• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Adressverkauf der Post an CDU und FDP wird geprüft

Zwar hat eine Post-Tochter nur anonymisierte Daten für die Bundestagswahl 2017 verkauft. Datenschützer sehen durch die Verknüpfung vieler Daten dennoch Manipulationsgefahren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Deutsche Presse-Agentur
Die Deutsche Post kennt die Besonderheiten ihrer Kunden straßengenau.
Die Deutsche Post kennt die Besonderheiten ihrer Kunden straßengenau. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte prüft den Adresshandel der Post-Tochter Deutsche Post Direkt im Wahlkampf 2017. Demnach geht Helga Block nach Auskunft der Landesdatenschutzbehörde der Frage nach, ob der Adresshandel im Wahlkampf im Einklang mit dem Bundesdatenschutzgesetz stand. CDU und FDP hatten bereits versichert, nur anonymisierte Daten genutzt zu haben. SPD, Grüne, Linke und AfD hatten laut Bild am Sonntag mitgeteilt, im Wahlkampf nicht mit Post-Daten gearbeitet zu haben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Da das Unternehmen seinen Sitz in Nordrhein-Westfalen habe und es nicht um klassische Postdienste gehe, für die der Bundesdatenschutzbeauftragte zuständig sei, sei in diesem Fall die Landesbehörde am Zug, sagte der stellvertretende Sprecher Nils Schröder am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Das bestätigte am Dienstag die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff und wies anderslautende Angaben der Deutschen Post AG zurück.

Die Post-Tochter Post Direkt, die sich im Internet als "Adress-Spezialist" bezeichnet, werde in dieser Woche einen Fragenkatalog der Datenschutzbehörde erhalten, sagte Schröder. Das Prüfverfahren werde voraussichtlich etwa vier Wochen dauern. Die Parteien seien zunächst nicht im Fokus.

Nur anonymisierte Daten verwendet

Die Post-Tochter verkauft dem Bericht zufolge nur anonymisierte Daten. Durch die große Zahl von Einzelinformationen und deren Kombinationen seien Aussagen zur "Parteiaffinität" für einzelne Gebäude mit mindestens sechs Haushalten möglich. Die Firma wirbt demnach in einer Broschüre damit, dass für zirka 20 Millionen Häuser mit rund 34 Millionen Haushalten in Deutschland mehr als eine Milliarde Einzelinformationen zur Verfügung stehen. Die Post besitzt laut der Werbebroschüre Daten zu 85 Prozent aller Haushalte in Deutschland, darunter Angaben zu Kaufkraft, Bankverhalten, Geschlecht, Alter, Bildung, Wohnsituation, Familienstruktur, Wohnumfeld und Pkw-Besitz.

Die Bild am Sonntag hatte berichtet, CDU und FDP hätten im Bundestagswahlkampf 2017 jeweils einen fünfstelligen Betrag für straßengenaue Analysen der Post-Tochterfirma gezahlt. Die CDU habe darauf ihren Haustürwahlkampf aufgebaut, die FDP habe auf dieser Basis Wahlwerbung an bestimmte Zielgruppen verschickt. SPD, Grüne, Linke und AfD hätten nach eigener Aussage nicht mit der Post zusammengearbeitet.

Statistische CDU-Wahrscheinlichkeit für Häuserwahlkampf

Die CDU-Zentrale in Berlin teilte mit, man habe im Wahlkampf eine Massen-Postsendung bei der Post in Auftrag gegeben. Dabei seien keine Daten an die CDU übermittelt oder über Einzelhaushalte gekauft worden. Die Post habe für den Haustürwahlkampf eine statistische "CDU-Wahlwahrscheinlichkeit" für Straßenabschnitte geliefert. Dazu habe man Zugriff auf eine Kartenansicht erhalten. Es seien vollkommen anonymisierte Daten verwendet worden, ein Personenbezug sei nicht herstellbar gewesen. Der Zugang zur Datenbank sei nach der Wahl beendet worden.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, schrieb auf Facebook, die von der Post erworbenen Daten seien vollständig anonymisiert gewesen und im Einklang mit dem Datenschutzrecht bearbeitet worden. Als Datenschutzpartei habe man darauf geachtet, dass keine personenbezogenen Daten verwendet wurden. Die Daten hätten zudem ausschließlich einen Wahrscheinlichkeitswert geliefert, "einen möglichen FDP-affinen Wähler anzutreffen".

Voßhoff sieht "neuartiges Risiko"

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar verlangte nach den Vorgängen um Facebook eine Neubewertung des Microtargeting, mit dem über statistische Verfahren gezielt Wählergruppen angesprochen werden können. Intransparente Verfahren dürften nicht helfen, "den Wählerwillen zu manipulieren". Ähnlich äußerte sich die Bundesdatenschutzbeauftragte am Dienstag. Durch die Möglichkeit, in immer kürzerer Zeit immer größer werdende Datenmengen verarbeiten zu können, ergebe sich ein "neuartiges Risiko", sagte Voßhoff und fügte hinzu. "Daten, die individuell vermeintlich anonym sind, können durch eine Verknüpfung mit anderen ebenfalls harmlos wirkenden Daten plötzlich doch wieder Rückschlüsse auf einzelne Personen zulassen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

Spaghetticode 05. Apr 2018

Ähm, die Partei kann die Einwohnermeldeamt-Daten auch nach Altersgruppen anfordern...

Spaghetticode 05. Apr 2018

Parteien können aber beim Einwohnermeldeamt Adressen von potenziellen Wählern anfordern...

Palerider 04. Apr 2018

Oje... dann sind meine Kinder reich aber ich bin ein armer Schlucker.

johnripper 04. Apr 2018

Eben. Vorallem sind die Daten gesammelt und die Profile erstellt. Und zwar (wie ich...

bolzen 03. Apr 2018

... mit Daten zu handeln. Ich glaube ich müsste mal die Logs meiner ganzen Apps auswerten...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /