• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
1&1 ärgert sich über ein hohes Datenschutz-Bußgeld.
1&1 ärgert sich über ein hohes Datenschutz-Bußgeld. (Bild: 1&1)

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 Telecom GmbH aus Montabaur soll wegen Datenschutzvergehen ein Bußgeld in Höhe von 9,55 Millionen Euro zahlen. "Das Unternehmen hatte keine hinreichenden technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Unberechtigte bei der telefonischen Kundenbetreuung Auskünfte zu Kundendaten erhalten können", teilte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber zur Begründung mit. 1&1 kündigte umgehend an, den Bußgeldbescheid nicht zu akzeptieren und dagegen zu klagen.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Laut Kelber konnten Anrufer bei der Kundenbetreuung des Unternehmens allein schon durch Angabe des Namens und Geburtsdatums des Kunden weitere personenbezogene Daten des Kunden erhalten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa bekam eine Frau im Jahr 2018 auf diese Weise die Handynummer ihres Ex-Mannes heraus, den sie stalkte.

Neues Authentifizierungssystem eingerichtet

1&1 soll sich nach entsprechenden Hinweisen des Bundesdatenschutzbeauftragten "einsichtig und äußerst kooperativ" gezeigt haben. In einem ersten Schritt sei zunächst der Authentifizierungsprozess durch die Abfrage zusätzlicher Angaben stärker abgesichert worden. Im zweiten Schritt "werde ein neues, technisch und datenschutzrechtlich deutlich verbessertes Authentifizierungsverfahren eingeführt". Laut Kelber stellt ein unzureichendes Authentifizierungsverfahren einen Verstoß gegen Artikel 32 der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dar.

Die Verhängung eines Bußgeldes rechtfertigte Kelber damit, dass der Verstoß ein Risiko für den gesamten Kundenbestand dargestellt habe. Weil 1&1 gut kooperiert habe, liege dessen Höhe "im unteren Bereich des möglichen Bußgeldrahmens".

Kritik an Bußgeldkonzept der Datenschützer

Das sieht das Unternehmen jedoch anders: "Das Bußgeld ist absolut unverhältnismäßig. Die neue Bußgeldregelung, nach der die Summe berechnet wurde und die für die gesamte deutsche Wirtschaft gilt, wurde am 14. Oktober 2019 veröffentlicht und orientiert sich am jährlichen Konzern-Umsatz", schrieb 1&1. Dadurch könnten bereits "kleinste Abweichungen riesige Geldbußen zur Folge haben". In der DSGVO sei der Umsatz allerdings nicht als Kriterium für die Bemessung der Bußgeldhöhe vorgesehen. Darüber hinaus verstößt die neue Bußgeldlogik laut 1&1 gegen das Grundgesetz, insbesondere die Grundsätze der Gleichbehandlung und der Verhältnismäßigkeit.

Die Datenschutzkonferenz (DSK) hatte im Oktober 2019 ein Konzept zur Bußgeldbemessung veröffentlicht (PDF). Dieses orientiert sich stark am Unternehmensumsatz, auf dessen Basis Tagessätze berechnet werden. Schon bei der Veröffentlichung des Konzepts erwarteten Juristen, "dass große Unternehmen auch bei minimalen Verstößen mitunter hohe Bußgelder zahlen müssen, weil der für sie ermittelte wirtschaftliche Grundwert und damit der errechnete Tagessatz bereits so hoch sind".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Bluepirate 11. Dez 2019

Das ist nicht ganz korrekt. Die Kriterien in Abs. 2 gelten allgemein für die Frage, ob...

peh.guevara 10. Dez 2019

Absolutes nogo, das nervt doch schon tierig wenn dein Ex-Partner oder irgend ein Witzbold...

heikom36 10. Dez 2019

Bei der Sparkasse bekommt man Auskunft, wenn man am Telefon ein paar Daten nennt? Glaube...

Balion 10. Dez 2019

Dann musst du allerdings über den Umsatz gehen, ansonsten kannst du kein Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /