• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Unternehmen hat volle Kontrolle

Stratos Komotoglou von Microsoft Deutschland ist für Datenschutz- und die Sicherheitslösungen innerhalb von Microsoft 365 zuständig. Er stellt zunächst klar: "Für Microsoft ist es besonders wichtig sicherzustellen, dass alle unsere Produkte und Dienstleistungen geltendem Recht entsprechen, einschließlich der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Ein Unternehmen hat die volle Kontrolle darüber, welche Funktionen ausgerollt werden." Wenn sich ein Unternehmen also für den Einsatz von MyAnalytics entscheidet und dieses Modul einschaltet und lizenziert, dann ist dieses erst einmal für alle Mitarbeiter verfügbar. In diesem Fall erhalten Mitarbeiter auch die Wohlbefinden-Analytics. "Das ist so gestaltet, dass der Mitarbeiter allein die Mail sehen kann", versichert Komotoglou.

Stellenmarkt
  1. MEA Service GmbH, Aichach
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

MyAnalytics wertet den Kalender und die E-Mails statistisch aus. "Die Idee dahinter ist, dass Mitarbeiter, die heutzutage auch oft von zu Hause arbeiten, auf einen Blick sehen können, wie viel sie arbeiten und wie sie ihre Zeit organisieren", sagt Ralf Wigand, National IT Compliance Officer bei Microsoft Deutschland. Denn oft ist es in der modernen Arbeitswelt so, dass Mitarbeiter aufgrund der flexiblen Arbeitswerkzeuge viel mehr arbeiten als früher.

Opt-in oder Opt-out?

"Wir empfehlen, dass zum Beispiel in einer Betriebsvereinbarung aufgenommen wird, welche Module genutzt und eingeschaltet werden dürfen", sagt Ralf Wigand. Er betont auch, dass die MyAnalytics-Daten allein dem Mitarbeiter zur Verfügung stünden. Lehne dieser die Auswertung ab, gebe es in Office 365 keine Schnittstellen, die das Unternehmen für eigene Statistikauswertungen nutzen könnte. Und nur der Mitarbeiter selbst kann auf die eigenen Analysedaten zugreifen. Somit wird eine Kontrolle durch das Unternehmen ausgeschlossen.

Microsoft weist darauf hin, dass im Unternehmenskontext das Unternehmen über die Einführung von Produkten entscheidet und nicht die Nutzer. Daher könne man hier auch nicht von einem typischen "Opt-in"- beziehungsweise "Opt-out"-Szenario sprechen. Gleichwohl gebe es die Möglichkeit eines "klassischen" Opt-in, wenn der Administrator etwas Vorarbeit leiste.

Betriebsvereinbarung vorab erforderlich

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für die schleswig-holsteinische Landesdatenschutzbeauftragte und Informatikerin Marit Hansen steht damit fest: "Wenn das Unternehmen die Lizenz erwirbt und einem Mitarbeiter zuordnet, ist MyAnalytics per Default aktiv. Bereits hier sollte also die Betriebsvereinbarung geschlossen sein." Und Stefan Brink, Leiter der Datenschutzaufsichtsbehörde in Baden-Württemberg, stellt gegenüber Golem.de klar: "Der Verantwortliche muss wissen, was er einsetzt. Er kann sich nicht darauf berufen, dass der Hersteller nicht ausreichend informiert hat." Aus seiner Sicht werde hier von den Herstellern eine Regelungslücke in der Datenschutz-Grundverordnung ausgenutzt.

Damit bestehe das praktische Problem darin, dass im Unternehmen die verschiedenen Sichtweisen zusammengebracht werden müssen, sagt Hansen: "Die Administratoren verhandeln ja nicht über Betriebsvereinbarungen - das macht die Leitung mit dem Betriebsrat. Und Betriebsräte finden oft schon eine Situation vor, in der bereits entschieden ist, dass ein Dienst eingesetzt werden soll." Damit verlange man den Betriebsräten und auch den Administratoren "ziemlich viel ab, wenn alle verstehen sollen, was es für Konfigurationsmöglichkeiten gibt und was sie jeweils für Konsequenzen haben." Für Hansen ist es daher nicht nachvollziehbar, dass der MyAnalytics-Dienst seitens des Herstellers nicht vollständig auf Opt-in aufgesetzt ist, "wenn doch alle Akteure betonen, dass die Nutzung freiwillig sein soll."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschutz bei MyAnalytics: Microsoft weiß, wo deine freie Zeit bleibtProfiling für Arbeitnehmer? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Nasenbaer 08. Mär 2020

Es ist peinlich Microsoft Office einzusetzen? Und Office bedeutet heutzutage nunmal...

Kaiser Ming 04. Mär 2020

auf der Suche nach Funktionen die man im alten Menü sofort gefunden hat

Estimator 04. Mär 2020

Diese ganze - vordergründige - Performance-Messerei geht mir auf den ...k. Mit etwas...

Estimator 04. Mär 2020

Solange es deutsche - oder auch europäische - Unternehmen gibt, die ihr eigenes...

PinguinLogo 04. Mär 2020

Ich weiß, gehört nicht direkt zum Thema. Aber: Muss bei Office 365 der 29. Februar...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /