Abo
  • Services:

Datenschutz bei Domains: Wattislos bei Whois?

Die Datenschutzgrundverordnung sorgt nicht nur bei vielen Unternehmen für rege Betriebsamkeit, sondern auch bei Registraren und Icann. Die geplanten Neuregelungen könnten für Sicherheitsforscher und Journalisten zum Problem werden.

Artikel von veröffentlicht am
Das Whois-System steht vor grundlegenden Änderungen.
Das Whois-System steht vor grundlegenden Änderungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Whois-Abfrage gehört für Ermittlungsbehörden, Sicherheitsforscher und Domainhändler zum Standardprozedere. Sie ermöglicht die Antwort auf die Frage: Wer genau steckt eigentlich hinter einer Domain? Doch die Abfrage steht vor grundlegenden Änderungen, die Recherchen in Zukunft schwierig bis unmöglich machen könnten. Das zeigt sich an angekündigten Änderungen auf internationaler Ebene bei der Internetaufsicht Icann und konkret an einer veränderten Whois-Abfrage bei der Denic.

Die Denic-Genossenschaft verwaltet die Domains für die Domainendung .de und hat jetzt, wie andere Anbieter auch, die Regeln für die Abfrage geändert. Nutzer sollen künftig begründen, warum sie eine bestimmte Information haben wollen. Schuld daran ist die ab Mai angewendete Datenschutzgrundverordnung.

Das Whois-System ist aber keine deutsche Eigenheit, sondern geht auf Verträge der lokalen Registrare - wie eben Denic, mit der seit dem vergangenen Jahr von der US-Regierung unabhängigen Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) - zurück. In einigen Ländern gibt es darüber hinaus gesetzliche Grundlagen, welche Informationen veröffentlicht werden müssen - in Deutschland ist dies aber nicht der Fall.

Bislang konnten Nutzer eine Domainabfrage bei der Denic mit wenigen Klicks erledigen. Anders als andere Anbieter veröffentlichte Denic zwar keine E-Mail-Adressen oder Telefonnummern, aber auch die Angabe des Namens stellt ein personenbezogenes Datum dar. In Zukunft sollen die Einschränkungen der Auskunft daher noch drastischer werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

"Datenschutzrechtlich ist schon lange umstritten, ob die Whois-Abfragen zulässig sind. Das Thema ist somit keineswegs neu, und die einschlägigen Vorschriften der DSGVO - etwa zum 'berechtigten Interesse' - unterscheiden sich auch nur wenig vom bisherigen Recht", sagte der Anwalt und Datenschutzexperte Niko Härting Golem.de. Da viele Domaininhaber aber "im Verborgenen agieren" wollten, würde letztlich "immer wieder das Datenschutzrecht an die Front geschickt, um zu argumentieren, dass Whois-Abfragen eingeschränkt oder abgeschafft werden sollten."

Erste Beschwerden im Jahr 2003

Das bestätigt Thomas Rickert, ebenfalls Anwalt. Er leitet beim Verband der Deutschen Internetwirtschaft Eco das Names and Numbers Forum. Rickert sagte Golem.de: "Bereits im Jahr 2003 hat die Artikel-29-Gruppe der EU-Datenschützer Icann das erste Mal angeschrieben und auf datenschutzrechtliche Probleme mit dem Whois-System hingewiesen." Geändert habe dies aber all die Jahre nichts.

Laut Rickert das am weitesten verbreitete Problem: Spam. "Wenn Sie in den USA eine generische TLD registrieren, dann bekommen Sie auf die Adresse meist nach wenigen Stunden die ersten Nachrichten", sagt er. Dies liege vor allem daran, dass Unternehmen in den USA bei Domainhändlern wie Godaddy den sogenannten Zonefile-Zugang beantragen können. "Der kann den Unternehmen kaum verwehrt werden, sonst drohen Beschwerden gegen die Betreiber", sagt Rickerts.

Doch bislang konnten es sich sowohl Icann als auch die Registrare leisten, die Anwendung des Datenschutzrechtes zu ignorieren. Das wird sich bald ändern.

Tuvalus Registry muss die DSGVO einhalten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Baron Münchhausen. 29. Mär 2018 / Themenstart

Ich glaube schon Du hast das profil öffentlich deklariert. Dann deklariere ich es eben...

crazypsycho 25. Mär 2018 / Themenstart

Und statt einer kostenfreien E-Mail, bekommt der Domain-Inhaber dann eine saftige...

bombinho 23. Mär 2018 / Themenstart

Ich bin erstaunt, diesen argumentativ ausgefeilten Beitrag (noch) zu finden. Ich gehe...

bombinho 22. Mär 2018 / Themenstart

:))))) Naja, so ganz ohne Spoofen funktioniert ja auch eine wie auch immer geartete...

mcnesium 21. Mär 2018 / Themenstart

kwt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /