• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
1&1 ärgert sich über ein hohes Datenschutz-Bußgeld.
1&1 ärgert sich über ein hohes Datenschutz-Bußgeld. (Bild: 1&1)

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 Telecom GmbH aus Montabaur soll wegen Datenschutzvergehen ein Bußgeld in Höhe von 9,55 Millionen Euro zahlen. "Das Unternehmen hatte keine hinreichenden technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Unberechtigte bei der telefonischen Kundenbetreuung Auskünfte zu Kundendaten erhalten können", teilte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber zur Begründung mit. 1&1 kündigte umgehend an, den Bußgeldbescheid nicht zu akzeptieren und dagegen zu klagen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Laut Kelber konnten Anrufer bei der Kundenbetreuung des Unternehmens allein schon durch Angabe des Namens und Geburtsdatums des Kunden weitere personenbezogene Daten des Kunden erhalten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa bekam eine Frau im Jahr 2018 auf diese Weise die Handynummer ihres Ex-Mannes heraus, den sie stalkte.

Neues Authentifizierungssystem eingerichtet

1&1 soll sich nach entsprechenden Hinweisen des Bundesdatenschutzbeauftragten "einsichtig und äußerst kooperativ" gezeigt haben. In einem ersten Schritt sei zunächst der Authentifizierungsprozess durch die Abfrage zusätzlicher Angaben stärker abgesichert worden. Im zweiten Schritt "werde ein neues, technisch und datenschutzrechtlich deutlich verbessertes Authentifizierungsverfahren eingeführt". Laut Kelber stellt ein unzureichendes Authentifizierungsverfahren einen Verstoß gegen Artikel 32 der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dar.

Die Verhängung eines Bußgeldes rechtfertigte Kelber damit, dass der Verstoß ein Risiko für den gesamten Kundenbestand dargestellt habe. Weil 1&1 gut kooperiert habe, liege dessen Höhe "im unteren Bereich des möglichen Bußgeldrahmens".

Kritik an Bußgeldkonzept der Datenschützer

Das sieht das Unternehmen jedoch anders: "Das Bußgeld ist absolut unverhältnismäßig. Die neue Bußgeldregelung, nach der die Summe berechnet wurde und die für die gesamte deutsche Wirtschaft gilt, wurde am 14. Oktober 2019 veröffentlicht und orientiert sich am jährlichen Konzern-Umsatz", schrieb 1&1. Dadurch könnten bereits "kleinste Abweichungen riesige Geldbußen zur Folge haben". In der DSGVO sei der Umsatz allerdings nicht als Kriterium für die Bemessung der Bußgeldhöhe vorgesehen. Darüber hinaus verstößt die neue Bußgeldlogik laut 1&1 gegen das Grundgesetz, insbesondere die Grundsätze der Gleichbehandlung und der Verhältnismäßigkeit.

Die Datenschutzkonferenz (DSK) hatte im Oktober 2019 ein Konzept zur Bußgeldbemessung veröffentlicht (PDF). Dieses orientiert sich stark am Unternehmensumsatz, auf dessen Basis Tagessätze berechnet werden. Schon bei der Veröffentlichung des Konzepts erwarteten Juristen, "dass große Unternehmen auch bei minimalen Verstößen mitunter hohe Bußgelder zahlen müssen, weil der für sie ermittelte wirtschaftliche Grundwert und damit der errechnete Tagessatz bereits so hoch sind".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bluepirate 11. Dez 2019 / Themenstart

Das ist nicht ganz korrekt. Die Kriterien in Abs. 2 gelten allgemein für die Frage, ob...

peh.guevara 10. Dez 2019 / Themenstart

Absolutes nogo, das nervt doch schon tierig wenn dein Ex-Partner oder irgend ein Witzbold...

heikom36 10. Dez 2019 / Themenstart

Bei der Sparkasse bekommt man Auskunft, wenn man am Telefon ein paar Daten nennt? Glaube...

Balion 10. Dez 2019 / Themenstart

Dann musst du allerdings über den Umsatz gehen, ansonsten kannst du kein Unternehmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /