Abo
  • Services:

Neue Regelungen ändern wenig

Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump veröffentlichte Anfang Januar neue Regelungen für die Durchsuchung von elektronischen Geräten an der Grenze. Während zuvor zwischen Routine- und Nicht-Routine-Untersuchungen unterschieden wurde, gibt es nun eine einfache und eine erweiterte Suche. Geändert hat sich dadurch wenig.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für eine erweiterte Suche, die ein Auslesen des Gerätes ermöglicht, ist ebenso wie bei den nichtroutinemäßigen Durchsuchungen ein "begründeter Verdacht" erforderlich. Dann dürfen die Grenzbeamten den Inhalt eines Gerätes - wie von Budington - beschrieben durchsuchen, kopieren und analysieren. Der Verdacht besteht beispielsweise bei Gesetzesverstößen oder Gefährdung der nationalen Sicherheit. Die EFF und die Bürgerrechtsorganisation ACLU wollen jedoch erreichen, dass für eine solche erweiterte Suche ein Gerichtsbeschluss erforderlich ist. Dazu wurde im September 2017 eine Klage beim Obersten Gerichtshof eingereicht.

Kein Zugriff auf Cloud-Daten

Die Durchsuchung anderer Datenquellen, die nicht physisch vorliegen, ist der neuen Anweisung zufolge nicht erlaubt. Hingegen müssen die Reisenden auf Anforderung Passwörter nennen, um den Behörden einen Zugriff auf die Daten zu ermöglichen. Das gilt schon für die einfache Untersuchung. Bei dieser "manuellen" Suche dürfen die Beamten lediglich auf dem Gerät herumschnüffeln, als seien sie ein normaler Nutzer.

Der Reisende hat zwar rein formal das Recht, bei der erweiterten Durchsuchung dabei zu sein. Doch es gibt den Regelungen zufolge in Punkt 5.1.6 eine Reihe von Gründen, um dies auszuschließen. Die Aktivisten empfehlen daher ein sogenanntes Trusted Boot, um zu verhindern, dass unbemerkt Spähprogramme auf dem Rechner installiert werden. Dieses erfordert ein sogenanntes Trusted Platform Modul (TPM) oder äquivalente Hardware.

Lügen kann gefährlich werden

Opsahl empfiehlt daher, sich schon vor der Reise genau zu überlegen, wie man sich im Falle einer Gerätekontrolle verhält. Wer sich weigere, sein Gerät durchsuchen zu lassen, könne als Ausländer ohne dauerhafte Aufenthaltserlaubnis wieder zurückgeschickt werden. Zudem laufe man Gefahr, dass Geräte beschlagnahmt würden.

Trotz aller Unannehmlichkeiten sollten Reisende den Grenzbeamten jedoch höflich und respektvoll begegnen. Wichtig sei in jedem Falle, die Beamten nicht zu belügen. Es gebe viele Länder, sagte Opsahl, in denen dies eine eigene Straftat darstelle, die dann gegen den Reisenden verwendet werden könne. Eine Lüge könne schon darin bestehen, wenn man den Beamten lediglich einen Dummy-Account zum Einloggen gebe. Stelle sich später heraus, dass man den eigentlichen Account verheimlicht habe, könne das ziemlichen Ärger geben. Dies könnte wohl auch passieren, wenn man seine Social-Media-Konten verheimlicht. Die EFF empfiehlt in diesem Zusammenhang, die eigenen Postings nicht öffentlich zu machen.

 Geräte vollständig herunterfahrenHerausgegebene Passwörter wieder ändern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Louis Winthorpe 16. Jan 2018

Firma wechseln! Wer mit denen Geschäfte macht, ist selber Schuld - splendid isolation...

Louis Winthorpe 16. Jan 2018

... leider gewöhnt sich Mensch an alles. Nachdem wir uns in Socialmedia, eBay, Amazon...

Emulex 11. Jan 2018

Gib Merkel noch 4 Jahre ;)

quineloe 11. Jan 2018

Da hast du doch grad auch zu beigetragen...

drdoolittle 11. Jan 2018

Warum werden nur Russland, China etc. gelistet? Bei den USA gilt m.E. dasselbe, auch wenn...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /