Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
1&1 ärgert sich über ein hohes Datenschutz-Bußgeld.
1&1 ärgert sich über ein hohes Datenschutz-Bußgeld. (Bild: 1&1)

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 Telecom GmbH aus Montabaur soll wegen Datenschutzvergehen ein Bußgeld in Höhe von 9,55 Millionen Euro zahlen. "Das Unternehmen hatte keine hinreichenden technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Unberechtigte bei der telefonischen Kundenbetreuung Auskünfte zu Kundendaten erhalten können", teilte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber zur Begründung mit. 1&1 kündigte umgehend an, den Bußgeldbescheid nicht zu akzeptieren und dagegen zu klagen.

Laut Kelber konnten Anrufer bei der Kundenbetreuung des Unternehmens allein schon durch Angabe des Namens und Geburtsdatums des Kunden weitere personenbezogene Daten des Kunden erhalten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa bekam eine Frau im Jahr 2018 auf diese Weise die Handynummer ihres Ex-Mannes heraus, den sie stalkte.

Neues Authentifizierungssystem eingerichtet

1&1 soll sich nach entsprechenden Hinweisen des Bundesdatenschutzbeauftragten "einsichtig und äußerst kooperativ" gezeigt haben. In einem ersten Schritt sei zunächst der Authentifizierungsprozess durch die Abfrage zusätzlicher Angaben stärker abgesichert worden. Im zweiten Schritt "werde ein neues, technisch und datenschutzrechtlich deutlich verbessertes Authentifizierungsverfahren eingeführt". Laut Kelber stellt ein unzureichendes Authentifizierungsverfahren einen Verstoß gegen Artikel 32 der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dar.

Die Verhängung eines Bußgeldes rechtfertigte Kelber damit, dass der Verstoß ein Risiko für den gesamten Kundenbestand dargestellt habe. Weil 1&1 gut kooperiert habe, liege dessen Höhe "im unteren Bereich des möglichen Bußgeldrahmens".

Kritik an Bußgeldkonzept der Datenschützer

Das sieht das Unternehmen jedoch anders: "Das Bußgeld ist absolut unverhältnismäßig. Die neue Bußgeldregelung, nach der die Summe berechnet wurde und die für die gesamte deutsche Wirtschaft gilt, wurde am 14. Oktober 2019 veröffentlicht und orientiert sich am jährlichen Konzern-Umsatz", schrieb 1&1. Dadurch könnten bereits "kleinste Abweichungen riesige Geldbußen zur Folge haben". In der DSGVO sei der Umsatz allerdings nicht als Kriterium für die Bemessung der Bußgeldhöhe vorgesehen. Darüber hinaus verstößt die neue Bußgeldlogik laut 1&1 gegen das Grundgesetz, insbesondere die Grundsätze der Gleichbehandlung und der Verhältnismäßigkeit.

Die Datenschutzkonferenz (DSK) hatte im Oktober 2019 ein Konzept zur Bußgeldbemessung veröffentlicht (PDF). Dieses orientiert sich stark am Unternehmensumsatz, auf dessen Basis Tagessätze berechnet werden. Schon bei der Veröffentlichung des Konzepts erwarteten Juristen, "dass große Unternehmen auch bei minimalen Verstößen mitunter hohe Bußgelder zahlen müssen, weil der für sie ermittelte wirtschaftliche Grundwert und damit der errechnete Tagessatz bereits so hoch sind".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluepirate 11. Dez 2019

Das ist nicht ganz korrekt. Die Kriterien in Abs. 2 gelten allgemein für die Frage, ob...

peh.guevara 10. Dez 2019

Absolutes nogo, das nervt doch schon tierig wenn dein Ex-Partner oder irgend ein Witzbold...

heikom36 10. Dez 2019

Bei der Sparkasse bekommt man Auskunft, wenn man am Telefon ein paar Daten nennt? Glaube...

Balion 10. Dez 2019

Dann musst du allerdings über den Umsatz gehen, ansonsten kannst du kein Unternehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /