• IT-Karriere:
  • Services:

Geodaten sind besonders sensibel

Die Vielzahl von Funktionalitäten und Schnittstellen der angeschlossenen Fahrzeuge erhöhe auch "die Angriffsfläche und damit die Anzahl möglicher Schwachstellen, durch die persönliche Daten gefährdet werden können", warnen die Kontrolleure. Dies sei besonders gravierend, da bei einem Sicherheitsvorfall "das Leben der Nutzer und anderer Personen" auf dem Spiel stehe. Fahrerassistenzfunktionen könnten zudem angeschlossene Fahrzeuge zu Entscheidungen wie Spur- oder Geschwindigkeitswechseln veranlassen, die im Falle einer Ungenauigkeit der Daten "katastrophale Folgen für die Verkehrssicherheit" haben dürften.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Bauerfeind AG, Jena

Fahrzeug- und Geräteherstellern raten die Datenschützer, Informationen über den Umfang, den Zweck, die für die Verarbeitung Verantwortlichen und zu den Rechten der Betroffenen etwa über das Armaturenbrett leicht zugänglich zu machen. Auch Fahrgäste müssten beispielsweise darüber aufgeklärt werden, wenn ein integriertes System auf ein Stichwort hin Aufnahmen mache.

Eingebaute oder angesteckte Kameras sollten es laut der Gruppe vermeiden, personenbezogene Daten von Personen zu erfassen, die sich außerhalb des Fahrzeugs befinden. Würden Aufnahmen gespeichert und nicht sofort "nach der Echtzeitverarbeitung" wieder gelöscht, sollten die Systeme zudem aufgenommene Gesichter und Fahrzeugkennzeichen als solche erkennen und dauerhaft verwischen, also anonymisieren. 

Die Verfasser geben den Herstellern ferner mit auf den Weg, einen Informationsaustausch bevorzugt innerhalb des Fahrzeugs durchzuführen und "die Übertragung von Daten an entfernte Server" zu vermeiden, wenn eine solche nicht unbedingt erforderlich sei. Geolokalisierungsdaten gäben besonders tiefe Aufschlüsse über die Lebensgewohnheiten der Betroffenen. Dementsprechend sollte der Diensteanbieter darauf achten, "keine Standortdaten zu erheben". Ausnahmen von diesem Grundsatz dürfe es nur geben, "wenn dies ist zum Zwecke der Verarbeitung unbedingt erforderlich" sei. 

Folgenabschätzung nötig 

Generell geht an die Produzenten der Appell, "die Daten so schnell wie möglich nach Erfüllung der vorgegebenen Zwecke" zu minimieren und zu aggregieren. Um risikobasierte Maßnahmen zum Schutz der Datensicherheit zu implementieren und die Folgen eines unberechtigten Zugriffs abzumildern, sollten zudem Pseudonymisierungstechniken eingesetzt werden.

Die zuständigen Regulierungsbehörden ermahnen die Fachleute, "die Bereitstellung einer Funktion zur Löschung personenbezogener Daten" vorzuschreiben. Eine solche Routine sei "vor dem Verkauf oder der nächsten Anmietung eines Fahrzeugs anzuwenden". Generell müssten vernetzte Fahrzeuge als komplexe Systeme "vor ihrer Freigabe einer Datenschutz-Folgenabschätzung unterzogen werden". Voriges Jahr hatte die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff bereits erste Empfehlungen zu dem Themenbereich ausgesprochen

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschützer: Strenge Vorgaben für vernetzte und autonome Autos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /