Abo
  • Services:

Datenschutz: Brüssel soll es richten

Die EU ist gefordert, und einen kleinen Gipfel gibt es auch: Die Bundesregierung hat im Kabinett Maßnahmen für den Schutz der Privatsphäre beschlossen. Dabei gibt es aber nur ein konkretes Ergebnis und einen Aufruf an die deutsche IT-Branche.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (Bild: Bundestag.de/Screenshot: Golem.de)

In einer Sitzung des Kabinetts hat die Koalition aus CDU, CSU und FDP Maßnahmen für einen besseren Schutz der Privatsphäre beschlossen. Ohne die NSA-Affäre und andere betroffene Geheimdienste beim Namen zu nennen, weist Innenminister Hans-Peter Friedrich darauf hin, dass das durch " aktuelle Ereignisse und Berichterstattung" notwendig sei, weil die Bürger "Fragen zum Schutz ihrer Privatsphäre" hätten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Diesen Schutz soll unter anderem die sogenannte EU-Datenschutzgrundverordnung gewährleisten. Derzeit wird in der Europäischen Union darüber verhandelt, wie der Datenschutz vereinheitlicht werden kann. Von Friedrich kommt dazu der Vorschlag, dass Unternehmen, die Daten an Behörden und Drittstaaten übermitteln, dies vorher durch die Datenschutzbeauftragten genehmigen lassen sollen. Ob solche Anfragen dann öffentlich oder unter Richtervorbehalt behandelt werden, gab Friedrich dabei noch nicht an.

Auch, wie die Weitergabe an Drittstaaten geregelt werden soll, geht aus einer per E-Mail versandten Erklärung der Bundesregierung noch nicht hervor. Ausländische Geheimdienste wie die NSA und der britische GCHQ sind auf eine Übermittlung von Daten durch europäische Unternehmen gar nicht angewiesen, wenn sie, wie aus den Unterlagen von Edward Snowden hervorgeht, die Informationen auf US-Servern abschöpfen oder gleich den gesamten Internetverkehr zum Beispiel an transatlantischen Seekabeln mitschneiden können.

Wohl auch deshalb weist die Regierung darauf hin, dass bei einem kommenden runden Tisch mit Vertretern der IT-Branche der Einsatz von Produkten von "vertrauenswürdigen Herstellern" thematisiert werden soll. Die Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, soll dieses Treffen am 9. September 2013, das auch als kleiner IT-Gipfel betrachtet werden kann, leiten.

In einem neunseitigen "Fortschrittbericht" zog die Regierung eine erste Bilanz ihrer Reaktionen auf die NSA-Affäre. Als konkretes Ergebnis der Bemühungen um mehr Datenschutz nennt die Bundesregierung die "Aufhebung von Verwaltungsvereinbarungen mit den USA, Großbritannien und Frankreich". Diese Vereinbarungen erlaubten den Siegermächten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs Eingriffe in deutsche Grundrechte wie das Post- und Fernmeldegeheimnis, um ihre in Deutschland stationierten Truppen zu schützen. Dies war jedoch schon am 2. August 2013 erfolgt.

Im Falle der NSA scheinen diese Abkommen, die auch als Nato-Truppenstatut bekannt sind, ohnehin durch neuere Verträge wie den vom April 2002 über eine Zusammenarbeit von BND und NSA überholt zu sein. Auch das von Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) am 12. August 2013 in Aussicht gestellte No-Spy-Abkommen zwischen BND und NSA erwähnt die Bundesregierung in ihrem Maßnahmenkatalog nicht.

Für weitere Hintergründe aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Ereignisse

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

3rain3ug 15. Aug 2013

Eindeutig leider zu viel gigantisches Neuland... Ich denke das ganze Thema muss erst...

Nasenbaer 14. Aug 2013

Angesichts des SWIFT-Abkommens sollte klar sein, dass die EU wohl kaum was besser machen...

h1j4ck3r 14. Aug 2013

ach sisste da hab ich doch glatt was vergessen ;)


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /