• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

Artikel veröffentlicht am ,
H&M soll private Informationen der Mitarbeiter gesammelt haben.
H&M soll private Informationen der Mitarbeiter gesammelt haben. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das dürfte Ärger für den schwedischen Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) bedeuten: Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat ein Bußgeldverfahren gegen H&M aufgrund etlicher Datenschutzverstöße eingeleitet, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet. Zuvor sollen umfangreich Beweismittel gesichtet worden seien. Dabei soll es sich um 60 GByte Datenmaterial gehandelt haben. H&M wird vorgeworfen, auch das Privatleben der eigenen Mitarbeiter ausspioniert und protokolliert zu haben.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Die Hamburger Datenschützer sehen darin einen besonders schweren Verstoß gegen geltende Datenschutzgesetze, die es in dieser Form lange nicht gegeben habe. "Das qualitative und quantitative Ausmaß der für die gesamte Leitungsebene des Unternehmens zugänglichen Mitarbeiterdaten zeigt eine umfassende Ausforschung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den letzten Jahren ohne vergleichbares Beispiel ist", befand Johannes Caspar, der Leiter der Datenschutzbehörde in Hamburg.

Der Hauptsitz von H&M in Deutschland befindet sich in Hamburg, so dass die dortige Datenschutzbehörde in dem Fall zuständig ist. Vorgesetzte des Modehändlers sollen sowohl gesundheitliche Daten als auch private Probleme der Mitarbeiter umfangreich protokolliert haben. Dabei soll eine Blasenschwäche ebenso verzeichnet worden sein wie eine schwere Krebserkrankung. Private Probleme wie laufende Scheidungen, Eheprobleme oder Todesfälle wurden ebenso aufgezeichnet wie Details zu Urlaubsreisen.

So wurden die Daten gesammelt

Die Informationen sollen aus persönlichen Gesprächen der betroffenen Mitarbeiter entweder mit Teamleitern oder anderen Vorgesetzten stammen. Aber auch Gesprächsrunden in den Büroräumen oder in Pausen sollen ausgewertet worden sein.

H&M wollte sich zu den Vorwürfen nur schriftlich äußern und betont, dass der Schutz persönlicher Daten der Angestellten für das Unternehmen oberste Priorität habe. Nach eigener Aussage kooperiert der Modehändler mit der Datenschutzbehörde und steht in engem Dialog mit den Mitarbeitern. Weitere Äußerungen werde es nicht geben, was damit begründet wurde, dass es sich um ein laufendes juristisches Verfahren handele.

Der Datenschutzverstoß ist intern bemerkt worden. Mitarbeiter des H&M-Kundendienstes stießen zufällig beim Durchsehen interner Dateien im internen Netzwerk auf offen zugängliche Verzeichnisse, in denen sich umfangreiche Datensammlungen der Mitarbeiter befanden. Die Mitarbeiter hatten nach Bekanntwerden des Vorfalls im Herbst 2019 auf Transparenz gehofft, waren dann aber von den Ergebnissen enttäuscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

ibsi 28. Jan 2020 / Themenstart

:D Dann wird "einfach so" der Preis erhöht

ibsi 28. Jan 2020 / Themenstart

Ich tippe auf: Reines interesse

heikom36 27. Jan 2020 / Themenstart

Hier ist H&M in der Verantwortung. Möglicherweise könnten die ne Strafanzeige stellen...

heikom36 27. Jan 2020 / Themenstart

Ich finde es am Umsatz zu bemessen ein wenig eigenartig. Alle Eingänge im Unternehmen...

Sandeeh 26. Jan 2020 / Themenstart

Mit Bestechung aka "Bußgeldverfahren" soll niemand so ein Verbrechen gegen die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /