Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Caspar warnt Whatsapp vor Datenweitergabe an Facebook

Whatsapp könnte bald einen neuen Versuch starten, massenhaft Nutzerdaten an Facebook weiterzuleiten. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar will sich in der Debatte nicht ausbooten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar (Bild: HmbBfDI/Thomas Krenz)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar warnt den Messengerdienst Whatsapp vor einer unzulässigen Weitergabe von Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook. Mit Blick auf die Ankündigung des Unternehmens, nach dem Inkrafttreten der EU-Datenschutzverordnung einen neuen Anlauf für eine Datenweitergabe zu prüfen, sagte Caspar auf Anfrage von Golem.de: "Whatsapp und Facebook haben unter dem bisherigen Datenschutzrecht keine Rechtsgrundlage für einen Massendatenaustausch der Nutzer. Das wurde durch zwei Entscheidungen der Hamburger Verwaltungsgerichtsbarkeit bestätigt. Nach Geltung der Datenschutzgrundverordnung wird sich daran nichts ändern."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Nach Ansicht Caspars setzen die am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden Vorschriften zur Einwilligung und zum Kopplungsverbot "noch höhere Hürden" für den Konzern. "Es ist absurd, wenn Hoffnungen darauf gesetzt werden, dass das, was bisher rechtswidrig war, nun erlaubt ist", sagte der Datenschützer.

Caspar warnt vor Kungelei mit Datenschutzbehörde

Whatsapp hatte kürzlich in einer Verpflichtungserklärung versichert, die Daten von EU-Bürgern künftig nur "in voller Übereinstimmung" mit den Erfordernissen der Verordnung weiterleiten zu wollen. Das gelte sowohl für die Rechtsgrundlage als auch für die Information der Nutzer. Eine Überprüfung der britischen Datenschutzbeauftragten hatte zuvor ergeben, dass es Whatsapp derzeit an einer rechtlichen Grundlage fehle, die Daten weiterzuleiten. Zudem habe Whatsapp die Nutzer nicht in angemessener Weise über das Teilen der Daten informiert.

Whatsapp versicherte in der Erklärung, vor Beginn der geplanten Datenweitergabe mit der zuständigen Datenschutzbehörde zu kooperieren. Nach Ansicht Caspars geht der Facebook-Konzern offenbar davon aus, "dass die anderen europäischen Behörden mit der Entscheidung hierüber künftig nichts mehr zu tun haben werden und die Sache allein zwischen dem Konzern und der federführenden Behörde geklärt wird". Das sei ein Irrtum. "Am Ende wacht hierüber der Europäische Datenschutzausschuss und jede andere betroffene Behörde. Es kann gut sein, dass dieser Fall die erste Herausforderung für das neue Rechtsorgan und für die Funktionsfähigkeit der Datenschutzordnung in der EU sein wird. Ich werde nicht zögern, ihn vor das neue Gremium zu bringen", kündigte Caspar an.

Hielt sich Whatsapp an deutsche Auflagen?

Unklar ist weiterhin, ob Whatsapp trotz eines gerichtlichen Verbots derzeit massenhaft Daten deutscher Nutzer an Facebook weiterleitet. Hintergrund ist ein Bußgeldbescheid der spanischen Datenschutzbehörde AEPD, die beiden Firmen eine unzulässige Weitergabe und Nutzung der Daten vorwirft. Caspar will sich wegen dieser Entscheidung mit der spanischen Behörde absprechen. "Sollte sich herausstellen, dass es trotz der Zusicherungen dennoch zu dem geplanten Austausch auch von Daten deutscher Nutzer gekommen ist, werden wir nicht zögern und ebenfalls ein Bußgeldverfahren einleiten", sagte Caspar.

Dem Bußgeldbescheid zufolge teilt Whatsapp zwar nicht die Telefonnummern seiner Nutzer mit Facebook. Zu den übermittelten Daten gehören jedoch neben der Whatsapp-Account-ID auch Informationen über das genutzte Gerät (Mobilfunknetz, Betriebssystem, App-Version), bestimmte Nutzereinstellungen, die "Zuletzt online"-Angaben sowie das Anmeldedatum des Whatsapp-Accounts. Von den 37 Millionen Whatsapp-Nutzern in Spanien sollen lediglich 21 Prozent eine Nutzung ihrer persönlichen Daten durch Facebook abgelehnt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Apfelbaum 22. Mär 2018

Caspars persönliche Meinung spielt hier überhaupt keine Rolle, auch wenn es gut ist, dass...

maci23 21. Mär 2018

Dieser Konzern schert sich nicht um die Sicherheit der Daten! Ich kann mich noch an ein...

klosterhase 21. Mär 2018

Letztlich geht es doch nur darum, Druck auf die Datensammler auszuüben, damit auch die...

Niaxa 21. Mär 2018

Facebook ist der Mutterkonzern, Whatsapp eines der Unternehmen darunter. Es ist nicht 1...

deadjoe 20. Mär 2018

erstmal abwarten wenn du ersten Präzedenzurteile zum berechtigten Interesse durch sind...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    •  /