Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Datenschützer: Facebook betreibt Nutzerforschung "wie mit Laborratten"

Die Verhaltensforschung mit 700.000 Nutzern, deren Newsfeed manipuliert wurde, gleiche Experimenten von Verhaltensforschern mit Laborratten. Bemerkenswert sei, dass Facebook es als sein selbstverständliches Recht ansehe, den Nachrichtenstrom seiner Nutzer zu manipulieren, so ein Landesdatenschützer.

Anzeige

Der rheinland-pfälzische Landesdatenschützer Edgar Wagner hat Facebook für eine Nutzerstudie kritisiert. "Dies erinnert an Experimente von Verhaltensforschern mit Laborratten", erklärt Wagner. Facebook hatte das Experiment verteidigt, bei dem der Feed der Statusmeldungen von fast 700.000 Nutzern manipuliert worden ist. Für das soziale Netzwerk sei es wichtig zu verstehen, wie Mitglieder auf verschiedene Inhalte reagierten, erklärte ein Facebook-Forscher.

Bei dem Experiment waren ohne Vorwarnung die Newsfeeds von 689.003 Nutzern der englischsprachigen Facebook-Version manipuliert worden. Über drei Millionen Einträge wurden nach Stichworten von einer Software ausgewertet, die diese bestimmten Gefühlen zuordnete. Bei dem einwöchigen Experiment im Januar 2012 wurden die Einträge vorgefiltert: Einer Gruppe wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, der anderen mehr negative. Die Studie ergab, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen - und umgekehrt.

Bemerkenswert an diesem Vorgehen von Facebook ist laut Wagner, dass Facebook es als sein selbstverständliches Recht ansieht, den Nachrichtenstrom, den es an seine Nutzer leitet, an seinen Bedürfnissen auszurichten. Ein Recht der Nutzer auf möglichst objektive und umfassende Information wird nicht anerkannt.

Es ist nach Wagner ein wichtiges Ziel von Facebook herauszufinden, wie seine Nutzer manipuliert werden können, und für dieses Ziel wird viel Geld investiert. Nutzer werden nicht als Individuen mit eigenen Rechten betrachtet, sondern als Masse, die Facebook nach Kräften so steuern kann, wie es in sein Geschäftsmodell und seine Interessen passt. Bei der monopolähnlichen Stellung von Facebook mit über 1 Milliarde Nutzern ist eine solche Haltung laut dem Datenschützer besonders gefährlich.

Facebook ist demnach kein neutraler Dienstleister, der nur den Austausch von Informationen zwischen seinen Nutzern erleichtern will. "Facebook ist ein Unternehmen, das vor der gezielten Beeinflussung der Nachrichten nicht zurückschreckt", so der Datenschützer.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Jul 2014

Jaja, Auswirkungen von Internetinhalten auf Kinder und deswegen Erwachsene zensieren...

Ass Bestos 15. Jul 2014

warum suchst du gerade krampfhaft nach rechtfertigungsgründe für so ein asoziales verhalten?

der kleine boss 15. Jul 2014

http://images.moviefanatic.com/iu/t_full/v1364990936/dr-evil.jpg

hebi 15. Jul 2014

98,5 % der Menschen sind leichtgläubig bis dumm! Lasse sich vom Medien, wie z.B. TV...

violator 15. Jul 2014

Tja das liegt dann aber eher an den Leuten in deiner Liste. Die in meiner Liste posten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss (Home-Office möglich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  2. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  3. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  4. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  5. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  6. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  7. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  8. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

  9. Remote Control

    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec fällt auf falschen Key herein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  2. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  3. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Garagenbesitzer

    radde | 13:03

  2. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Komischer_Phreak | 13:02

  3. Re: Nur Laien komprimieren

    Lapje | 13:01

  4. Gibts bei Ebay schon inklusive

    zacha | 13:00

  5. Re: Monorail

    Magroll | 12:59


  1. 12:38

  2. 12:29

  3. 12:01

  4. 11:48

  5. 11:07

  6. 10:58

  7. 10:51

  8. 10:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel