Abo
  • Services:

Herausgegebene Passwörter wieder ändern

Ein körperliches Handgemenge an der Grenze sei ebenfalls nicht zu empfehlen, wenn man nicht zufällig Jason Bourne heiße. Was jedoch nicht bedeute, dass man sich alles gefallen lassen müsse, sagte Opsahl. Wichtig sei beispielsweise, keine implizite Zustimmung zu unberechtigten Kontrollen zu geben. Daher sollten Reisende nachfragen, ob etwas eine Anweisung oder nur eine Bitte sei. Zudem sollte im Falle von Problemen möglichst alles dokumentiert werden.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

Dazu gehörten Namen, Dienstmarkennummer, Behörden und Quittungen für beschlagnahmte Geräte. Bei Herausgabe von Passwörtern sollten diese nach der Kontrolle umgehend geändert werden, empfiehlt Opsahl. Möglicherweise würden die Grenzbeamten die Zugangsdaten speichern und bei einer künftigen Kontrolle wiederverwenden.

Zero-Knowledge-Cloud zu empfehlen

Trotz des Durchsuchungsverbots für US-Grenzer hat die Speicherung von Daten in der Cloud nach Ansicht der EFF ebenfalls ihre Tücken. So könnten die Behörden unter Umständen mit Hilfe eines Durchsuchungsbeschlusses auf die Daten zugreifen, von Hackern ganz abgesehen. Problematisch sei dabei, dass die meisten Cloud-Anbieter lediglich eine Transportverschlüsselung anböten. Sinnvoller sei hingegen eine lokale Verschlüsselung der Daten vor dem Hochladen, eine sogenannte Zero-Knowlegde-Cloud.

Neben der Überlegung, einen solchen Cloud-Dienst wie Spider Oak, Tresorit oder Jungle Disk zu wählen, könnten Nutzer ihre Daten auch selbst in der Cloud hosten. Wer Programme wie Owncloud oder Nextcloud nutze, müsse aber selbst für die Aktualisierung der Software sorgen. Ein Problem, auf das das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon vor einiger Zeit aufmerksam gemacht hatte.

Eine sichere und unproblematische Einreise können die Tipps der EFF aber auch nicht garantieren. In ihrem Leitfaden warnt die Organisation sogar davor, dass zurückgesetzte oder komplett gelöschte Geräte gerade für ausländische Bürger riskant sein könnten. Denn es sei "höchst ungewöhnlich" für Reisende, leere Geräte mitzubringen. Am sichersten scheint daher zu sein, überhaupt nicht mehr zu reisen.

Nachtrag vom 10. Januar 2018, 11:02 Uhr

Die EFF kommentierte inzwischen ausführlich die neuen Vorgaben für die US-Grenzbehörde CBP (Customs and Border Protection). Demnach stört sich die Organisation vor allem daran, dass den Grenzbeamten nun ein "großes Schlupfloch" bleibe, um eine "erweiterte Suche" vornehmen zu können. Die Möglichkeit, eine Gefahr für die nationale Sicherheit als ausreichenden Durchsuchungsgrund geltend zu machen, höhle die Regelung aus und könne außerordentlich weit ausgelegt werden. Es gebe wenig Vorgaben für die Beamten, wie diese Vorschrift anzuwenden sei.

Nach Ansicht der EFF sollte für eine erweiterte Suche zudem der Verdacht vorliegen, dass die gespeicherten Daten auf den elektronischen Geräten selbst Beweise für einen Verstoß gegen Einreise- und Zollbestimmungen lieferten. Der bloße Verdacht, dass die betroffene Person gegen diese Bestimmungen verstoßen habe, dürfe für eine Durchsuchung nicht ausreichen. Die Behauptung der Regierung, wonach der Schutz der Privatsphäre über die verfassungsmäßig garantierten Rechte hinausgehe, ist laut EFF unzutreffend.

 Neue Regelungen ändern wenig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Louis Winthorpe 16. Jan 2018

Firma wechseln! Wer mit denen Geschäfte macht, ist selber Schuld - splendid isolation...

Louis Winthorpe 16. Jan 2018

... leider gewöhnt sich Mensch an alles. Nachdem wir uns in Socialmedia, eBay, Amazon...

Emulex 11. Jan 2018

Gib Merkel noch 4 Jahre ;)

quineloe 11. Jan 2018

Da hast du doch grad auch zu beigetragen...

drdoolittle 11. Jan 2018

Warum werden nur Russland, China etc. gelistet? Bei den USA gilt m.E. dasselbe, auch wenn...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /