Datenschutz: Chinesische Lehrer überwachen Gehirnwellen ihrer Schüler

Nicht nur GPS-Tracker und Kameras sind Teil des chinesischen Klassenraumexperiments der Zukunft. Schüler tragen Stirnbänder, die Gehirnaktivitäten messen. Lehrer und Eltern können so immer sehen, wie sich Kinder im Unterricht verhalten. Diese EEG-Messungen sind allerdings fehleranfällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Kinder meditieren mit ihrem Gehirnwellensensor auf dem Kopf.
Chinesische Kinder meditieren mit ihrem Gehirnwellensensor auf dem Kopf. (Bild: Wall Street Journal)

Die US-Zeitung Wall Street Journal konnte eine Schule in der Nähe von Schanghai besuchen. Dort werden chinesische Kinder mit GPS-Trackern in ihren Uniformen und Gehirnwellenmessgeräten auf dem Kopf ausgestattet. Zudem sind in Klassenräumen Kameras aufgehängt, die in Zusammenhang mit Gesichtserkennungssoftware das Verhalten der Kinder überwachen - etwa wie oft sie im Unterricht auf ihr Telefon schauen. Das Ziel dieses Projekts soll es sein, die Noten der Schüler zu verbessern.

Die Mutter eines Kindes sieht durchaus Datenschutzprobleme, argumentiert aber: "Wenn es der Forschung und Entwicklung unseres Landes dient, denke ich, ist es kein Problem". Die Eltern begrüßen das Experiment generell wohl mit der Hoffnung, ihre Kinder in der Schule besser dastehen zu lassen. Mehrere Milliarden US-Dollar habe die Regierung bereits darin investiert. Daran beteiligt sind große und kleine chinesische Unternehmen.

EEG ist fehleranfällig

Die Gehirnwellensensoren werden in China selbst hergestellt und sind mit jeweils drei Elektroden ausgestattet. Kinder tragen die Geräte wie Stirnbänder den ganzen Tag lang. Die Daten sendet das System an den Hostcomputer der Lehrkraft. Diese kann damit etwa herausfinden, welche Schüler sich konzentrieren und welche nicht bei der Sache sind. In einer Zusammenfassung wird die Leistung der gesamten Klasse zusammengefasst, inklusive der Konzentrationslevel einzelner Kinder. Einzelne Berichte können dann miteinander verglichen werden. Eltern sehen die Zusammenfassung auf ihren Smartphones und haben immer und überall eine Übersicht, welche Leistungen ihre Kinder in der Klasse erbringen.

Diese verwendete EEG-Technik ist allerdings laut dem Neurowissenschaftler Theodore Zanto anfällig gegenüber kleinen Einflüssen. Sind Träger etwa in Situationen aufgebracht oder unruhig, können Ergebnisse stark verfälscht werden. Die Konsequenzen sind durch die Vernetzung für die Kinder allerdings groß: Ein Schüler sagt dazu: "Stellt euch vor, bei einer Prüfung bekommen alle eine Punktzahl von 95, aber du selbst bekommst eine 85. Würdest du dich nicht als Schlusslicht sehen?". Eine Lehrerin verteidigt das Konzept allerdings. Der psychologische Effekt der Kopfbänder allein sei ein Anreiz für die Schüler, sich mehr anzustrengen. Erste Verbesserungen bei Noten seien bereits erkennbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 14. Okt 2019

Ich meine, es geht um beides: Ein frühzeitiges Einimpfen bedingunslosen und...

cpt.dirk 14. Okt 2019

"... nützliche pawlowsche Androiden heranzuzüchten"* - tja, in China weiß man Disziplin...

TG1000 14. Okt 2019

Das ist die Zukunft an der ihr IT ler bastelt und baut Ihr werdet es noch schaffen die...

Bluejanis 14. Okt 2019

Selbstmord wird dort sogar gern gesehen, ins Besondere wenn es Milliardäre sind, die der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Lara Croft im Fernsehen: Amazon plant Serie zu Tomb Raider
    Lara Croft im Fernsehen
    Amazon plant Serie zu Tomb Raider

    Lara Croft könnte nach mehreren Spieleverfilmungen zur Fernsehheldin werden. Das Drehbuch dazu soll Phoebe Waller-Bridge schreiben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /