Abo
  • Services:

Datenschutz: BVG-Webseite verrät Besucher-IPs und Mailadressen

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben ist die Status-Seite des Apache-Webservers offen einsehbar gewesen, wie Golem.de entdeckt hat. Dort zu sehen gab es IP-Adressen von Webseitenbesuchern und E-Mail-Adressen von Kundenaccounts.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Das war nicht so gedacht: Die BVG veröffentlichte die IPs von Webseitenbesuchern und teilweise deren Mailadressen ungeschützt im Netz.
Das war nicht so gedacht: Die BVG veröffentlichte die IPs von Webseitenbesuchern und teilweise deren Mailadressen ungeschützt im Netz. (Bild: Leif Jørgensen / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) hat es vergangene Woche eine Datenschutzpanne gegeben. Auf der Webseite konnte ungeschützt eine Statusseite des Apache-Webservers abgerufen werden, wie Golem.de bemerkt hat. Jeder, der die entsprechende Seite aufrief, konnte dort die IP-Adressen aller aktuellen Webseitenbesucher sowie URLs sehen. Teilweise enthielten die URLs auch E-Mail-Adressen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Die Statusseite ist ein Standardfeature des Apache-Webservers und wird häufig falsch konfiguriert. Wie kritisch eine solche Fehlkonfiguration ist, hängt aber vom Einzelfall ab. Relevant ist vor allem, welche Daten in einer URL zu sehen sind und ob die IP-Adressen von Besuchern angezeigt werden.

Besonders kritisch an der BVG-Statusseite war, dass dort auch Mailadressen von Kunden einsehbar waren. Offenbar für einen API-Aufruf wird dort eine E-Mail-Adresse über eine GET-Variable übergeben.

Laut der BVG war die Status-Webseite nur für kurze Zeit öffentlich abrufbar. "Die Seite, auf die Sie uns dankenswerterweise hingewiesen haben, war einmalig in der Mittwochnacht sowie ab Donnerstagabend einsehbar", teilte die BVG-Pressestelle Golem.de mit. Auch habe es nur eine Handvoll erfolgreicher Zugriffe gegeben. Die BVG will durch ein Monitoring verhindern, dass künftig ähnliche Konfigurationsfehler auftreten.

Auch ProSiebenSat.1 betroffen

Allein ist die BVG mit diesem Problem nicht. Bei einem Scan fanden wir unzählige ähnliche Seiten. So lässt sich etwa eine entsprechende Statusseite auf zahlreichen Webseiten von Pro7 und Sat.1 finden.

Eine entsprechende Anfrage von Golem.de blieb unbeantwortet, die Seiten sind weiterhin abrufbar. Allerdings ist dieser Fall weniger kritisch, da dort nur interne IP-Adressen und keine persönlichen Daten zu finden sind.

In der Vergangenheit hat Golem.de bereits über ähnliche Fälle bei der Suchmaschine Ask.com und bei den Grünen berichtet.

Nachtrag vom 2. März 2018, 9:50 Uhr

Pro7 hat den Zugriff auf die entsprechende Seite mittlerweile gesperrt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

katze_sonne 02. Mär 2018

Klar, loggen kann man vieles. Aber die aufgerufenen Adressen / URLs werden ja wohl fast...

d/cYpher 02. Mär 2018

dass die pro7-page nen ähnlichen bug hat, mit dem sich anonymisierte bewegungsprofile auf...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2018

scannen kann man, nur wieso landet es im google cache? im allgemeinen gibt es keine links...

Der_aKKe 01. Mär 2018

... Jeder, der die entsprechende Seite aufrief, konnte dort die IP-Adressen aller...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /