• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Selbstverteidigung

Neben der Analyse der Fingerprinting-Techniken wurden verschiedene Methoden entwickelt, um die Nutzer vor ihnen zu schützen. Eine Methode bestehe darin, die Fingerprinting-Scripte beim Webseitenbesuch einfach nicht zu laden, sagt Laperdrix. Browser-Erweiterungen wie Ublock Origin, Ghostery oder Disconnect greifen hierfür auf spezielle Filterlisten zurück. Browser wie Firefox oder Brave hätten bereits einen eingebauten Schutz.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Schloß Winnenden, Stuttgart
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Ein weiterer Ansatz ist das Blockieren der Schnittstellen im Browser, wodurch die Fingerprinting-Scripte weniger Informationen sammeln können. Einen solchen Ansatz verfolgen beispielsweise Brave und der Tor Browser. Zudem lassen sich neue Informationen einfügen oder verfälschen. Die Erweiterung Canvasblocker verfälscht beispielsweise die Canvas-Zeichnung im Browser oder der Tor Browser legt Werte eindeutig fest. "Theoretisch sollten alle Tor Browser gleich aussehen, in der Realität können aber immer noch Unterschiede wie die Bildschirmauflösung oder die Plattform ausgelesen werden", sagt Laperdrix. Allerdings gebe sich der Tor Browser hier viel Mühe, indem er nur bestimmte Fenstergrößen verwende und den Nutzer vor einer Änderung warne.

Ändern Nutzer die Browserinformationen, könnten diese den Fingerprint allerdings sogar verbessern. Dies könne durch das Hinzufügen von eindeutigen Informationen aber auch von Widersprüchen geschehen, beispielsweise Betriebssystem im User Agent Windows, aber per Java Script Linux.

Auch verschiedene Browser können erkannt werden

Die Verwendung mehrerer Browser kann gegen Tracking helfen; können allerdings genügend Daten über das Betriebssystem und die Hardware gesammelt werden, lassen sich auch unterschiedliche Browser dem gleichen System zuordnen. Eine Lösung hierfür seien Wegwerf-Umgebungen mit einem einzigartigen Fingerabdruck für jeden Browser. Dies könne beispielsweise durch Virtualisierung erreicht werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jede der Techniken zum Schutz vor Fingerprinting ihre Stärken und Schwächen habe. Der Forscher empfiehlt, ein populäres Betriebssystem mit einem geläufigen Browser zu verwenden und einen Tracking-Blocker zu installieren.

Für die Zukunft erwartet Laperdrix einen vermehrten Einsatz von Fingerprinting zur Authentifizierung der Nutzer. Ein Dienst verlangt neben Benutzernamen und Passwort ein bekanntes Gerät, welches über den Browser-Fingerprint erkannt wird. "Hier könnte Fingerprinting für mehr Sicherheit sorgen", sagt er. Die Technik wird auch heute schon von verschiedenen Webseiten verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hjp 22. Jun 2019

"1995 war das Web noch übersichtlich. Es gab zwei Browser, den Netscape und den Internet...

hjp 22. Jun 2019

Zum Teil stammen diese Informationen einfach noch aus einer Zeit, als mehr Vertrauen im...

IchBIN 20. Jun 2019

Ja, und zumindest wenn der Browser das Do-Not-Track Flag mitschickt, sollte ein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /