Abo
  • Services:

Datenschützer: Facebook betreibt Nutzerforschung "wie mit Laborratten"

Die Verhaltensforschung mit 700.000 Nutzern, deren Newsfeed manipuliert wurde, gleiche Experimenten von Verhaltensforschern mit Laborratten. Bemerkenswert sei, dass Facebook es als sein selbstverständliches Recht ansehe, den Nachrichtenstrom seiner Nutzer zu manipulieren, so ein Landesdatenschützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Der rheinland-pfälzische Landesdatenschützer Edgar Wagner hat Facebook für eine Nutzerstudie kritisiert. "Dies erinnert an Experimente von Verhaltensforschern mit Laborratten", erklärt Wagner. Facebook hatte das Experiment verteidigt, bei dem der Feed der Statusmeldungen von fast 700.000 Nutzern manipuliert worden ist. Für das soziale Netzwerk sei es wichtig zu verstehen, wie Mitglieder auf verschiedene Inhalte reagierten, erklärte ein Facebook-Forscher.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Bei dem Experiment waren ohne Vorwarnung die Newsfeeds von 689.003 Nutzern der englischsprachigen Facebook-Version manipuliert worden. Über drei Millionen Einträge wurden nach Stichworten von einer Software ausgewertet, die diese bestimmten Gefühlen zuordnete. Bei dem einwöchigen Experiment im Januar 2012 wurden die Einträge vorgefiltert: Einer Gruppe wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, der anderen mehr negative. Die Studie ergab, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen - und umgekehrt.

Bemerkenswert an diesem Vorgehen von Facebook ist laut Wagner, dass Facebook es als sein selbstverständliches Recht ansieht, den Nachrichtenstrom, den es an seine Nutzer leitet, an seinen Bedürfnissen auszurichten. Ein Recht der Nutzer auf möglichst objektive und umfassende Information wird nicht anerkannt.

Es ist nach Wagner ein wichtiges Ziel von Facebook herauszufinden, wie seine Nutzer manipuliert werden können, und für dieses Ziel wird viel Geld investiert. Nutzer werden nicht als Individuen mit eigenen Rechten betrachtet, sondern als Masse, die Facebook nach Kräften so steuern kann, wie es in sein Geschäftsmodell und seine Interessen passt. Bei der monopolähnlichen Stellung von Facebook mit über 1 Milliarde Nutzern ist eine solche Haltung laut dem Datenschützer besonders gefährlich.

Facebook ist demnach kein neutraler Dienstleister, der nur den Austausch von Informationen zwischen seinen Nutzern erleichtern will. "Facebook ist ein Unternehmen, das vor der gezielten Beeinflussung der Nachrichten nicht zurückschreckt", so der Datenschützer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Anonymer Nutzer 20. Jul 2014

Jaja, Auswirkungen von Internetinhalten auf Kinder und deswegen Erwachsene zensieren...

Ass Bestos 15. Jul 2014

warum suchst du gerade krampfhaft nach rechtfertigungsgründe für so ein asoziales verhalten?

der kleine boss 15. Jul 2014

http://images.moviefanatic.com/iu/t_full/v1364990936/dr-evil.jpg

hebi 15. Jul 2014

98,5 % der Menschen sind leichtgläubig bis dumm! Lasse sich vom Medien, wie z.B. TV...

violator 15. Jul 2014

Tja das liegt dann aber eher an den Leuten in deiner Liste. Die in meiner Liste posten...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

      •  /