Abo
  • Services:
Anzeige
Wer ein Selfie mit Apples iPhone schießt, soll sich keine Gedanken machen müssen, ob das Foto privat bleibt.
Wer ein Selfie mit Apples iPhone schießt, soll sich keine Gedanken machen müssen, ob das Foto privat bleibt. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Keine Nutzerprofile, keine Vermarktung von persönlichen Informationen

Besonders großen Wert legt man bei Apple darauf, dass ein Großteil der Daten ausschließlich lokal gespeichert werde und jederzeit auf dem iPhone oder iPad gelöscht werden könne. Statt auf den eigenen Servern Nutzerprofile zu erstellen, übertrage man individuelle Informationen komplett anonymisiert und mit einer zufallsgenerierten Kennung versehen, ohne sie an die Apple-ID zu koppeln. Auch hier darf ein versteckter Seitenhieb nicht fehlen: Während "manche Unternehmen" versuchten, etwa den Standortverlauf für Werbezwecke zu nutzen, habe Apple daran kein Interesse, da man nicht von Werbung abhängig sei.

Anzeige

Einige Branchen-Insider wie etwa Benedict Evans, der als Analyst für den Investor Andreessen Horowitz arbeitet, glauben, dass Apple die Bedürfnisse der Nutzer falsch einschätze: "Ich verstehe Apples Argument, aber es erinnert mich ein klein wenig daran, wie Nokia/RIM Smartphones unterschätzt haben", erklärte Evans auf Twitter.

Datenschutz sei wichtig - aber noch wichtiger sei ein absolut überzeugendes Produkt. Wenn ein Zugewinn an Privatsphäre durch eingeschränkten Komfort oder schlechtere Suchergebnisse erkauft werde, überzeuge das die meisten Nutzer nicht. Bei Apple widerspricht man diesem Argument vehement. Die Gleichung "je weniger Anonymität, desto mehr Funktionalität" sei schlichtweg falsch. Apple Maps könne mit Googles Kartendienst mithalten, Siri müsse sich nicht hinter den persönlichen Assistenten Google Now oder Microsofts Cortana verstecken.

Viel Lob - und ein bisschen Kritik

Auch Gus Hosein von Privacy International glaubt nicht, dass Apple den Stellenwert von Datenschutz und Datensicherheit als Verkaufsargument überschätze. "Klar, Nutzer wollen am liebsten alles: absolute Privatsphäre und ein perfektes Produkt. Aber mehr und mehr Menschen legen Wert darauf, dass sie möglichst wenige persönliche Informationen preisgeben müssen." Er könne angesichts der exponentiell gestiegenen Rechenleistung von Smartphones nicht verstehen, warum seine Daten auf Serverfarmen in aller Welt verarbeitet werden müssten. Mittlerweile trage jeder Nutzer einen Hochleistungs-Computer in seiner Hosentasche. Das müsse reichen, um Daten auszuwerten und Produkte auf einzelne Nutzer zuzuschneiden.

Obwohl Hosein insgesamt zufrieden mit Apples Datenschutz-Praxis ist und das Privatsphäre-Argument nicht für bloße PR-Strategie hält, sieht er noch jede Menge Verbesserungspotenzial. "Schön und gut, dass Apple verschlüsselt und relativ glaubwürdig versichert, dass Datenschutz Priorität genieße. Aber glauben Sie mir: Wir werden auch in Zukunft Druck auf Apple ausüben. Ihre Betriebssysteme und Produkte sind hermetisch abgeriegelt. Wir wünschen uns, dass sie ihre Systeme öffnen, unabhängigen Dritten Einblick gewähren und den Nutzern mehr Kontrolle geben."

 Datenschutz: Apple macht Privatsphäre zum Verkaufsargument

eye home zur Startseite
stoneburner 30. Sep 2015

vielleicht solltest du das gesetz mal lesen

stoneburner 30. Sep 2015

ich verstehe nicht warum das speichern von hashwerten eines fingerabdrucks auf dem gerät...

GTaur 30. Sep 2015

Seit wann kann ein (US-)Aktienunternehmen wie Apple jemals "genug" Geld verdienen? Das...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2015

Ja ich denke Sie haben den Schlüssel, sonst könnten Sie den National Security Letters...

JensM 29. Sep 2015

Das sagt doch niemand. Sie schützt dich immerhin vor deinen Nachbarn, der dein WLAN...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Großraum Chemnitz
  2. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  3. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  4. Experis GmbH, Vilsbiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    t3st3rst3st | 00:25

  2. Re: Überschrift hat mich verwundert.

    sofries | 00:22

  3. @Nachtrag

    Lord Gamma | 00:20

  4. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    evilgoto | 00:07

  5. Re: Autos, gibts das noch?

    Axido | 00:05


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel