• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Chinesische Lehrer überwachen Gehirnwellen ihrer Schüler

Nicht nur GPS-Tracker und Kameras sind Teil des chinesischen Klassenraumexperiments der Zukunft. Schüler tragen Stirnbänder, die Gehirnaktivitäten messen. Lehrer und Eltern können so immer sehen, wie sich Kinder im Unterricht verhalten. Diese EEG-Messungen sind allerdings fehleranfällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Kinder meditieren mit ihrem Gehirnwellensensor auf dem Kopf.
Chinesische Kinder meditieren mit ihrem Gehirnwellensensor auf dem Kopf. (Bild: Wall Street Journal)

Die US-Zeitung Wall Street Journal konnte eine Schule in der Nähe von Schanghai besuchen. Dort werden chinesische Kinder mit GPS-Trackern in ihren Uniformen und Gehirnwellenmessgeräten auf dem Kopf ausgestattet. Zudem sind in Klassenräumen Kameras aufgehängt, die in Zusammenhang mit Gesichtserkennungssoftware das Verhalten der Kinder überwachen - etwa wie oft sie im Unterricht auf ihr Telefon schauen. Das Ziel dieses Projekts soll es sein, die Noten der Schüler zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Die Mutter eines Kindes sieht durchaus Datenschutzprobleme, argumentiert aber: "Wenn es der Forschung und Entwicklung unseres Landes dient, denke ich, ist es kein Problem". Die Eltern begrüßen das Experiment generell wohl mit der Hoffnung, ihre Kinder in der Schule besser dastehen zu lassen. Mehrere Milliarden US-Dollar habe die Regierung bereits darin investiert. Daran beteiligt sind große und kleine chinesische Unternehmen.

EEG ist fehleranfällig

Die Gehirnwellensensoren werden in China selbst hergestellt und sind mit jeweils drei Elektroden ausgestattet. Kinder tragen die Geräte wie Stirnbänder den ganzen Tag lang. Die Daten sendet das System an den Hostcomputer der Lehrkraft. Diese kann damit etwa herausfinden, welche Schüler sich konzentrieren und welche nicht bei der Sache sind. In einer Zusammenfassung wird die Leistung der gesamten Klasse zusammengefasst, inklusive der Konzentrationslevel einzelner Kinder. Einzelne Berichte können dann miteinander verglichen werden. Eltern sehen die Zusammenfassung auf ihren Smartphones und haben immer und überall eine Übersicht, welche Leistungen ihre Kinder in der Klasse erbringen.

Diese verwendete EEG-Technik ist allerdings laut dem Neurowissenschaftler Theodore Zanto anfällig gegenüber kleinen Einflüssen. Sind Träger etwa in Situationen aufgebracht oder unruhig, können Ergebnisse stark verfälscht werden. Die Konsequenzen sind durch die Vernetzung für die Kinder allerdings groß: Ein Schüler sagt dazu: "Stellt euch vor, bei einer Prüfung bekommen alle eine Punktzahl von 95, aber du selbst bekommst eine 85. Würdest du dich nicht als Schlusslicht sehen?". Eine Lehrerin verteidigt das Konzept allerdings. Der psychologische Effekt der Kopfbänder allein sei ein Anreiz für die Schüler, sich mehr anzustrengen. Erste Verbesserungen bei Noten seien bereits erkennbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 1.199,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

cpt.dirk 14. Okt 2019 / Themenstart

Ich meine, es geht um beides: Ein frühzeitiges Einimpfen bedingunslosen und...

cpt.dirk 14. Okt 2019 / Themenstart

"... nützliche pawlowsche Androiden heranzuzüchten"* - tja, in China weiß man Disziplin...

TG1000 14. Okt 2019 / Themenstart

Das ist die Zukunft an der ihr IT ler bastelt und baut Ihr werdet es noch schaffen die...

Bluejanis 14. Okt 2019 / Themenstart

Selbstmord wird dort sogar gern gesehen, ins Besondere wenn es Milliardäre sind, die der...

rcp48 14. Okt 2019 / Themenstart

Hm... klar ist das "krass" ist aber das idiotentum das bei uns derzeit massiv gefördert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /