• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschützer: Facebook hat keinen Respekt vor Privatsphäre

Datenschützer aus Belgien fordern Facebook dazu auf, das Sammeln von Nutzerdaten einzuschränken. Sollte das Unternehmen nicht auf die Forderungen reagieren, könnte es zu rechtlichen Schritten kommen.

Artikel veröffentlicht am , Hakan Tanriverdi/Sddeutsche.de
Daumen rauf, Daumen runter: Facebook sei intransparent, monieren belgische Datenschützer.
Daumen rauf, Daumen runter: Facebook sei intransparent, monieren belgische Datenschützer. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Belgische Datenschützer fordern Facebook dazu auf, das Sammeln von Nutzerdaten stark einzuschränken. Sollte sich das Unternehmen weigern, könnten Strafanwälte rechtliche Schritte in Erwägung ziehen, berichtet die Website Politico. Die Datenschützer fordern demnach, das soziale Netzwerk dürfe externe Plugins auf Drittseiten nur dann zum Datensammeln nutzen, wenn die Nutzer explizit zugestimmt hätten. Mit diesen externen Like- und Teilen-Knöpfen konnte Facebook das Datensammeln enorm intensivieren. Statt nur eine Quelle zu haben, aus der sich Nutzerdaten abschöpfen lassen - nämlich die Seite facebook.com -, sind es seit der Einführung 13 Millionen mehr. So viele Webseiten sollen diese Buttons auf der eigenen Seite eingebettet haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. evm-Gruppe, Koblenz

Facebook behandle das Privatleben seiner Nutzer "ohne Respekt". Das Problem müsse angegangen werden, sagte Willem Debeuckelaere, Präsident der belgischen Datenschutzkommission dem Guardian zufolge.

Klarere Kommunikation, wie Cookies eingesetzt werden

Die Datenschützer verlangen außerdem, dass Facebook klarer mitteilt, wie sogenannte Cookies eingesetzt werden. Cookies sind Dateien, die Informationen abspeichern. Auf diese Weise müssen Passwörter nicht bei jedem Webseitenbesuch neu eingegeben werden. Cookies können aber auch dazu verwendet werden, Nutzer beim Surfen durch das Netz zu verfolgen. Genau das war Facebook in einer Studie vorgeworfen worden.

Das sind die Ergebnisse der Studie

Forscher der Universität im belgischen Löwen hatten im Auftrag der belgischen Datenschützer untersucht, wie Facebook-Nutzer verfolgt werden. Unter anderem fanden sie heraus, dass Facebook Cookies einsetzt, mit denen Nutzer verfolgt werden, die sich explizit dagegen ausgesprochen haben - und sogar Nutzer, die über gar kein Konto bei Facebook verfügen. Das Vorgehen Facebooks sei ein Verstoß gegen europäisches Recht, so die Forscher.

So reagierte Facebook

Facebook betonte, dass die Privatsphäre der Nutzer wichtig sei: "Wir arbeiten hart, um sicherzustellen, dass die Nutzer Kontrolle darüber haben, welche Informationen sie mit wem teilen." Facebook werde bereits in Europa reguliert und halte sich an europäisches Datenschutzrecht. Es sei unklar, wie die Befunde der Datenschützer anzuwenden seien. Die Behörde selbst ist nicht dazu befugt, Facebook mit Strafzahlungen zu belegen. Ein entsprechendes Gesetz solle aber bis Jahresende vorliegen.

In Europa gilt eine Datenschutz-Grundverordnung aus dem Jahr 1995. Darin steht, dass Unternehmen, die bereits in einem europäischen Land reguliert werden, auch in anderen Teilen Europas operieren dürfen. Facebook hat eine Tochtergesellschaft in Irland gegründet. Kritiker argumentieren, dass auf diese Weise ein stärkerer Datenschutz, wie zum Beispiel der in Deutschland, ausgehebelt werden kann. Auf europäischer Ebene wird deshalb seit Jahren daran gearbeitet, ein Nachfolge-Modell zu finden.

Die Studie selbst kritisierte Facebook mit harschen Worten. Zentrale Befunde seien schlicht falsch. Doch es habe Fälle gegeben, in denen auch dann Cookies verschickt wurden, wenn Nutzer nicht auf Facebook angemeldet gewesen seien. Dabei habe es sich jedoch lediglich um Bugs gehandelt, also unabsichtliche, technische Fehler, die mittlerweile korrigiert worden seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

FreiGeistler 28. Mai 2015

Ich habe mein Facebook-Konto vor Jahren gelöscht. Nun muss ich aktiv Gegenmassnahmen...

FreiGeistler 19. Mai 2015

Ich nutze im FF "Self-destructing Cookies", für Chrome wäre evtl "Tab Cookies" geeignet...

violator 19. Mai 2015

Immerhin mehr zum Thema beigetragen als du.

Anonymer Nutzer 18. Mai 2015

Cookie Culler und vor allem Self-Destructing Cookies !

Mr Miyagi 18. Mai 2015

Wenn man Probleme mit Facebooks Umgang mit der Privatsphäre hat - sollte man es...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /