Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute

Kaum ein Browser ist wie ein anderer, das wissen auch Dienste im Internet und nutzen den Fingerprint, um ihre Nutzer wiederzuerkennen. So vielfältig wie das Fingerprinting sind allerdings auch die Verteidigungsmöglichkeiten.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Nutzer können über den Fingerabdruck ihres Browsers wiedererkannt werden.
Nutzer können über den Fingerabdruck ihres Browsers wiedererkannt werden. (Bild: TheDigitalWay)

1995 war das Web noch übersichtlich. Es gab zwei Browser, den Netscape und den Internet Explorer. Allerdings stellten beide die Inhalte der Webseiten unterschiedlich dar. Also begannen die Browser, ihren Namen zu übertragen, den HTTP User Agent, damit Webseitenbetreiber ihre Webseiten für den jeweiligen Browser optimieren konnten. Seitdem habe sich viel zwar geändert, erklärt Pierre Laperdrix, der am Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA) zu sicheren Webapplikationen forscht. Doch schon damals sei der Grundstein für das heutige Browser-Fingerprinting gelegt worden. Das ist das Wiedererkennen des Browsers an verschiedenen übertragenen und ausgelesenen Informationen, die gemeinsam eine Art Fingerabdruck bilden. Die Technik wird von vielen großen Webseiten eingesetzt, es gibt allerdings auch Verteidigungsmöglichkeiten für Nutzer, die nicht wiedererkannt werden möchten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg


    •  /