Abo
  • Services:

Datenschützer: Niemand weiß, was iPhone-Apps mit Fingerabdruck machen

Da es kaum nachvollziehbar sei, was Apps auf dem Smartphone machen, sollten Nutzer nicht millionenfach ihre Fingerabdrücke dort ablegen, warnt der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar. Kim Dotcom sieht die NSA hinter dem Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Senior Vice President Marketing Phil Schiller stellt den biometrischen Scanner im iPhone vor.
Apple Senior Vice President Marketing Phil Schiller stellt den biometrischen Scanner im iPhone vor. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar warnt vor dem Fingerabdrucksensor im iPhone 5S. Zum Absichern des iPhones verwendet Apple einen Fingerabdrucksensor im Homebutton, der mit einer Auflösung von 500 ppi arbeitet. Der Fingerabdruck kann auch als Ersatz für das iTunes-Passwort verwendet werden. Die Fingerabdruckdaten würden verschlüsselt im iPhone abgelegt und nicht übertragen, erklärte Apple.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

"Biometrische Merkmale kann man nicht löschen. Sie begleiten uns das Leben lang. Fingerabdrücke sollte man daher nicht für alltägliche Authentifizierungsverfahren abgeben, insbesondere wenn sie in einer Datei gespeichert werden", sagte Caspar dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Der normale Nutzer könne gegenwärtig kaum kontrollieren, "was Apps mit dem Handy machen, auf welche Daten des Geräts sie zugreifen, welche Informationen sie auslesen. Technischen Vorkehrungen zu trauen war schon vor Prism nicht ohne Risiko."

Zudem gelte der Grundsatz der Datensparsamkeit, so Caspar weiter. "Wo es nicht sein muss, sollte man seine biometrischen Daten auch nicht hinterlassen. Schon gar nicht aus Bequemlichkeit."

Das iPhone 5S wurde am 10. September 2013 vorgestellt. Das Smartphone soll ab dem 20. September 2013 unter anderem in Deutschland, den USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Japan und China erhältlich sein.

Mega-Gründer Kim Dotcom twitterte am 11. September 2013: "Die Idee, einen Fingerabdruckscanner in iPhones zu integrieren, war eine der Lieblingsideen vom Cheflügner der NSA, General Keith Alexander."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 39,99€ statt 59,99€

Egon E. 22. Sep 2013

Aus gegebenem Anlass verweise ich auf diesen Artikel. Das beweist, dass all deine...

gaym0r 20. Sep 2013

An DNA Spuren kommt man wie gesagt verdammt ran. Den Umweg über Apps die Fingerabdrücke...

dreamtide11 19. Sep 2013

Was mich rein technisch interessieren würde (ich hoffe, es ist noch nicht zu spät, der...

Tigerf 18. Sep 2013

und damit bist Du zufrieden? Du solltest mal Dein Verhältnis zu Apple überdenken.

Nolan ra Sinjaria 18. Sep 2013

richtig... auch nicht auf dem Personalausweis...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /