Abo
  • Services:
Anzeige
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln.
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln. (Bild: Ashley Madison)

Datenschutz: Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln

Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln.
Die IT-Sicherheitsabteilung bei dem gehackten Datingportal Ashley Madison wusste von gravierenden Sicherheitsmängeln. (Bild: Ashley Madison)

Einige Wochen vor dem Angriff des Impact Teams warnten interne Sicherheitsexperten vor gravierenden Mängeln in der Infrastruktur der Webseite.

Anzeige

Aus den geleakten Interna der gehackten Webseite Ashley Madison geht hervor, dass die Sicherheitsabteilung von gravierenden Sicherheitsmängeln der Webseite wusste. Geplant waren wohl eine Prüfung sowie eine Schulung der Mitarbeiter. Zudem soll der ehemalige Sicherheitschef des Unternehmens mehrere Jahre zuvor selbst einen Konkurrenten über einen Hack ausspioniert haben. Das berichtet der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs in seinem Blog.

Demnach versendete der für die IT-Sicherheit verantwortliche Mark Steele eine E-Mail an den Vorstand, in der er beklagte, dass der Code der Webseite voller Cross-Site-Scripting- (XSS) und Cross-Site-Request-Forgery-Schwachstellen (CSRF) sei. Sie sollen laut E-Mail sehr einfach zu entdecken gewesen sein. Diese Schwachstellen hätten meist durch Phishing ausgenutzt werden können. Die Rede ist auch von SQL-Injection-Schwachstellen, die zu Datenlecks führen können. Das Unternehmen erwog demnach eine interne Sicherheitsüberprüfung und eine Schulung der Mitarbeiter. Wie sich das Impact Team Zugang zu der IT-Infrastruktur verschafft hat, ist bislang ungeklärt.

Konkurrenten gehackt

Der ehemalige IT-Sicherheitschef des Unternehmens Rja Bhatia hatte nach eigenen Angaben 2012 die Datenbanken eines damaligen Konkurrenten gehackt. Er berichtete darüber in einer E-Mail an den Chef des Unternehmens, Noel Biderman. Er habe Zugriff auf die gesamte Kundendatenbank erhalten und könne die Daten auch manipulieren, heißt es laut Krebs in der E-Mail. Zuvor hatte der Ashley-Madison-Besitzer Avid Life Media erwogen, das gehackte Unternehmen zu erwerben, die Pläne aber wieder verworfen. Monate nach Bhatias Einbruch soll sich Biderman mit Vertretern der gehackten Webseite getroffen haben. Er fragte Bhatia per E-Mail, ob er das Unternehmen über die Schwachstelle informieren soll. Zumindest per E-Mail erhielt er keine Antwort.

Bhatia hatte kurz nach der Veröffentlichung in einem Gespräch mit Krebs noch bezweifelt, dass die veröffentlichten Daten tatsächlich von Ashley Madison stammen. Bhatia war von seinem ehemaligen Arbeitgeber als Berater hinzugezogen worden. Inzwischen hat das Unternehmen aber bestätigt, dass die veröffentlichten Daten echt sind.


eye home zur Startseite
jg (Golem.de) 25. Aug 2015

Liebe Leser, wegen der erschreckend hohen Anzahl menschenverachtender Kommentare in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. bitte löschen

    tearcatcher | 14:13

  2. Re: Custom-domainname

    slashwalker | 14:11

  3. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    thorsten... | 14:09

  4. Re: Monopole im Internet

    teenriot* | 14:07

  5. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    DerDy | 14:06


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel