China weiß man Disziplin...

TG1000 14. Okt 2019 / Themenstart

Das ist die Zukunft an der ihr IT ler bastelt und baut Ihr werdet es noch schaffen die...

Bluejanis 14. Okt 2019 / Themenstart

Selbstmord wird dort sogar gern gesehen, ins Besondere wenn es Milliardäre sind, die der...

rcp48 14. Okt 2019 / Themenstart

Hm... klar ist das "krass" ist aber das idiotentum das bei uns derzeit massiv gefördert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /