Datenschutz: Bundeskriminalamt fragt immer öfter Bestandsdaten ab

Beamte des Bundeskriminalamts fragen bei den Internetprovidern immer öfter Bestandsdaten zu deren Kunden ab. Laut einem Medienbericht geht es um IP-Adressen, aber auch um Zugangscodes wie PIN und PUK etwa für Smartphones und Geldkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BKA fragt immer öfter nach Daten von Internetnutzern.
Das BKA fragt immer öfter nach Daten von Internetnutzern. (Bild: Michael Bocchieri/Getty Images)

Die Anzahl der Anfragen, die das Bundeskriminalamt bei Internetprovidern über deren Kunden stellt, ist in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Das ergibt sich aus einer Stellungnahme der Bundesregierung, über die der Spiegel berichtet. Allein die Abteilung "Schwere und Organisierte Kriminalität" (SO) - die auch für Cyberkriminalität zuständig ist - habe 2017 neunmal so viele Anfragen gestellt wie 2013.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemanager / Bachelor Informatik (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Im Jahr 2013 seien rund 2.000 Anträge auf die sogenannte Bestandsdatenauskunft erfasst worden, schreibt der Spiegel. Im Jahr 2017 seien es schon 17.000 Anträge gewesen, und allein in den Monaten Januar bis Juli 2018 seien es 9.365 gewesen. Im Zuge einer Bestandsdatenauskunft können nicht nur IP-Adressen bei den Providern abgefragt werden, sondern auch PIN und PUK von mobilen Endgeräten oder EC-Karten sowie Passwörter zu E-Mail-Postfächern.

Die tatsächliche Anzahl der Abfragen sei sogar noch höher: Weil es keine statistische Auswertung gebe, habe die Regierung für ihre Stellungnahme nur die von den Providern gestellten Rechnungen ausgewertet. Tatsächlich werde ein zusätzlicher Teil der Kosten durch die Staatsanwaltschaften abgerechnet, der nicht erfasst worden sei.

Die Bundesregierung begründet die steigende Zahl der Anfragen mit der zunehmenden Nutzung von Internet und mobilen Endgeräten. Laut Spiegel sieht das Patrick Breyer, der Spitzenkandidat der Piratenpartei für die Europawahl, anders: Die Anfragen seine inzwischen ein "Standardverfahren", weshalb die Gefahr, "zu Unrecht in das Visier von Ermittlern oder Abmahnkanzleien zu geraten, drastisch gestiegen" sei.

Die Bestandsdatenauskunft wird im Telekommunikationsgesetz geregelt. Gegen die entsprechenden Bestimmungen gibt es derzeit eine Sammel-Verfassungsbeschwerde - die nach Informationen des Watch Blogs Bestandsdatenauskunft auch von der Bundesdatenschutzbeauftragten unterstützt wird. Die Stellungnahme mit den aktuellen Zahlen der Regierung ist im Rahmen dieser Verfassungsbeschwerde veröffentlicht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

elgooG 08. Apr 2019

Ja, aber um belastende Kontobewegungen zu erzeugen braucht man eine nachgemachte Karte...

elgooG 08. Apr 2019

Also fast alle Router erlauben die Konfiguration des Routers über eine Schnittstelle die...

maxule 08. Apr 2019

9365/7×12 = 16054 16054/17000 = 0.94 Sogar 6% weniger. Also gibt es jetzt weniger...

McWiesel 08. Apr 2019

Das einzig wichtige ist, wo ich welche Daten erzeuge und ablege und was ich im Internet...

Anonymer Nutzer 07. Apr 2019

Das zweite Das in deiner Signatur sollte groß geschrieben werden ;-D .


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /