Profiling für Arbeitnehmer?

Bisher hat sich die Datenschutzkonferenz der Aufsichtsbehörden von Bund und Ländern zur Analytics-Thematik noch nicht offiziell geäußert. Marit Hansen hat sich für Golem.de die "Wohlbefinden"-Analyse näher angesehen. Sie sieht einen Personenbezug gegeben, "denn das System kennt beispielsweise nicht nur einen Zähler für die Zugriffe für ein Dokument, sondern auch, wer zugegriffen hat, selbst wenn später diese Information für eine Analytics-Auswertung nicht dem Arbeitgeber, der Teamleitung oder den Beschäftigten dargestellt wird."

Stellenmarkt
  1. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  2. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Marit Hansen sieht darin ein "Profiling" nach der DSGVO: "Es findet ein Profiling im Hintergrund statt, das den Nutzern erst einmal gar nicht bewusst ist." Dass jeder Klick, jede Interaktion mit anderen und auch jede Nicht-Interaktion gemessen und interpretiert werden kann, hält sie für "bedenklich". Für sie ist klar: "Das verstößt gegen den Datenschutzgrundsatz, dass nur die erforderlichen Daten verarbeitet werden dürfen." Hier müsse dargelegt werden, warum diese Analysen in ihrem Umfang und ihrer Ausführlichkeit notwendig sein sollen.

Datenschutzfolgenabschätzung erforderlich

"Ein Profiling findet nicht statt", sagt hingegen der Microsoft-Compliance-Experte Ralf Wigand, "denn dem Unternehmen stehen die Daten aus MyAnalytics nicht zur Verfügung". Der Mitarbeiter könnte überdies frei über die Nutzung entscheiden, weil es sich um keine geschäftskritische Anwendung handle. Microsofts Sicherheitsexperte Komotoglou stellt klar: "Die Standardeinstellung von MyAnalytics besteht darin, dass der Nutzer als einziger Zugriff auf seine eigenen Daten hat." Selbst ein Admin hat keinen Zugriff auf diese Daten, das System ist entsprechend abgesichert.

Marit Hansen weist allerdings darauf hin, dass bei einem KI-Einsatz durch einen globalen Dienstleister im Beschäftigtenverhältnis ein "voraussichtliches hohes Risiko für die betroffenen Personen" nicht fern liege. Daher müsste eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchgeführt werden. "Die Datenschutzfolgen-Abschätzung ist Sache des Unternehmens, das Office 365 einsetzt", betont Wigand. Microsoft hat Hilfestellungen für die Datenschutz-Folgenabschätzung entwickelt, die sich allerdings nicht auf die MyAnalytics-Funktion, sondern auf den verwandten, sehr viel mächtigeren Auswertedienst "Workspace Analytics" bezieht, der Analysen für den Arbeitgeber bereitstellt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hier wünscht sich Marit Hansen klarere Informationen: "Wie hängen diese verschiedenen Analytics-Auswertungen zusammen?" Hier sei Transparenz für Betriebsräte und Datenschutzbeauftragte nötig. Doch ein Grundproblem bleibe, so Hansen: "Wir haben es mit einem komplexen System zu tun, das sich ständig verändern kann. Schon deswegen stoßen Personalvertretungen und Datenschutzbeauftragte, die solche Verfahren prüfen sollen, an Grenzen."

Nachdem weitere Mitarbeiter bei Golem.de die E-Mail von MyAnalytics bekommen hatten, hat der Systemadministrator inzwischen das Tool firmenweit deaktiviert. Nun müssen die Redakteure auch ohne Microsofts Hilfe merken, ob sie mal einen ruhigen Tag hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft: Unternehmen hat volle Kontrolle
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Nasenbaer 08. Mär 2020

Es ist peinlich Microsoft Office einzusetzen? Und Office bedeutet heutzutage nunmal...

Kaiser Ming 04. Mär 2020

auf der Suche nach Funktionen die man im alten Menü sofort gefunden hat

Estimator 04. Mär 2020

Diese ganze - vordergründige - Performance-Messerei geht mir auf den ...k. Mit etwas...

Estimator 04. Mär 2020

Solange es deutsche - oder auch europäische - Unternehmen gibt, die ihr eigenes...

PinguinLogo 04. Mär 2020

Ich weiß, gehört nicht direkt zum Thema. Aber: Muss bei Office 365 der 29. Februar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /