Abo
  • Services:
Anzeige
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln.
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln. (Bild: Ashley Madison)

Datenschutz: Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln

Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln.
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln. (Bild: Ashley Madison)

Einige Wochen vor dem Angriff des Impact Teams warnten interne Sicherheitsexperten vor gravierenden Mängeln in der Infrastruktur der Webseite.

Anzeige

Aus den geleakten Interna der gehackten Webseite Ashley Madison geht hervor, dass die Sicherheitsabteilung von gravierenden Sicherheitsmängeln der Webseite wusste. Geplant waren wohl eine Prüfung sowie eine Schulung der Mitarbeiter. Zudem soll der ehemalige Sicherheitschef des Unternehmens mehrere Jahre zuvor selbst einen Konkurrenten über einen Hack ausspioniert haben. Das berichtet der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs in seinem Blog.

Demnach versendete der für die IT-Sicherheit verantwortliche Mark Steele eine E-Mail an den Vorstand, in der er beklagte, dass der Code der Webseite voller Cross-Site-Scripting- (XSS) und Cross-Site-Request-Forgery-Schwachstellen (CSRF) sei. Sie sollen laut E-Mail sehr einfach zu entdecken gewesen sein. Diese Schwachstellen hätten meist durch Phishing ausgenutzt werden können. Die Rede ist auch von SQL-Injection-Schwachstellen, die zu Datenlecks führen können. Das Unternehmen erwog demnach eine interne Sicherheitsüberprüfung und eine Schulung der Mitarbeiter. Wie sich das Impact Team Zugang zu der IT-Infrastruktur verschafft hat, ist bislang ungeklärt.

Konkurrenten gehackt

Der ehemalige IT-Sicherheitschef des Unternehmens Rja Bhatia hatte nach eigenen Angaben 2012 die Datenbanken eines damaligen Konkurrenten gehackt. Er berichtete darüber in einer E-Mail an den Chef des Unternehmens, Noel Biderman. Er habe Zugriff auf die gesamte Kundendatenbank erhalten und könne die Daten auch manipulieren, heißt es laut Krebs in der E-Mail. Zuvor hatte der Ashley-Madison-Besitzer Avid Life Media erwogen, das gehackte Unternehmen zu erwerben, die Pläne aber wieder verworfen. Monate nach Bhatias Einbruch soll sich Biderman mit Vertretern der gehackten Webseite getroffen haben. Er fragte Bhatia per E-Mail, ob er das Unternehmen über die Schwachstelle informieren soll. Zumindest per E-Mail erhielt er keine Antwort.

Bhatia hatte kurz nach der Veröffentlichung in einem Gespräch mit Krebs noch bezweifelt, dass die veröffentlichten Daten tatsächlich von Ashley Madison stammen. Bhatia war von seinem ehemaligen Arbeitgeber als Berater hinzugezogen worden. Inzwischen hat das Unternehmen aber bestätigt, dass die veröffentlichten Daten echt sind.


eye home zur Startseite
jg (Golem.de) 25. Aug 2015

Liebe Leser, wegen der erschreckend hohen Anzahl menschenverachtender Kommentare in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37

  2. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  3. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  4. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23

  5. Re: Der Preis ist bei UM auch möglich

    MAGA | 22:23


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel