Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

Artikel veröffentlicht am ,
H&M soll private Informationen der Mitarbeiter gesammelt haben.
H&M soll private Informationen der Mitarbeiter gesammelt haben. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das dürfte Ärger für den schwedischen Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) bedeuten: Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat ein Bußgeldverfahren gegen H&M aufgrund etlicher Datenschutzverstöße eingeleitet, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet. Zuvor sollen umfangreich Beweismittel gesichtet worden seien. Dabei soll es sich um 60 GByte Datenmaterial gehandelt haben. H&M wird vorgeworfen, auch das Privatleben der eigenen Mitarbeiter ausspioniert und protokolliert zu haben.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Architekt (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
Detailsuche

Die Hamburger Datenschützer sehen darin einen besonders schweren Verstoß gegen geltende Datenschutzgesetze, die es in dieser Form lange nicht gegeben habe. "Das qualitative und quantitative Ausmaß der für die gesamte Leitungsebene des Unternehmens zugänglichen Mitarbeiterdaten zeigt eine umfassende Ausforschung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den letzten Jahren ohne vergleichbares Beispiel ist", befand Johannes Caspar, der Leiter der Datenschutzbehörde in Hamburg.

Der Hauptsitz von H&M in Deutschland befindet sich in Hamburg, so dass die dortige Datenschutzbehörde in dem Fall zuständig ist. Vorgesetzte des Modehändlers sollen sowohl gesundheitliche Daten als auch private Probleme der Mitarbeiter umfangreich protokolliert haben. Dabei soll eine Blasenschwäche ebenso verzeichnet worden sein wie eine schwere Krebserkrankung. Private Probleme wie laufende Scheidungen, Eheprobleme oder Todesfälle wurden ebenso aufgezeichnet wie Details zu Urlaubsreisen.

So wurden die Daten gesammelt

Die Informationen sollen aus persönlichen Gesprächen der betroffenen Mitarbeiter entweder mit Teamleitern oder anderen Vorgesetzten stammen. Aber auch Gesprächsrunden in den Büroräumen oder in Pausen sollen ausgewertet worden sein.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

H&M wollte sich zu den Vorwürfen nur schriftlich äußern und betont, dass der Schutz persönlicher Daten der Angestellten für das Unternehmen oberste Priorität habe. Nach eigener Aussage kooperiert der Modehändler mit der Datenschutzbehörde und steht in engem Dialog mit den Mitarbeitern. Weitere Äußerungen werde es nicht geben, was damit begründet wurde, dass es sich um ein laufendes juristisches Verfahren handele.

Der Datenschutzverstoß ist intern bemerkt worden. Mitarbeiter des H&M-Kundendienstes stießen zufällig beim Durchsehen interner Dateien im internen Netzwerk auf offen zugängliche Verzeichnisse, in denen sich umfangreiche Datensammlungen der Mitarbeiter befanden. Die Mitarbeiter hatten nach Bekanntwerden des Vorfalls im Herbst 2019 auf Transparenz gehofft, waren dann aber von den Ergebnissen enttäuscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 28. Jan 2020

:D Dann wird "einfach so" der Preis erhöht

ibsi 28. Jan 2020

Ich tippe auf: Reines interesse

heikom36 27. Jan 2020

Hier ist H&M in der Verantwortung. Möglicherweise könnten die ne Strafanzeige stellen...

heikom36 27. Jan 2020

Ich finde es am Umsatz zu bemessen ein wenig eigenartig. Alle Eingänge im Unternehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

  2. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /