Datenschutz: British Airways soll unerlaubt persönliche Daten weitergeben

Beim Bearbeiten der Flugbuchung oder beim Einchecken auf ba.com würden per URL persönliche Reisedaten an Dritte wie Twitter und Werbeunternehmen wie DoubleClick gesendet, sagt ein IT-Experte. Die Fluggesellschaft weiß von nichts und verweist auf ihre Cookie-Policy.

Artikel veröffentlicht am ,
British Airways in der Kritik wegen möglicherweise unerlaubter Datenweitergabe
British Airways in der Kritik wegen möglicherweise unerlaubter Datenweitergabe (Bild: BriYYZ/CC-BY-SA 2.0)

Der bekannte IT-Sicherheitsexperte und Hacker Mustafa Al-Bassam beschuldigt die Fluggesellschaft British Airways, unerlaubt persönliche Reisedaten ihrer Kunden an Dritte weiterzugeben. Das geht aus einem Austausch auf Twitter hervor.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Leitung des Sachgebiets Datennetze und Telekommunikation (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Während des Versuchs, sich auf ba.com für seinen Flug zum Privacy Enhancing Technologies Symposium in Barcelona einzuchecken, sei Al-Bassam eigenen Angaben zufolge aufgefallen, dass die Webseite Kontakt zu Servern von Twitter, Linkedin und Doubleclick aufnahm und via URL-Request persönliche Flugdaten wie Namen und Booking-ID übermittelte.

Mit Adblocker kein Check-in möglich

Gemerkt habe Al-Bassam den Datenleak nur, weil er zuvor versucht hatte, die Webseite zum Trackingschutz mit einem Adblocker aufzurufen, woraufhin diese nicht funktionierte. "Es funktionierte erst, nachdem ich meinen Adblocker ausgeschaltet habe", schreibt er auf Twitter. "Das führte mich aber ins Kaninchenloch, und es scheint, als leake [British Airways] meine Buchungsinformationen zu tonnenweise Werbefirmen und Trackern, wenn ich versuche, meine Buchung online zu prüfen. Warum? Ich habe dem nicht zugestimmt."

Auf Nachfrage von Golem.de widerspricht die Fluglinie den Vorwürfen. Ohne Einverständnis gebe man keine persönlichen Daten an Dritte weiter. Kunden müssten den Cookies immer erst zustimmen. "Das Pop-up-Fenster, das nach der Erlaubnis fragt, wurde zudem allen Kunden, die die Webseite besuchten, nachdem die DSGVO [das neue EU-Datenschutzgesetz] reinkam, noch einmal angezeigt." Auf den Einwand, dass es sich bei Al-Bassams Vorwürfen nicht um eine Datenweitergabe via Cookies handele, ging das Presseteam der Airline weder per E-Mail noch am Telefon ein.

Wo ist der Opt-out?

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Stattdessen riet man dem IT-Experten, auf der Webseite der Nutzung persönlicher Daten für Werbezwecke zu widersprechen und so das Problem zu beheben. Dies habe laut Al-Bassam aber keinen Effekt gehabt, die Reisedaten würden noch immer an Drittparteien weitergegeben.

Dem neuen Datenschutzgesetz der EU zufolge dürfen Unternehmen und andere Organisationen persönliche Daten nur dann zu Werbezwecken weiterverwenden, wenn die betroffenen Personen dem zuvor explizit zugestimmt haben. Dabei ist es wichtig, dass die Betroffenen die Dienste (hier also das Flugticket) auch dann nutzen können, wenn sie ihre Zustimmung zur Werbeverarbeitung verweigern. Dies scheint nach den bisher vorliegenden Informationen bei British Airways nicht der Fall zu sein.

Al-Bassam hat auf Twitter mitgeteilt, sich bei British Airways formell beschwert zu haben und lädt andere Kunden ein, dies ebenfalls zu tun. Laut Gesetz hat die Fluglinie nun 30 Tage Zeit, auf die Beschwerde zu reagieren. Andernfalls, so Al-Bassam, wolle er eine Beschwerde bei der britischen Datenschutzaufsicht ICO einreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 21. Jul 2018

Hier sollte grundsätzlich nur opt in erlaubt sein. Will der Kunde das nicht explizit...

FreiGeistler 20. Jul 2018

Wegen dem "und" in der Headline. Gibt es da eine "rote Linie" für?

Baron Münchhausen. 20. Jul 2018

Das ist etwa so, als würde ein mutmaßlicher Bankräuber sich der Fragen entziehen in dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /