Datenschutz: Apple entfernt Hinweise auf Scan von Missbrauchsmaterial

Apple wollte eigentlich auf iPhones nach Kindermissbrauchsbildern scannen. Nach Kritik wird die Funktion nicht mehr auf einer entsprechenden Webseite erwähnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple macht vorerst einen Rückzieher.
Apple macht vorerst einen Rückzieher. (Bild: Photo by Feline Lim/Getty Images)

Apple hat auf seiner Hilfe-Webseite zum Schutz von Kindern alle Hinweise auf die geplante Suche nach missbräuchlichem Material (CSAM: child sexual abuse material) auf Endgeräten der Nutzer entfernt. Wie Macrumors entdeckt hat, finden sich keine derartigen Passagen mehr auf der Webseite.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das könnte bedeuten, dass Apple die Pläne einer derartigen Geräteüberwachung zumindest vorerst aufgegeben hat. Eigentlich sollte die Funktion in die neue Version des Betriebssystems iOS eingebaut werden. Dort findet sich jetzt allerdings nur eine Warnfunktion für Messages, die Kinder und Eltern darauf hinweist, wenn ein missbräuchliches Bild empfangen oder gesendet werden soll. Ein betriebssystemweiter Scan der auf den Geräten gespeicherten Daten findet in iOS dagegen nicht statt.

Apple hatte ursprünglich geplant, direkt auf den Geräten der Nutzer nach CSAM zu suchen. Dazu sollten Hashes von den vorhandenen Dateien gebildet und lokal mit einer Datenbank abgeglichen werden, die Hashes von bekanntem kinderpornografischen Material enthält. Das Verfahren soll auch leicht veränderte Bilder erkennen.

Sicherheitsforscher meldeten Bedenken an

Nach Bekanntgabe der Pläne reagierten zahlreiche Sicherheitsforscher und Aktivisten kritisch, da die Überprüfung auf den Geräten selbst stattfinden sollte, bevor die Bilder in die Cloud geladen werden. Zwar bemühte sich Apple darzulegen, dass die Hintertür sicher sei - nach Ansicht von Experten stelle eine Hintertür an sich aber bereits eine Gefahr dar, auch wenn sie vermeintlich gut geschützt ist.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Macrumors zufolge soll Apple zunächst noch einen Kommentar zur CSAM-Suche auf der Hilfe-Webseite gehabt haben, dieser wurde später aber entfernt. Darin erklärte Apple, dass die Verzögerung bei der Einführung nach "Rückmeldungen von Kunden, Interessengruppen, Forschern und anderen" basiere. Daher habe man die Entscheidung getroffen, in den kommenden Monaten weitere Meinungen zu sammeln und zunächst Verbesserungen vornehmen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 16. Dez 2021

Briefgeheimnis ist doch kein Problem. Musst du halt Verschlüsseln. Für Postkarten gibt es...

gelöscht 16. Dez 2021

Dass muss Apple gar nicht ernst nehmen, die EU hat ähnliche Pläne für Filter/Erkennung...

MikeMan 15. Dez 2021

Die Scan-Funktion kommt so trotzdem aufs Smartphone. Und dann wird es per Salami-Taktik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /