Abo
  • Services:
Anzeige
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln.
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln. (Bild: Ashley Madison)

Datenschutz: Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln

Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln.
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln. (Bild: Ashley Madison)

Einige Wochen vor dem Angriff des Impact Teams warnten interne Sicherheitsexperten vor gravierenden Mängeln in der Infrastruktur der Webseite.

Anzeige

Aus den geleakten Interna der gehackten Webseite Ashley Madison geht hervor, dass die Sicherheitsabteilung von gravierenden Sicherheitsmängeln der Webseite wusste. Geplant waren wohl eine Prüfung sowie eine Schulung der Mitarbeiter. Zudem soll der ehemalige Sicherheitschef des Unternehmens mehrere Jahre zuvor selbst einen Konkurrenten über einen Hack ausspioniert haben. Das berichtet der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs in seinem Blog.

Demnach versendete der für die IT-Sicherheit verantwortliche Mark Steele eine E-Mail an den Vorstand, in der er beklagte, dass der Code der Webseite voller Cross-Site-Scripting- (XSS) und Cross-Site-Request-Forgery-Schwachstellen (CSRF) sei. Sie sollen laut E-Mail sehr einfach zu entdecken gewesen sein. Diese Schwachstellen hätten meist durch Phishing ausgenutzt werden können. Die Rede ist auch von SQL-Injection-Schwachstellen, die zu Datenlecks führen können. Das Unternehmen erwog demnach eine interne Sicherheitsüberprüfung und eine Schulung der Mitarbeiter. Wie sich das Impact Team Zugang zu der IT-Infrastruktur verschafft hat, ist bislang ungeklärt.

Konkurrenten gehackt

Der ehemalige IT-Sicherheitschef des Unternehmens Rja Bhatia hatte nach eigenen Angaben 2012 die Datenbanken eines damaligen Konkurrenten gehackt. Er berichtete darüber in einer E-Mail an den Chef des Unternehmens, Noel Biderman. Er habe Zugriff auf die gesamte Kundendatenbank erhalten und könne die Daten auch manipulieren, heißt es laut Krebs in der E-Mail. Zuvor hatte der Ashley-Madison-Besitzer Avid Life Media erwogen, das gehackte Unternehmen zu erwerben, die Pläne aber wieder verworfen. Monate nach Bhatias Einbruch soll sich Biderman mit Vertretern der gehackten Webseite getroffen haben. Er fragte Bhatia per E-Mail, ob er das Unternehmen über die Schwachstelle informieren soll. Zumindest per E-Mail erhielt er keine Antwort.

Bhatia hatte kurz nach der Veröffentlichung in einem Gespräch mit Krebs noch bezweifelt, dass die veröffentlichten Daten tatsächlich von Ashley Madison stammen. Bhatia war von seinem ehemaligen Arbeitgeber als Berater hinzugezogen worden. Inzwischen hat das Unternehmen aber bestätigt, dass die veröffentlichten Daten echt sind.


eye home zur Startseite
jg (Golem.de) 25. Aug 2015

Liebe Leser, wegen der erschreckend hohen Anzahl menschenverachtender Kommentare in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QSC AG, Köln
  2. HALLHUBER GmbH, München
  3. über Ratbacher GmbH, Balingen
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 8,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    bombinho | 01:55

  2. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    1ras | 01:54

  3. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    bombinho | 01:48

  4. Re: Supercruise?

    User_x | 01:43

  5. Re: Ich tippe auf...

    HeroFeat | 01:29


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel