Abo
  • Services:
Anzeige
Shazam wird seine App für den Mac überarbeiten.
Shazam wird seine App für den Mac überarbeiten. (Bild: Shazam)

Datenschutz bei Mac-App: Shazam will nicht mehr dauerhaft mithören

Shazam wird seine App für den Mac überarbeiten.
Shazam wird seine App für den Mac überarbeiten. (Bild: Shazam)

Ein Mikrofon, das dauerhaft angeschaltet ist, dürfte vielen Nutzern Unbehagen bereiten. Genau das tat Shazam auf dem Mac mindestens seit 2014. Jetzt will das Unternehmen die Lauscherei beenden.

Der Musikerkennungsdienst Shazam will das Mikrofon von Mac-Nutzern nicht mehr dauerhaft angeschaltet lassen, wie es bislang der Fall war. Zahlreiche Medien hatten gestern unter Berufung auf Motherboard berichtet, dass die Shazam-Version auf dem Mac das Mikrofon dauerhaft aktiviert, auch nachdem Nutzer die App ausgeschaltet haben. Tatsächlich war dieser Umstand bereits seit 2014 bekannt, ein Sicherheitsforscher hatte erneut auf das Problem hingewiesen.

Anzeige

Shazam hatte Kritik an der Praxis zunächst zurückgewiesen. Tatsächlich sei das angeschaltete Mikrofon für die Nutzer von Vorteil, wie der Vizepräsident für Globale Kommunikation, James Pearson, sagte: "Wenn das Mikrofon nicht angeschaltet bleiben würde, würde die App deutlich länger benötigen, um das Mikrofon zu initialisieren und starten und um das Audiosignal zu puffern. Damit wäre es wahrscheinlicher, dass ein schlechtes Nutzererlebnis herauskommt, wenn Nutzer einen Song 'verpassen', den sie gerne erkennen wollten".

Shazam: Es gibt kein Datenschutzproblem

Es gebe auch kein Datenschutzproblem, weil die Audiosignale von Shazam erst verarbeitet würden, wenn die App explizit eingeschaltet wird. Shazam sendet nach Angaben von Perason im ausgeschalteten Zustand keine Audiodateien an die Server, auch eine Speicherung finde nicht statt. Übertragen würden nur "digitale-Fingerprint-Zusammenfassungen" von Audiodateien. Die Argumentation von Shazam erinnert an Geheimdienste, die erst einen Privatsphäreeingriff sehen, wenn erhobene Daten auch analysiert werden.

Nach der öffentlichen Aufmerksamkeit hat das Unternehmen seine Meinung nun offenbar geändert. In der kommenden Version von Shazam für den Mac soll die Funktion deaktiviert werden, wie der Sprecher Motherboard sagte. Auch andere Dienste lassen das Mikrofon dauerhaft geöffnet - etwa Systeme wie Amazons Alexa. Bei diesen Produkten dürfte das den Kunden aber - im Gegensatz zu Shazam - bewusst sein.


eye home zur Startseite
hg (Golem.de) 16. Nov 2016

Moin, mein Fehler. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis. VG,

Prinzeumel 16. Nov 2016

...augenscheinlich. sonst würde man solchen kram doch viel öfter optional anbieten. Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 24,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:07

  2. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    thecrew | 10:07

  3. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    |=H | 10:07

  4. Re: hmm brauch man sowas

    User_x | 10:03

  5. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    Muhaha | 10:00


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel