Datenschutz: Browser sollen Cookie-Banner überflüssig machen

Mit einem neuen Konzept will die Datenschutzorganisation Noyb die Cookie-Banner abschaffen. Nutzer sollen Cookies im Browser zustimmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer sollen im Browser entscheiden, welche Cookies sie wollen - und welche nicht.
Nutzer sollen im Browser entscheiden, welche Cookies sie wollen - und welche nicht. (Bild: Tijana Drndarski/Unsplash)

Mit einer neuen Browserschnittstelle möchte die Datenschutzorganisation Noyb die umstrittenen Cookie-Banner abschaffen. Über die Schnittstelle sollen Webseiten maschinenlesbar ihre Datenschutz-Anfragen senden. In einem einheitlichen, simplen Pop-up sollen Nutzer anschließend ihre Daten freigeben können. Die Antwort erhalte die jeweilige Webseite über Header-Signale oder Javascript. Noyb vergleicht das Konzept mit einer Anfrage für eine Kamerafreigabe, welche die Nutzer ebenfalls einheitlich und direkt über den Browser beantworten können.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Das Advanced Data Protection Control (ADPC) genannte Konzept hat Noyb gemeinsam mit dem Sustainable Computig Lab (CSL) der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt. Angelehnt sei es an Opt-Out-Ansätze wie Do not Track oder Global Privacy Control, die allerdings mit ihrem binären Ansatz den Anforderungen nicht gerecht werden könnten, schreibt Noyb.

Differenzierte Auswahlmöglichkeiten mit Spam-Filter

ADPC hingegen sehe differenziertere Möglichkeiten vor und erlaube beispielsweise auch spezifische Einwilligungen (Opt-In) für eine bestimmte Webseite und einen bestimmten Zweck. Zudem sei ein intelligentes Management von Anfragen und deren automatische Beantwortung möglich: "So könnten gleichartige Anfragen einheitlich für alle Webseiten positiv oder negativ beantwortet werden. Nutzer:innen könnten auch wählen, nur bestimmte Anfragen zu erhalten - ähnlich einem Spam-Filter bei E-Mails", erklärt Noyb.

"Ein Nutzer könnte etwa sagen, 'bitte frage mich erst, wenn ich auf der Seite mehrmals war' oder 'frag mich nach 3 Monaten wieder'. Ebenso ist es möglich, gleichartige Anfragen zentral zu beantworten. ADPC ermöglicht, die Flut von Datenanfragen sinnvoll zu managen", erklärt der Datenschützer Max Schrems, der die Organistation Noyb gegründet hat. Auch Whitelists, "etwa Qualitätsjournalismus oder Kunst und Kultur", sollen mit nur einem Klick möglich sein. Dazu sollen Listen von Verbänden kommen, die Nutzer einfach übernehmen könnten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Damit eine solche Schnittstelle erfolgreich sein könne, müsse der Gesetzgeber bei der E-Privacy-Verordnung, die derzeit in der EU verhandelt wird, tätig werden, fordert Schrems. "Wir hoffen, dass die Verhandler der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments hier für eine solide Rechtsgrundlage sorgen, die schon in kurzer Zeit geltendes Recht sein könnte. Was Kalifornien schon hat, sollte die EU auch können." Weitere Informationen sowie die technischen Spezifikationen finden sich auf der Seite dataprotectioncontrol.org.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Mit ADPC sollen auch die absurden Klick-Marathons auf absichtlich komplexen Bannern der Vergangenheit angehören. Mit diesen versuchen Anbieter, den Nutzern gegen ihren Willen eine Zustimmung abzuringen. Gegen solche, nach Ansicht von Noyb rechtswidrigen Cookie-Banner ging die Datenschutzorganisation erst kürzlich mit 560 Beschwerdeschreiben an Unternehmen in Europa und den USA vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Iruwen 15. Jun 2021 / Themenstart

Kommt drauf an wo man seinen imaginären Firmensitz hat :D

Bermuda.06 15. Jun 2021 / Themenstart

Die Werbelobby ist ziemlich schwach, da können die wenig ausrichten. Google und Facebook...

Iruwen 15. Jun 2021 / Themenstart

Benutze ich auch, gibt aber immer wieder Seiten die dann gar nicht mehr funktionieren...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /