Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Datenschützer: Facebook betreibt Nutzerforschung "wie mit Laborratten"

Die Verhaltensforschung mit 700.000 Nutzern, deren Newsfeed manipuliert wurde, gleiche Experimenten von Verhaltensforschern mit Laborratten. Bemerkenswert sei, dass Facebook es als sein selbstverständliches Recht ansehe, den Nachrichtenstrom seiner Nutzer zu manipulieren, so ein Landesdatenschützer.

Anzeige

Der rheinland-pfälzische Landesdatenschützer Edgar Wagner hat Facebook für eine Nutzerstudie kritisiert. "Dies erinnert an Experimente von Verhaltensforschern mit Laborratten", erklärt Wagner. Facebook hatte das Experiment verteidigt, bei dem der Feed der Statusmeldungen von fast 700.000 Nutzern manipuliert worden ist. Für das soziale Netzwerk sei es wichtig zu verstehen, wie Mitglieder auf verschiedene Inhalte reagierten, erklärte ein Facebook-Forscher.

Bei dem Experiment waren ohne Vorwarnung die Newsfeeds von 689.003 Nutzern der englischsprachigen Facebook-Version manipuliert worden. Über drei Millionen Einträge wurden nach Stichworten von einer Software ausgewertet, die diese bestimmten Gefühlen zuordnete. Bei dem einwöchigen Experiment im Januar 2012 wurden die Einträge vorgefiltert: Einer Gruppe wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, der anderen mehr negative. Die Studie ergab, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen - und umgekehrt.

Bemerkenswert an diesem Vorgehen von Facebook ist laut Wagner, dass Facebook es als sein selbstverständliches Recht ansieht, den Nachrichtenstrom, den es an seine Nutzer leitet, an seinen Bedürfnissen auszurichten. Ein Recht der Nutzer auf möglichst objektive und umfassende Information wird nicht anerkannt.

Es ist nach Wagner ein wichtiges Ziel von Facebook herauszufinden, wie seine Nutzer manipuliert werden können, und für dieses Ziel wird viel Geld investiert. Nutzer werden nicht als Individuen mit eigenen Rechten betrachtet, sondern als Masse, die Facebook nach Kräften so steuern kann, wie es in sein Geschäftsmodell und seine Interessen passt. Bei der monopolähnlichen Stellung von Facebook mit über 1 Milliarde Nutzern ist eine solche Haltung laut dem Datenschützer besonders gefährlich.

Facebook ist demnach kein neutraler Dienstleister, der nur den Austausch von Informationen zwischen seinen Nutzern erleichtern will. "Facebook ist ein Unternehmen, das vor der gezielten Beeinflussung der Nachrichten nicht zurückschreckt", so der Datenschützer.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Jul 2014

Jaja, Auswirkungen von Internetinhalten auf Kinder und deswegen Erwachsene zensieren...

Ass Bestos 15. Jul 2014

warum suchst du gerade krampfhaft nach rechtfertigungsgründe für so ein asoziales verhalten?

der kleine boss 15. Jul 2014

http://images.moviefanatic.com/iu/t_full/v1364990936/dr-evil.jpg

hebi 15. Jul 2014

98,5 % der Menschen sind leichtgläubig bis dumm! Lasse sich vom Medien, wie z.B. TV...

violator 15. Jul 2014

Tja das liegt dann aber eher an den Leuten in deiner Liste. Die in meiner Liste posten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KUHN-Baumaschinen Deutschland GmbH, Hohenlinden bei München
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Aktionsrabatt nur gültig bei Bezahlung mit paysafecard)
  2. ab 34,95€ im PCGH-Preisvergleich
  3. ab 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"

  2. Echo Look

    Amazon stellt erste Kamera mit Alexa vor

  3. e.GO Life

    Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro

  4. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  5. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  6. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  7. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  8. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  9. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  10. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Creators Update Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  3. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

  1. Big Brother is watching you

    oele3110 | 09:14

  2. Re: Ich bin sprachlos

    Mr. McRant | 09:13

  3. Aluhut!

    Mr. McRant | 09:13

  4. Die Grundursache liegt in der unsicheren Firmware.

    Aleksandr | 09:13

  5. Re: Also wir sind wider beim klassischen...

    Enter the Nexus | 09:12


  1. 09:00

  2. 08:50

  3. 07:37

  4. 07:12

  5. 23:39

  6. 20:59

  7. 18:20

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel