Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zurücksetzen der Werbe-ID hilft bei vielen Android-Apps offenbar wenig.
Das Zurücksetzen der Werbe-ID hilft bei vielen Android-Apps offenbar wenig. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Trotz eindeutiger Verbote durch Google senden offenbar zehntausende Android-Apps unveränderliche Geräteangaben an Werbekunden. Das geht aus einer Untersuchung der unabhängigen Forschungseinrichtung Appcensus aus dem kalifornischen Berkeley hervor. Aus einer Datenbank von 24.000 Android-Apps, die die sogenannte Werbe-ID für Smartphones abfragen, griffen der Studie zufolge rund 70 Prozent weitere Identifizierungsmerkmale ab. Mehr als 18.000 unterschiedliche Apps seien betroffen.

Stellenmarkt
  1. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
  2. Data Analyst im Bereich Biometrie & Data Science (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Die sogenannte Werbe-ID soll es eigentlich ermöglichen, dass Smartphone-Nutzer personalisierte Werbung erhalten, ohne gleichzeitig kaum oder gar nicht veränderbare Gerätedaten wie die Seriennummer IMEI, Mac-Adressen von Routern oder die Android-ID (SSAID) übertragen zu müssen. Wie bei Browser-Cookies können Nutzer auf Wunsch die Werbe-ID jederzeit zurücksetzen oder deren Übertragung generell deaktivieren.

Google will Problem nun angehen

Werden jedoch unveränderliche Identifikationsmerkmale in Kombination mit der Werbe-ID übertragen, wird dieses Datenschutzmerkmal unterlaufen. Selbst eine neugenerierte ID lässt sich dann wieder eindeutig einem Nutzer zuordnen. Der Studie zufolge verstoßen populäre Apps wie Clean Master und Subway Surfers, die mehr als eine Milliarde Mal installiert wurden, gegen die Werberichtlinien. "Die Werbe-ID darf nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Nutzers mit personenbezogenen Daten oder gleichbleibenden Geräte-IDs wie SSAID, MAC-Adresse oder IMEI verknüpft werden", fordert Google.

Obwohl Google bereits im September 2018 mit den Ergebnissen der Untersuchung konfrontiert worden sei, habe das Unternehmen bis heute nicht die Frage beantwortet, wie dieses Problem bekämpft werden solle, monierte Serge Egelman von Appcensus. Dem US-Computermagazin Cnet sagte ein Google-Sprecher hingegen: "Die Kombination der Werbe-ID mit Gerätekennungen zum Zwecke der Personalisierung von Anzeigen ist strengstens verboten. Wir überprüfen ständig Apps - einschließlich der im Bericht des Forschers genannten - und werden Maßnahmen ergreifen, wenn sie unseren Richtlinien nicht entsprechen."

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google räumte jedoch ein, dass solche Aktivitäten nur erkannt werden könnten, wenn die Apps die Daten auch an Googles eigenes Werbenetzwerk Admob schickten. Außerhalb dieses Netzwerks könnten jedoch keine Verstöße erkannt werden. Zudem sei es durchaus erlaubt, beispielsweise zu Sicherheitszwecken Gerätekennungen oder die Android-ID zu übertragen. Allerdings nicht zu Werbezwecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 18. Feb 2019

Ja in gewohnter Manier, nur nutzloses Geschwafel ohne verwertbare Infos. Journalistische...

Micha_T 17. Feb 2019

.... können alle weiter kohle scheffeln. https://f-droid.org/en/packages/org.eu...

mgutt 17. Feb 2019

Ja AquaMail mit dem Pro Key. Und auf keinen Fall BlueMail oder TypeApp: https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /