• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Amazon-Insider gab Mailadressen weiter

Der Onlinehändler hat mehrere Personen entlassen, die offenbar Mailadressen von Amazon-Accounts an Dritte weitergegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Personen wurden bei Amazon entlassen, weil sie Kundendaten an Dritte weitergegeben haben sollen.
Mehrere Personen wurden bei Amazon entlassen, weil sie Kundendaten an Dritte weitergegeben haben sollen. (Bild: blu-news.org, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Bei Amazon ist es offenbar zu einem Datendiebstahl gekommen. In einer E-Mail, die mehrere Personen an Golem.de weiterleiteten, informiert der Onlinehändler darüber. Nach Angaben von Amazon sind nur die Mailadressen und keine weiteren Daten betroffen.

Stellenmarkt
  1. ix.mid Software Technologie GmbH, Köln
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München

"Wir möchten Sie darüber informieren, dass Ihre E-Mail-Adresse von einem Amazon-Mitarbeiter unter Verletzung unserer Richtlinien an Dritte weitergegeben wurde", schreibt Amazon in der Informationsmail an die Betroffenen. "Infolgedessen wurde der Mitarbeiter gekündigt, und wir unterstützen die Strafverfolgungsbehörden."

Mehrere Mitarbeiter gekündigt

Wie viele Personen betroffen sind, und an wen die Daten weitergegeben wurden, ist bislang unklar. Während in der E-Mail an die Betroffenen nur von einem verantwortlichen Mitarbeiter die Rede ist, teilte Amazon der Webseite Vice mit, dass mehrere Personen im Zusammenhang mit dem Vorfall gekündigt worden seien.

Es ist nicht der erste Datenschutzvorfall bei Amazon, bei dem ein Mitarbeiter verantwortlich war. Im vergangenen Jahr kam es bei der Bank Capital One zu einem Datenleck, für das ein Mitarbeiter von AWS verantwortlich war. Im Januar landeten Kundendaten von Amazons Cloudservice AWS zeitweise auf Github und wurden dort von einer Sicherheitsfirma entdeckt.

Nachtrag vom 28. Oktober 2020, 18:27 Uhr

Wir hatten ursprünglich geschrieben dass die Daten verkauft wurden. Wie uns eine Sprecherin von Amazon mitteilte handelte es sich aber nur um eine Weitergabe von Daten. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

freebyte 29. Okt 2020 / Themenstart

Ich befürchte, das Problem hast Du. Im Prinzip generiert der Kollege für jede Webseite...

Hotohori 28. Okt 2020 / Themenstart

Korrekt Sonst versuchen Dritthändler vom Amazon Marktplatz direkt über den Kunden einen...

Kaiser Ming 28. Okt 2020 / Themenstart

auf meinem EmailAccount holla

Pecker 28. Okt 2020 / Themenstart

Bei Banken haben gewisse Mitarbeiter auch vollen Zugriff auf die Konten. Da ist absolut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
    Pixel 4a 5G im Test
    Das alternative Pixel 5 XL

    2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
    2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
    3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

      •  /