• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Caspar warnt Whatsapp vor Datenweitergabe an Facebook

Whatsapp könnte bald einen neuen Versuch starten, massenhaft Nutzerdaten an Facebook weiterzuleiten. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar will sich in der Debatte nicht ausbooten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar (Bild: HmbBfDI/Thomas Krenz)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar warnt den Messengerdienst Whatsapp vor einer unzulässigen Weitergabe von Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook. Mit Blick auf die Ankündigung des Unternehmens, nach dem Inkrafttreten der EU-Datenschutzverordnung einen neuen Anlauf für eine Datenweitergabe zu prüfen, sagte Caspar auf Anfrage von Golem.de: "Whatsapp und Facebook haben unter dem bisherigen Datenschutzrecht keine Rechtsgrundlage für einen Massendatenaustausch der Nutzer. Das wurde durch zwei Entscheidungen der Hamburger Verwaltungsgerichtsbarkeit bestätigt. Nach Geltung der Datenschutzgrundverordnung wird sich daran nichts ändern."

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Nach Ansicht Caspars setzen die am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden Vorschriften zur Einwilligung und zum Kopplungsverbot "noch höhere Hürden" für den Konzern. "Es ist absurd, wenn Hoffnungen darauf gesetzt werden, dass das, was bisher rechtswidrig war, nun erlaubt ist", sagte der Datenschützer.

Caspar warnt vor Kungelei mit Datenschutzbehörde

Whatsapp hatte kürzlich in einer Verpflichtungserklärung versichert, die Daten von EU-Bürgern künftig nur "in voller Übereinstimmung" mit den Erfordernissen der Verordnung weiterleiten zu wollen. Das gelte sowohl für die Rechtsgrundlage als auch für die Information der Nutzer. Eine Überprüfung der britischen Datenschutzbeauftragten hatte zuvor ergeben, dass es Whatsapp derzeit an einer rechtlichen Grundlage fehle, die Daten weiterzuleiten. Zudem habe Whatsapp die Nutzer nicht in angemessener Weise über das Teilen der Daten informiert.

Whatsapp versicherte in der Erklärung, vor Beginn der geplanten Datenweitergabe mit der zuständigen Datenschutzbehörde zu kooperieren. Nach Ansicht Caspars geht der Facebook-Konzern offenbar davon aus, "dass die anderen europäischen Behörden mit der Entscheidung hierüber künftig nichts mehr zu tun haben werden und die Sache allein zwischen dem Konzern und der federführenden Behörde geklärt wird". Das sei ein Irrtum. "Am Ende wacht hierüber der Europäische Datenschutzausschuss und jede andere betroffene Behörde. Es kann gut sein, dass dieser Fall die erste Herausforderung für das neue Rechtsorgan und für die Funktionsfähigkeit der Datenschutzordnung in der EU sein wird. Ich werde nicht zögern, ihn vor das neue Gremium zu bringen", kündigte Caspar an.

Hielt sich Whatsapp an deutsche Auflagen?

Unklar ist weiterhin, ob Whatsapp trotz eines gerichtlichen Verbots derzeit massenhaft Daten deutscher Nutzer an Facebook weiterleitet. Hintergrund ist ein Bußgeldbescheid der spanischen Datenschutzbehörde AEPD, die beiden Firmen eine unzulässige Weitergabe und Nutzung der Daten vorwirft. Caspar will sich wegen dieser Entscheidung mit der spanischen Behörde absprechen. "Sollte sich herausstellen, dass es trotz der Zusicherungen dennoch zu dem geplanten Austausch auch von Daten deutscher Nutzer gekommen ist, werden wir nicht zögern und ebenfalls ein Bußgeldverfahren einleiten", sagte Caspar.

Dem Bußgeldbescheid zufolge teilt Whatsapp zwar nicht die Telefonnummern seiner Nutzer mit Facebook. Zu den übermittelten Daten gehören jedoch neben der Whatsapp-Account-ID auch Informationen über das genutzte Gerät (Mobilfunknetz, Betriebssystem, App-Version), bestimmte Nutzereinstellungen, die "Zuletzt online"-Angaben sowie das Anmeldedatum des Whatsapp-Accounts. Von den 37 Millionen Whatsapp-Nutzern in Spanien sollen lediglich 21 Prozent eine Nutzung ihrer persönlichen Daten durch Facebook abgelehnt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Apfelbaum 22. Mär 2018

Caspars persönliche Meinung spielt hier überhaupt keine Rolle, auch wenn es gut ist, dass...

maci23 21. Mär 2018

Dieser Konzern schert sich nicht um die Sicherheit der Daten! Ich kann mich noch an ein...

klosterhase 21. Mär 2018

Letztlich geht es doch nur darum, Druck auf die Datensammler auszuüben, damit auch die...

Niaxa 21. Mär 2018

Facebook ist der Mutterkonzern, Whatsapp eines der Unternehmen darunter. Es ist nicht 1...

deadjoe 20. Mär 2018

erstmal abwarten wenn du ersten Präzedenzurteile zum berechtigten Interesse durch sind...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /