Datenschutz: Browser sollen Cookie-Banner überflüssig machen

Mit einem neuen Konzept will die Datenschutzorganisation Noyb die Cookie-Banner abschaffen. Nutzer sollen Cookies im Browser zustimmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer sollen im Browser entscheiden, welche Cookies sie wollen - und welche nicht.
Nutzer sollen im Browser entscheiden, welche Cookies sie wollen - und welche nicht. (Bild: Tijana Drndarski/Unsplash)

Mit einer neuen Browserschnittstelle möchte die Datenschutzorganisation Noyb die umstrittenen Cookie-Banner abschaffen. Über die Schnittstelle sollen Webseiten maschinenlesbar ihre Datenschutz-Anfragen senden. In einem einheitlichen, simplen Pop-up sollen Nutzer anschließend ihre Daten freigeben können. Die Antwort erhalte die jeweilige Webseite über Header-Signale oder Javascript. Noyb vergleicht das Konzept mit einer Anfrage für eine Kamerafreigabe, welche die Nutzer ebenfalls einheitlich und direkt über den Browser beantworten können.

Stellenmarkt
  1. IT-Professionals (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler | DevOps (m/w/d)
    TDT AG, Essenbach
Detailsuche

Das Advanced Data Protection Control (ADPC) genannte Konzept hat Noyb gemeinsam mit dem Sustainable Computig Lab (CSL) der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt. Angelehnt sei es an Opt-Out-Ansätze wie Do not Track oder Global Privacy Control, die allerdings mit ihrem binären Ansatz den Anforderungen nicht gerecht werden könnten, schreibt Noyb.

Differenzierte Auswahlmöglichkeiten mit Spam-Filter

ADPC hingegen sehe differenziertere Möglichkeiten vor und erlaube beispielsweise auch spezifische Einwilligungen (Opt-In) für eine bestimmte Webseite und einen bestimmten Zweck. Zudem sei ein intelligentes Management von Anfragen und deren automatische Beantwortung möglich: "So könnten gleichartige Anfragen einheitlich für alle Webseiten positiv oder negativ beantwortet werden. Nutzer:innen könnten auch wählen, nur bestimmte Anfragen zu erhalten - ähnlich einem Spam-Filter bei E-Mails", erklärt Noyb.

"Ein Nutzer könnte etwa sagen, 'bitte frage mich erst, wenn ich auf der Seite mehrmals war' oder 'frag mich nach 3 Monaten wieder'. Ebenso ist es möglich, gleichartige Anfragen zentral zu beantworten. ADPC ermöglicht, die Flut von Datenanfragen sinnvoll zu managen", erklärt der Datenschützer Max Schrems, der die Organistation Noyb gegründet hat. Auch Whitelists, "etwa Qualitätsjournalismus oder Kunst und Kultur", sollen mit nur einem Klick möglich sein. Dazu sollen Listen von Verbänden kommen, die Nutzer einfach übernehmen könnten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit eine solche Schnittstelle erfolgreich sein könne, müsse der Gesetzgeber bei der E-Privacy-Verordnung, die derzeit in der EU verhandelt wird, tätig werden, fordert Schrems. "Wir hoffen, dass die Verhandler der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments hier für eine solide Rechtsgrundlage sorgen, die schon in kurzer Zeit geltendes Recht sein könnte. Was Kalifornien schon hat, sollte die EU auch können." Weitere Informationen sowie die technischen Spezifikationen finden sich auf der Seite dataprotectioncontrol.org.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Mit ADPC sollen auch die absurden Klick-Marathons auf absichtlich komplexen Bannern der Vergangenheit angehören. Mit diesen versuchen Anbieter, den Nutzern gegen ihren Willen eine Zustimmung abzuringen. Gegen solche, nach Ansicht von Noyb rechtswidrigen Cookie-Banner ging die Datenschutzorganisation erst kürzlich mit 560 Beschwerdeschreiben an Unternehmen in Europa und den USA vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Iruwen 15. Jun 2021

Kommt drauf an wo man seinen imaginären Firmensitz hat :D

Bermuda.06 15. Jun 2021

Die Werbelobby ist ziemlich schwach, da können die wenig ausrichten. Google und Facebook...

Iruwen 15. Jun 2021

Benutze ich auch, gibt aber immer wieder Seiten die dann gar nicht mehr funktionieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Bitcoin, Ether und Tether: Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei
    Bitcoin, Ether und Tether
    Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei

    Die Krypto-Handelsplattform Coinbase gibt der US-Einwanderungsbehörde Zugriff auf ein Produkt, mit dem sich auch Nutzer tracken lassen.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /