Datenschützer: "Apple erlaubt damit Massenüberwachung auf der ganzen Welt"

Edward Snowden und andere Experten reagieren entsetzt auf Pläne von Apple zum Kampf gegen Kinderpornografie. Vor allem ein Punkt macht Sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunde vor Apple Store in Hongkong
Kunde vor Apple Store in Hongkong (Bild: Philip Fong/AFP via Getty Images)

Nach der Ankündigung von Apple, ab Herbst 2021 mit iOS und iPadOS 15 auf den Mobilgeräten der Nutzer nach kinderpornografischem Material zu suchen, gibt es Kritik von Experten. "Egal wie gut es gemeint ist, Apple erlaubt damit Massenüberwachung auf der ganzen Welt", schreibt Whistleblower Edward Snowden auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP S / 4HANA Consultant (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim, Wetzlar
Detailsuche

"Wenn sie heute nach Kinderpornos scannen können, können sie morgen nach allem scannen", fügt der in Moskau lebende Snowden hinzu.

Auch die Electronic Frontier Foundation (EFF) sieht das als Problem: Apple habe nun ein "vollständig ausgebautes System, das nur darauf wartet, dass der Druck von außen die geringste Änderung bewirkt".

Mit "Änderung" ist gemeint, dass statt nach kinderpornografischem Material auch nach anderen Inhalten gescannt werden könnte.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Whatsapp-Chef Will Cathcart kritisiert das ebenfalls: "Dies ist ein von Apple gebautes und betriebenes Überwachungssystem", schreibt der Manager auf Twitter.

Das System könne "sehr einfach verwendet werden, um private Inhalte auf alles zu scannen, was sie oder eine Regierung kontrollieren wollen. Länder, in denen iPhones verkauft werden, haben unterschiedliche Definitionen, was akzeptabel ist."

Wer bestimmt, nach welchen Inhalten gescannt wird?

Cathcart stellt die Frage, ob das von Apple geplante System auch auf iPhones in China verwendet wird - und was die dortige Regierung als illegal einstuft, so dass Apple danach sucht. Auch sei die Frage offen, wie Apple mit Forderungen von anderen Regierungen umgehen will, die nach bestimmten Inhalten suchen wollen.

Apple will den Scan der Fotos direkt auf den Geräten der Nutzer durchführen. Dazu sollen Hashes von den vorhandenen Dateien gebildet und lokal mit einer Datenbank abgeglichen werden, die Hashes von bekanntem kinderpornografischen Material enthält. Die Datenbank soll regelmäßig mit Updates von iOS und iPadOS akualisiert werden.

Wenn ein Schwellenwert aus mehreren Analysen beziehungsweise in der iCloud hinterlegten Vouchern überschritten wird, soll das System Alarm schlagen und Apple überprüft die Inhalte manuell.

Apple hat bislang nicht direkt auf die öffentliche Kritik reagiert. In einer firmeninternen Mail spricht der zuständige Manager laut 9to5 Mac davon, dass es in der Öffentlichkeit noch "Missverständnisse" gebe, und dass die geplanten Funktionen zum Schutz von Kindern noch weiter erklärt werden müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bideford Black 18. Aug 2021 / Themenstart

.. Na es sind schon etwa 12¤ für die beschnittene Minimal-Version. Hab mich erstmal...

sw 11. Aug 2021 / Themenstart

Juristen sprechen bei Kinderpornografie von Kinderpornografie. Nicht nur, weil Norm bzw...

sambache 11. Aug 2021 / Themenstart

Warum ist die Verbreitung relevant ? Ich vermisse keine App. Welche App fehlt dir ? Du...

User_x 09. Aug 2021 / Themenstart

Mit angeführtem Kinderporno filterst du lediglich 2. Gruppen heraus. 1. die Spackos die...

john4344 09. Aug 2021 / Themenstart

Hat nichts mit dem Thema zu tuen und ist leider auch kein Beweis für die Aussagen. Also...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /