• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Apple macht Privatsphäre zum Verkaufsargument

Apple hat seine Privatsphäre-Seite überarbeitet und um neue Produkte ergänzt. Besonders prominent wird nun betont, dass alle Nutzerdaten verschlüsselt würden. Datenschutz und Datensicherheit sollen zum Verkaufsargument gegenüber Konkurrenten wie Google werden.

Artikel von Simon Hurtz/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Wer ein Selfie mit Apples iPhone schießt, soll sich keine Gedanken machen müssen, ob das Foto privat bleibt.
Wer ein Selfie mit Apples iPhone schießt, soll sich keine Gedanken machen müssen, ob das Foto privat bleibt. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Seit einem Jahr präsentiert Apple auf seiner Webseite einen offenen Brief von Tim Cook, der zwei Botschaften vermittelt. Die eine steht in den ersten beiden Sätzen: "Apple bedeutet das Vertrauen seiner Kunden sehr viel. Deshalb respektieren wir die Privatsphäre jedes Einzelnen."

Inhalt:
  1. Datenschutz: Apple macht Privatsphäre zum Verkaufsargument
  2. Keine Nutzerprofile, keine Vermarktung von persönlichen Informationen

Danach erklärt der Apple-Chef, wie sich sein Unternehmen für Sicherheit und Datenschutz einsetzt, warum alle Informationen verschlüsselt gespeichert werden - und schließt dann die andere Botschaft an, erneut in zwei Sätzen: "Unser Geschäftsmodell ist sehr einfach: Wir verkaufen großartige Produkte. Wir erstellen keine Profile aus den E-Mail-Inhalten oder Surfgewohnheiten unserer Kunden, um sie dann an Werbetreibende zu verkaufen."

Man muss nicht allzu angestrengt zwischen den Zeilen lesen, um den impliziten Vorwurf zu erkennen: Aber andere tun das. Ohne Google und Facebook direkt zu erwähnen, grenzt sich Cook scharf von den Rivalen aus dem Silicon Valley ab. Bei kostenlosen Internetdiensten seien Nutzer nicht Kunden, sondern Produkte. Demgegenüber sei Apple überzeugt, "dass ein tolles Benutzererlebnis nicht mit einem Verlust an Privatsphäre bezahlt werden darf".

Nutzerdaten nicht verkaufen, sondern schützen

Damit diese Nachricht auch unmissverständlich bei den Nutzern ankommt, hat Apple am heutigen Dienstag die Privatsphäre-Sektion auf seiner Homepage aktualisiert. Die Seite ist nun in drei Abschnitte eingeteilt: "Datenschutz und dein Gerät", "Respekt für deine Daten" sowie "Unsere Partner und Datenschutz". Schon die Titel sollen klarstellen: Apple wolle Nutzerdaten nicht verkaufen, sondern schützen.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen an der Donau
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

In Unterpunkten wie "Safari" oder "iCloud" wird erklärt, wie die einzelnen Produkte mit persönlichen Informationen umgehen. Das gleicht im Wesentlichen der alten Seite. Die augenfälligste Neuerung ist der Punkt "Verschlüsselung". Zwar verschlüsselt Apple Daten eigenen Angaben zufolge bereits seit mehr als zehn Jahren, doch erstmals kommuniziert man das derart nachdrücklich.

Im Gespräch betonen Mitarbeiter, die bei Apple für Privatsphäre und Datenschutz zuständig sind, wie essenziell dieses Vorgehen ihrer Meinung nach sei. Beinahe täglich höre man von Hacker-Angriffen, auch die zunehmende Datensammelwut der Geheimdienste sei besorgniserregend. Immer mehr Geräte würden immer mehr Daten sammeln, darunter sensibelste Informationen wie Gesundheits- oder Bewegungsdaten. Wer heute keine effektiven Maßnahmen zu deren Schutz anwende, laufe Gefahr, in fünf Jahren in einer Welt aufzuwachen, in der man nicht leben wolle.

Verschlüsselung wird zum Mainstream

Gus Hosein, Chef der Bürgerrechtsorganisation Privacy International, hält Verschlüsselung für unabdingbar. Hunderte Millionen Nutzer weltweit seien nun besser vor den Schnüffeleien von NSA und GCHQ geschützt. "Man muss abwarten, wie konsequent sich Apple in Zukunft gegen staatliche Anfragen auf Nutzerdaten wehrt, doch zum jetzigen Zeitpunkt deutet nichts auf vorauseilenden Gehorsam gegenüber Geheimdiensten hin. Ich hoffe, dass andere Firmen diesem Beispiel folgen." Die Einführung von verschlüsselten Whatsapp-Nachrichten oder die Bemühungen von Google würden zeigen, dass das einstige Nischenthema Verschlüsselung allmählich im Mainstream ankomme.

Neben dem Fokus auf Datensicherheit wurde die Privatsphäre-Seite noch an weiteren Stellen überarbeitet und durch kürzlich vorgestellte Produkte ergänzt. Darunter Apple Music, Carplay oder die mit iOS 9 eingeführten Content Blocker, mit denen man im Safari-Browser werbe- und trackingfrei surfen kann. Letztere seien Apple zufolge aber ausdrücklich kein Angriff auf Google, wie es viele Analysten und Medien interpretierten.

Nutzer sollten mehr Kontrolle bekommen und selbst entscheiden können, ob und welche Anzeigen ausgespielt werden. Man habe kein Interesse daran, das werbefinanzierte Geschäftsmodell anderer Firmen zu zerstören - nichtsdestotrotz dürfte es ein willkommener Nebeneffekt sein, wenn einer der größten Konkurrenten nun sein mobiles Anzeigengeschäft überdenken muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Nutzerprofile, keine Vermarktung von persönlichen Informationen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

stoneburner 30. Sep 2015

vielleicht solltest du das gesetz mal lesen

stoneburner 30. Sep 2015

ich verstehe nicht warum das speichern von hashwerten eines fingerabdrucks auf dem gerät...

GTaur 30. Sep 2015

Seit wann kann ein (US-)Aktienunternehmen wie Apple jemals "genug" Geld verdienen? Das...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2015

Ja ich denke Sie haben den Schlüssel, sonst könnten Sie den National Security Letters...

JensM 29. Sep 2015

Das sagt doch niemand. Sie schützt dich immerhin vor deinen Nachbarn, der dein WLAN...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /