Datenschutz: Apple entfernt Hinweise auf Scan von Missbrauchsmaterial

Apple wollte eigentlich auf iPhones nach Kindermissbrauchsbildern scannen. Nach Kritik wird die Funktion nicht mehr auf einer entsprechenden Webseite erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple macht vorerst einen Rückzieher.
Apple macht vorerst einen Rückzieher. (Bild: Photo by Feline Lim/Getty Images)

Apple hat auf seiner Hilfe-Webseite zum Schutz von Kindern alle Hinweise auf die geplante Suche nach missbräuchlichem Material (CSAM: child sexual abuse material) auf Endgeräten der Nutzer entfernt. Wie Macrumors entdeckt hat, finden sich keine derartigen Passagen mehr auf der Webseite.

Stellenmarkt
  1. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
  2. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
Detailsuche

Das könnte bedeuten, dass Apple die Pläne einer derartigen Geräteüberwachung zumindest vorerst aufgegeben hat. Eigentlich sollte die Funktion in die neue Version des Betriebssystems iOS eingebaut werden. Dort findet sich jetzt allerdings nur eine Warnfunktion für Messages, die Kinder und Eltern darauf hinweist, wenn ein missbräuchliches Bild empfangen oder gesendet werden soll. Ein betriebssystemweiter Scan der auf den Geräten gespeicherten Daten findet in iOS dagegen nicht statt.

Apple hatte ursprünglich geplant, direkt auf den Geräten der Nutzer nach CSAM zu suchen. Dazu sollten Hashes von den vorhandenen Dateien gebildet und lokal mit einer Datenbank abgeglichen werden, die Hashes von bekanntem kinderpornografischen Material enthält. Das Verfahren soll auch leicht veränderte Bilder erkennen.

Sicherheitsforscher meldeten Bedenken an

Nach Bekanntgabe der Pläne reagierten zahlreiche Sicherheitsforscher und Aktivisten kritisch, da die Überprüfung auf den Geräten selbst stattfinden sollte, bevor die Bilder in die Cloud geladen werden. Zwar bemühte sich Apple darzulegen, dass die Hintertür sicher sei - nach Ansicht von Experten stelle eine Hintertür an sich aber bereits eine Gefahr dar, auch wenn sie vermeintlich gut geschützt ist.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Macrumors zufolge soll Apple zunächst noch einen Kommentar zur CSAM-Suche auf der Hilfe-Webseite gehabt haben, dieser wurde später aber entfernt. Darin erklärte Apple, dass die Verzögerung bei der Einführung nach "Rückmeldungen von Kunden, Interessengruppen, Forschern und anderen" basiere. Daher habe man die Entscheidung getroffen, in den kommenden Monaten weitere Meinungen zu sammeln und zunächst Verbesserungen vornehmen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snoozel 16. Dez 2021 / Themenstart

Briefgeheimnis ist doch kein Problem. Musst du halt Verschlüsseln. Für Postkarten gibt es...

Snoozel 16. Dez 2021 / Themenstart

Dass muss Apple gar nicht ernst nehmen, die EU hat ähnliche Pläne für Filter/Erkennung...

MikeMan 15. Dez 2021 / Themenstart

Die Scan-Funktion kommt so trotzdem aufs Smartphone. Und dann wird es per Salami-Taktik...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /