Abo
  • Services:

Datenschutz: Caspar warnt Whatsapp vor Datenweitergabe an Facebook

Whatsapp könnte bald einen neuen Versuch starten, massenhaft Nutzerdaten an Facebook weiterzuleiten. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar will sich in der Debatte nicht ausbooten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar (Bild: HmbBfDI/Thomas Krenz)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar warnt den Messengerdienst Whatsapp vor einer unzulässigen Weitergabe von Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook. Mit Blick auf die Ankündigung des Unternehmens, nach dem Inkrafttreten der EU-Datenschutzverordnung einen neuen Anlauf für eine Datenweitergabe zu prüfen, sagte Caspar auf Anfrage von Golem.de: "Whatsapp und Facebook haben unter dem bisherigen Datenschutzrecht keine Rechtsgrundlage für einen Massendatenaustausch der Nutzer. Das wurde durch zwei Entscheidungen der Hamburger Verwaltungsgerichtsbarkeit bestätigt. Nach Geltung der Datenschutzgrundverordnung wird sich daran nichts ändern."

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Nach Ansicht Caspars setzen die am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden Vorschriften zur Einwilligung und zum Kopplungsverbot "noch höhere Hürden" für den Konzern. "Es ist absurd, wenn Hoffnungen darauf gesetzt werden, dass das, was bisher rechtswidrig war, nun erlaubt ist", sagte der Datenschützer.

Caspar warnt vor Kungelei mit Datenschutzbehörde

Whatsapp hatte kürzlich in einer Verpflichtungserklärung versichert, die Daten von EU-Bürgern künftig nur "in voller Übereinstimmung" mit den Erfordernissen der Verordnung weiterleiten zu wollen. Das gelte sowohl für die Rechtsgrundlage als auch für die Information der Nutzer. Eine Überprüfung der britischen Datenschutzbeauftragten hatte zuvor ergeben, dass es Whatsapp derzeit an einer rechtlichen Grundlage fehle, die Daten weiterzuleiten. Zudem habe Whatsapp die Nutzer nicht in angemessener Weise über das Teilen der Daten informiert.

Whatsapp versicherte in der Erklärung, vor Beginn der geplanten Datenweitergabe mit der zuständigen Datenschutzbehörde zu kooperieren. Nach Ansicht Caspars geht der Facebook-Konzern offenbar davon aus, "dass die anderen europäischen Behörden mit der Entscheidung hierüber künftig nichts mehr zu tun haben werden und die Sache allein zwischen dem Konzern und der federführenden Behörde geklärt wird". Das sei ein Irrtum. "Am Ende wacht hierüber der Europäische Datenschutzausschuss und jede andere betroffene Behörde. Es kann gut sein, dass dieser Fall die erste Herausforderung für das neue Rechtsorgan und für die Funktionsfähigkeit der Datenschutzordnung in der EU sein wird. Ich werde nicht zögern, ihn vor das neue Gremium zu bringen", kündigte Caspar an.

Hielt sich Whatsapp an deutsche Auflagen?

Unklar ist weiterhin, ob Whatsapp trotz eines gerichtlichen Verbots derzeit massenhaft Daten deutscher Nutzer an Facebook weiterleitet. Hintergrund ist ein Bußgeldbescheid der spanischen Datenschutzbehörde AEPD, die beiden Firmen eine unzulässige Weitergabe und Nutzung der Daten vorwirft. Caspar will sich wegen dieser Entscheidung mit der spanischen Behörde absprechen. "Sollte sich herausstellen, dass es trotz der Zusicherungen dennoch zu dem geplanten Austausch auch von Daten deutscher Nutzer gekommen ist, werden wir nicht zögern und ebenfalls ein Bußgeldverfahren einleiten", sagte Caspar.

Dem Bußgeldbescheid zufolge teilt Whatsapp zwar nicht die Telefonnummern seiner Nutzer mit Facebook. Zu den übermittelten Daten gehören jedoch neben der Whatsapp-Account-ID auch Informationen über das genutzte Gerät (Mobilfunknetz, Betriebssystem, App-Version), bestimmte Nutzereinstellungen, die "Zuletzt online"-Angaben sowie das Anmeldedatum des Whatsapp-Accounts. Von den 37 Millionen Whatsapp-Nutzern in Spanien sollen lediglich 21 Prozent eine Nutzung ihrer persönlichen Daten durch Facebook abgelehnt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Apfelbaum 22. Mär 2018

Caspars persönliche Meinung spielt hier überhaupt keine Rolle, auch wenn es gut ist, dass...

maci23 21. Mär 2018

Dieser Konzern schert sich nicht um die Sicherheit der Daten! Ich kann mich noch an ein...

klosterhase 21. Mär 2018

Letztlich geht es doch nur darum, Druck auf die Datensammler auszuüben, damit auch die...

Niaxa 21. Mär 2018

Facebook ist der Mutterkonzern, Whatsapp eines der Unternehmen darunter. Es ist nicht 1...

deadjoe 20. Mär 2018

erstmal abwarten wenn du ersten Präzedenzurteile zum berechtigten Interesse durch sind...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /