• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschützer: Strenge Vorgaben für vernetzte und autonome Autos

Die Internationale Arbeitsgruppe zum Datenschutz in der Telekommunikation hat ein Forderungspapier zu vernetzten Fahrzeugen veröffentlicht. Standortdaten sollten demnach nur in Ausnahmefällen erhoben, Aufnahmen von Personen am Weg anonymisiert werden. 

Artikel von Stefan Krempl veröffentlicht am
Datenschützer wollen strenge Regeln für vernetzte Autos.
Datenschützer wollen strenge Regeln für vernetzte Autos. (Bild: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)

Die Privatsphäre könnte durch vernetzte und selbstfahrende Autos leiden, sorgt sich die Internationale Arbeitsgruppe zum Datenschutz in der Telekommunikation. Da Pkws oder Lkws zunehmend mit dem Internet und anderen Wagen verbunden würden, "werden immer mehr personenbezogene Daten durch die Fahrzeuge gesammelt, verarbeitet und  Dritten zugänglich gemacht", schreibt die sogenannte Berlin Group in einem jetzt auf Deutsch veröffentlichten Arbeitspapier (PDF) zum künftigen Straßenverkehr. Die von Sensoren und Kamerasystemen erfassten Messwerte könnten sich auf das Fahrerverhalten oder auf Informationen über andere Personen innerhalb oder außerhalb des Fahrzeugs beziehen und durch interne IT-Systeme oder angeschlossene  Geräte wie Smartphones ausgewertet werden. 

Inhalt:
  1. Datenschützer: Strenge Vorgaben für vernetzte und autonome Autos
  2. Geodaten sind besonders sensibel

Das Aufkommen selbstfahrender Autos "wird zusätzliche Datenschutzprobleme aufwerfen", befürchtet der von der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk geleitete Zusammenschluss. Die Funktionsweise autonomer Fahrzeuge erfordere es, erhebliche Informationsmengen zu erheben und zu nutzen, von denen einige personenbezogen sind. Diese könnten einer ganzen Reihe von Firmen wie Fahrzeugherstellern, Werkstätten, Vermietungs- und Carsharing-Unternehmen, Unterhaltungsanbietern oder Versicherern zur Verfügung stehen. Bei Letzteren seien zudem "neue Geschäftsmodelle" wie Pay As You Drive entstanden, die "in hohem Maße von der Verarbeitung personenbezogener Daten der Fahrer abhängen"

Die Datenschützer sehen auch Chancen in der Entwicklung. Eine "Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation mit geringer Latenz" könne beispielsweise helfen, "schnell eine Reaktion des Fahrers auf einen sich entwickelnden Verkehrsunfall auszulösen". Zugleich halten sie es aber für erforderlich, frühzeitig eine Reihe von Empfehlungen auszusprechen, um den Schutz der Privatsphäre der Betroffenen aufrechtzuerhalten beziehungsweise sogar zu verbessern. 

Was dürfen die Strafverfolger? 

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg

Vernetzte Autos erfassten prinzipiell sehr verschiedene Arten von Daten, erläutert die Gruppe. Informationen zum Besitzer oder Fahrer, Fahrzeug-Identifikationsnummern, MAC-Adressen oder Standortdaten könnten dabei direkt einem bestimmten Gerät oder einer natürlichen Person zugeordnet werden. Andere Kategorien wie etwa Telematikdaten, mit denen beispielsweise Geschwindigkeit oder Beschleunigung des Fahrzeugs, die Anwendung der Bremsen, die Sitzbelegung oder erkannte Erschütterungen aufgezeichnet würden, seien zumindest indirekt mit dem Fahrer verknüpft. Auch davon dürften so einige als personenbezogen gelten. 

Ausgehend von dieser Basis beschreiben die Experten zahlreiche Risiken, wenn erhobene Informationen rund ums Auto etwa unrechtmäßig verarbeitet oder unerlaubt für andere Zwecke genutzt würden. "Die von den vernetzten Fahrzeugen gesammelten Daten könnten von Strafverfolgungsbehörden verwendet werden, um Geschwindigkeitsüberschreitungen oder andere Verstöße zu erkennen oder einzelne Verkehrsteilnehmer zu überwachen", konstatieren sie etwa. Dafür müsse es aber eine klare Gesetzesgrundlage geben. Es bestehe insgesamt ein sehr hohes Risiko einer "übermäßigen", nicht zweckgerechten Datenerfassung. 

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Geodaten sind besonders sensibel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /