Digitale Selbstverteidigung

Neben der Analyse der Fingerprinting-Techniken wurden verschiedene Methoden entwickelt, um die Nutzer vor ihnen zu schützen. Eine Methode bestehe darin, die Fingerprinting-Scripte beim Webseitenbesuch einfach nicht zu laden, sagt Laperdrix. Browser-Erweiterungen wie Ublock Origin, Ghostery oder Disconnect greifen hierfür auf spezielle Filterlisten zurück. Browser wie Firefox oder Brave hätten bereits einen eingebauten Schutz.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Ein weiterer Ansatz ist das Blockieren der Schnittstellen im Browser, wodurch die Fingerprinting-Scripte weniger Informationen sammeln können. Einen solchen Ansatz verfolgen beispielsweise Brave und der Tor Browser. Zudem lassen sich neue Informationen einfügen oder verfälschen. Die Erweiterung Canvasblocker verfälscht beispielsweise die Canvas-Zeichnung im Browser oder der Tor Browser legt Werte eindeutig fest. "Theoretisch sollten alle Tor Browser gleich aussehen, in der Realität können aber immer noch Unterschiede wie die Bildschirmauflösung oder die Plattform ausgelesen werden", sagt Laperdrix. Allerdings gebe sich der Tor Browser hier viel Mühe, indem er nur bestimmte Fenstergrößen verwende und den Nutzer vor einer Änderung warne.

Ändern Nutzer die Browserinformationen, könnten diese den Fingerprint allerdings sogar verbessern. Dies könne durch das Hinzufügen von eindeutigen Informationen aber auch von Widersprüchen geschehen, beispielsweise Betriebssystem im User Agent Windows, aber per Java Script Linux.

Auch verschiedene Browser können erkannt werden

Die Verwendung mehrerer Browser kann gegen Tracking helfen; können allerdings genügend Daten über das Betriebssystem und die Hardware gesammelt werden, lassen sich auch unterschiedliche Browser dem gleichen System zuordnen. Eine Lösung hierfür seien Wegwerf-Umgebungen mit einem einzigartigen Fingerabdruck für jeden Browser. Dies könne beispielsweise durch Virtualisierung erreicht werden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jede der Techniken zum Schutz vor Fingerprinting ihre Stärken und Schwächen habe. Der Forscher empfiehlt, ein populäres Betriebssystem mit einem geläufigen Browser zu verwenden und einen Tracking-Blocker zu installieren.

Für die Zukunft erwartet Laperdrix einen vermehrten Einsatz von Fingerprinting zur Authentifizierung der Nutzer. Ein Dienst verlangt neben Benutzernamen und Passwort ein bekanntes Gerät, welches über den Browser-Fingerprint erkannt wird. "Hier könnte Fingerprinting für mehr Sicherheit sorgen", sagt er. Die Technik wird auch heute schon von verschiedenen Webseiten verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /