Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Bundeskriminalamt fragt immer öfter Bestandsdaten ab

Beamte des Bundeskriminalamts fragen bei den Internetprovidern immer öfter Bestandsdaten zu deren Kunden ab. Laut einem Medienbericht geht es um IP-Adressen, aber auch um Zugangscodes wie PIN und PUK etwa für Smartphones und Geldkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BKA fragt immer öfter nach Daten von Internetnutzern.
Das BKA fragt immer öfter nach Daten von Internetnutzern. (Bild: Michael Bocchieri/Getty Images)

Die Anzahl der Anfragen, die das Bundeskriminalamt bei Internetprovidern über deren Kunden stellt, ist in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Das ergibt sich aus einer Stellungnahme der Bundesregierung, über die der Spiegel berichtet. Allein die Abteilung "Schwere und Organisierte Kriminalität" (SO) - die auch für Cyberkriminalität zuständig ist - habe 2017 neunmal so viele Anfragen gestellt wie 2013.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Im Jahr 2013 seien rund 2.000 Anträge auf die sogenannte Bestandsdatenauskunft erfasst worden, schreibt der Spiegel. Im Jahr 2017 seien es schon 17.000 Anträge gewesen, und allein in den Monaten Januar bis Juli 2018 seien es 9.365 gewesen. Im Zuge einer Bestandsdatenauskunft können nicht nur IP-Adressen bei den Providern abgefragt werden, sondern auch PIN und PUK von mobilen Endgeräten oder EC-Karten sowie Passwörter zu E-Mail-Postfächern.

Die tatsächliche Anzahl der Abfragen sei sogar noch höher: Weil es keine statistische Auswertung gebe, habe die Regierung für ihre Stellungnahme nur die von den Providern gestellten Rechnungen ausgewertet. Tatsächlich werde ein zusätzlicher Teil der Kosten durch die Staatsanwaltschaften abgerechnet, der nicht erfasst worden sei.

Die Bundesregierung begründet die steigende Zahl der Anfragen mit der zunehmenden Nutzung von Internet und mobilen Endgeräten. Laut Spiegel sieht das Patrick Breyer, der Spitzenkandidat der Piratenpartei für die Europawahl, anders: Die Anfragen seine inzwischen ein "Standardverfahren", weshalb die Gefahr, "zu Unrecht in das Visier von Ermittlern oder Abmahnkanzleien zu geraten, drastisch gestiegen" sei.

Die Bestandsdatenauskunft wird im Telekommunikationsgesetz geregelt. Gegen die entsprechenden Bestimmungen gibt es derzeit eine Sammel-Verfassungsbeschwerde - die nach Informationen des Watch Blogs Bestandsdatenauskunft auch von der Bundesdatenschutzbeauftragten unterstützt wird. Die Stellungnahme mit den aktuellen Zahlen der Regierung ist im Rahmen dieser Verfassungsbeschwerde veröffentlicht worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)

elgooG 08. Apr 2019 / Themenstart

Ja, aber um belastende Kontobewegungen zu erzeugen braucht man eine nachgemachte Karte...

elgooG 08. Apr 2019 / Themenstart

Also fast alle Router erlauben die Konfiguration des Routers über eine Schnittstelle die...

maxule 08. Apr 2019 / Themenstart

9365/7×12 = 16054 16054/17000 = 0.94 Sogar 6% weniger. Also gibt es jetzt weniger...

McWiesel 08. Apr 2019 / Themenstart

Das einzig wichtige ist, wo ich welche Daten erzeuge und ablege und was ich im Internet...

Bradolan 07. Apr 2019 / Themenstart

Das zweite Das in deiner Signatur sollte groß geschrieben werden ;-D .

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /